Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideCPU KühlerKomponentenPC-KühlungWasserkühlung

be quiet! Silent Base 800 Window unter Wasser gesetzt

Heute werden wir das ganz neu auf dem Markt erhältliche Be quiet! Silent Base 800 Window Gehäuse mit der von Aquatuning zur Verfügung gestellten Alphacool NexXxoS Cool Answer 240 DDC/XT – Wasserkühlung unter Wasser setzen. Wir werden außerdem die Wasserkühlung gegen den aktuellen Be quiet! Dark-Rock-Pro3, den Cooler Master Hyper T4 und den AMD-Boxed-Kühler antreten lassen. Anhand mehrerer Vergleichstabellen werden wir dann testen, ob sich der Einbau einer Wasserkühlung heutzutage noch lohnt, oder ob heutige Luftkühler vollkommen ausreichen, um das System kühl zu halten.

Für die Bereitstellung der Testsamples und das uns damit entgegengebrachte Vertrauen bedanken wir uns herzlich bei be quiet!, Aquatuning und Cooler Master. Wir hoffen auf eine weiterhin gute und ergiebige Zusammenarbeit.

[​IMG]

[​IMG]

Autor: Haddawas​

Vorbereitung

Zum Gehäuse brauchen wir nicht mehr viel schreiben, denn das hat ja schon die Kollegin Nicole übernommen, weshalb wir uns heute auf den Einbau der Wasserkühlung konzentrieren.

Hier geht es zum Silent Base 800 Review

Kommen wir als erstes zu unserem Testsystem, welches später im be-quiet! Silent Base 800 Window installiert wird. Da die Temperaturen draußen derzeit mehr als 30 °C betragen, beschränken wir uns bei unserem Vergleichstest auf einen AMD-A6-7400K-Prozessor mit 2 x 3500 MHz in 28 nm gefertigt. Wir testen den Prozessor auch mit anderen unten aufgezählten Luftkühlern, um so den Temperaturunterschied der Kühler mittels einer Tabelle aufzeigen zu können.

Testsystem:
– Mainboard: Asus Crossblade Ranger FM2+
– Prozessor: AMD A6 7400K
– Wärmeleitpaste: Cooler Master X1
– CPU-Kühler: Alphacool NexXxoS Full Copper 240mm, AMD-Boxed, Cooler Master Hyper T4, be quiet! Dark Rock Pro 3
– Speicher: AVEXIR 2400MHz
– Grafikprozessor: Onboard
– Festplatte: Samsung HM640JJ, SATA II (3,5″)
– Netzteil: be quiet! Straight Power 10 (700W)
– Betriebssystem: Windows 8.1 (64-Bit)

Kurzinfo zum Netzteil:

Das Straight Power 10 Netzteil setzt neue Maßstäbe, was flüsterleise Systeme angeht. Bei der Entwicklung der Straight Power Serie legte das deutsche be quiet! Team besonderen Wert auf geräuschoptimierende Features und eine hochwertige Ausstattung, die das Straight Power 10 noch leiser als je zuvor machen.

  • Nahezu unhörbarer Betrieb dank einer Vielzahl sorgfältiger Optimierungen, wie z. B. die Verwendung des eigens entwickelten be quiet! SilentWings® 3 135mm Lüfters
  • SilentWings® 3 bietet einen verbesserten Lüfterrahmen, strömungsoptimierte Lüfterblätter, ein Fluid-Dynamic-Lager mit Kupferkern und einen hochwertigen 6-Pol Lüftermotor für weniger Vibrationen
  • Trichterförmiges Design des Lüftereinlasses im Netzteilgehäuse sorgt für erhöhten Luftdurchsatz
  • 700 Watt Dauerleistung und hohe Stabilität durch vier 12V-Leitungen
  • 80PLUS® Gold-Zertifikat für besondere Effizienz (Wirkungsgrad bis zu 93%)
  • Ummantelte Kabel sorgen für verbesserte Kühlung und ein attraktiveres Erscheinungsbild
  • NVIDIA SLI und AMD CrossfireX-Zertifizierung ermöglichen den Bau zuverlässiger, leistungsstarker Multi-GPU-Systeme
  • Produktkonzeption, Design und Qualitätskontrolle in Deutschland

Nachdem wir jetzt das Gehäuse aufgeschraubt und den oberen Deckel entfernt haben, kommen wir gut an die Halterung für unseren 240mm Radiator heran. Wir befestigen als nächstes beide im Lieferumfang befindlichen 120mm Lüfter von oben mit dem darunterliegenden Radiator. Vorher empfehlen wir die Anschlüsse (Vor-/und Rücklauf) schon mal zu verschrauben, da man später nicht mehr ganz so gut an den Radiator herankommt.

[​IMG] [​IMG]

Jetzt beginnen wir mit dem Einbau der Hardware: Mainboard, Prozessor, Arbeitsspeicher und Netzteil. Bevor man das Mainboard einbaut, empfiehlt es sich, die Halterung für den CPU-Kühler (Wakü) zu montieren. Wir verzichteten aus Temperaturgründen allerdings auf einen Pixelbeschleuniger.

[​IMG] [​IMG]

Den Ausgleichsbehälter haben wir am Festplattenkäfig befestigt, um Platz zu sparen und nicht den Überblick über unsere Hardware zu verlieren. Die Förderpumpe stellten wir einfach unten auf den Gehäuseboden. Hier sollte man für den Dauerbetrieb Schaumstoff unterlegen, um Vibrationen zu vermeiden. Als nächstes befestigen wir den CPU-Kühler mit aufgetragener Wärmeleitpaste auf dem Mainboard. Jetzt können wir die Schläuche unter Berücksichtigung des Wasserkreislaufes (Vor-/und Rücklauf) entsprechend zuschneiden.

[​IMG] [​IMG] [​IMG]

Nachdem alle Schläuche fest mit den entsprechenden Verschraubungen versehen wurden, können wir mit dem Befüllen beginnen. Hierzu verwenden wir einen Trichter und füllten immer wieder nach, bis der Ausgleichsbehälter etwa bis 1cm unterhalb des Randes gefüllt ist.

Praxis und Ergebnis

Zum Testablauf:

Als erstes wurde auf dem System ein Prime95-Custom-Testlauf gestartet. Wenn sich die Temperaturen eingepegelt hatten, wurde mit Hilfe von Speedfan die Lüfterdrehzahl bestimmt und mit RealTemp ein Mittelwert über alle Kerntemperaturen. Danach wurde zusätzlich zu Prime95 ein Furmark Burn-In-Test mit 8k-Auflösung, maximalem AA und dynamischer Kamera gestartet, um die APU zu erhitzen. Mit CPU-, RAM- und APU-Auslastung auf 100% sammelt sich eine Menge Wärme an und wir haben nach einer Normalisierung der Werte wieder wie gehabt Drehzahl, CPU-Temperatur und Lautstärke gemessen.

Anschließend haben wir das System in Idle versetzt und gewartet, bis es abgekühlt war. Dann wurden erneut alle Werte erfasst. Zum Vergleich habe ich noch die Werte eines AMD-Standard-Kühler mit aufgeführt.

Messung bei Standard-Takt:

[​IMG]

Messung bei 100% Last im übertakteten Modus:

[​IMG]

be quiet! Dark Rock Pro 3

Der Dark Rock legt in Prime95 auf dem übertakteten CPU schon mal enorm gut vor. Nur 62 °C unter 100% Last. Die 39 dBa bei 1400 U/min sind leiser als der Rest des Systems und am Arbeitsplatz kaum wahrnehmbar. Zurück im Idle schafft er sehr gute 33 °C und wird mit 38 dBa bei 600 U/min unhörbar. Die enorme Kühlfläche scheint sich auf Seiten der Temperatur und der große Lüfter auf Seiten der Lautstärke bezahlt zu machen.

Zu den Daten:

  • Maße: 137 x 163 x 150 mm (B x H x T)
  • Material: Schwarz vernickeltes Kupfer (Heatpipes), schwarz vernickeltes Aluminium (Bodenplatte, Lamellen, Deckelplatte)
  • Gewicht: 1.197 g
  • Heatpipes: 7x Ø 6 mm
  • Lüfter: 1x 120 mm Silent Wings PWM (max. 1.700 U/min, 93,3 m³/h, 2,1 mm H2O, 21,5 dB(A)) 1x 135 mm Silent Wings PWM (max. 1.400 U/min, 113,8 m³/h, 1,23 mm H2O, 20,8 dB(A)) Anschluss für beide Lüfter: 1x PWM Gesamtlautstärke: max. 26,1 dB(A)
  • Kompatibilität: Intel Sockel 775, 1150, 1155, 1156, 1366, 2011, 2011-V3 AMD Sockel 754, 939, 940, AM2, AM2+, AM3, AM3+, FM1, FM2, FM2+
  • Herstellergarantie: 3 Jahre

Cooler Master Hyper T4

Jetzt ist der Single-Tower an der Reihe. Bringt die zusätzliche Heatpipe den erwünschten Vorteil? Nein, zumindest nicht nach unseren Messungen. Unter Prime95 wird die CPU mit 64°C minimal heißer als der Dark Rock. Der Lüfter dreht dabei auch mit 42 dBa lauten 1400 U/min.

Zu den Daten:

  • Maße (ohne Lüfter): 128 x 152,3 x 44 mm (B x H x T) Maße (mit Lüfter): 131,6 x 160 x 72,5 mm (B x H x T)
  • Material: Kupfer (Heatpipes), Aluminium (Lamellen)
  • Gewicht (ohne / mit Lüfter): 448 / 548 g
  • Heatpipes: 4x Ø 6 mm
  • Lüfter: 1x 120 mm (zusätzlich 1x 120 mm optional möglich) Anschluss: 4-Pin-PWM Laustärke: 15,1 – 31,6 dB(A) Drehzahl: 600 – 1.800 U/min Fördermenge: 40,5 – 118 m³/h Statischer Druck: 0,3 – 2,14 mm-H2O
  • Kompatibilität: Intel-Sockel 775, 1150, 1155, 1156, 1366, 2011, 2011-V3 AMD-Sockel AM2, AM2+, AM3, AM3+, FM1, FM2, FM2+
  • Lieferumfang: CPU-Kühler 1x 120-mm-Lüfter 2x Mounting-Kit für 120-mm-Lüfter Montagematerial Wärmeleitpaste (Tütchen) Montageanleitung

Alphacool NexXxoS Full Copper 240mm

Dank den zwei mitgelieferten Lüftern und der guten Pumpe konnten wir mit der Alphacool NeXxoS gute bis sehr gute Werte bei leichtem Overclocking erzielen, bei extremem Overclocking wird es schon schwieriger, die CPU zu bändigen und vernünftig zu kühlen. Wir erreichten mit dem Alphacool-Set teilweise bis zu 10 °C geringere Temperaturen im Vergleich zu den Luftkühlern. Aber ob sich hier der Mehrpreis lohnt, bleibt im Auge des Betrachters. Klar, eine Wasserkühlung macht optisch einiges mehr her.

Zu den Daten:

  • Material intern: Hauptanteil Kupfer
  • Material Gehäuse: Seitenteil Stahl, Gewindeeingänge Messing, Kammern Kupfer
  • Farbe: schwarz
  • Abmessungen (L x B x H):280x124x46mm
  • Anschlussgewindegröße: 6x 1/4Zoll
  • Auslassgewindegröße: 1x 1/4Zoll
  • Lüftergewinde: M3
  • Druckgetestet: 1,5 Bar
  • Gewicht:1199g

Fazit

Das be-quiet! Silent Base 800 Window eignet sich perfekt für eine Wasserkühlung. Dank des Plexiglases kommt das Innere besonders schön zur Geltung. Bei der Installation einer Wasserkühlung gab es keinerlei Probleme. Ganz im Gegenteil: Wir fanden für jedes Teil des Kühlkreislaufs eine gute Position.

Nach unserem langen Testlauf setzt sich die Alphacool Wasserkühlung in Sachen Leistung als Sieger ab. Diese ist meist am kühlsten und immer am leisesten. Einziges Manko ist der aufwendige Einbau der Hardware inkl. Befüllung. Das beansprucht enorm viel Zeit und Geduld.

Preis ca. €240,00
Herstellerlink

Legt ihr viel Wert auf einen Luftkühler mit viel Leistung, Kompaktheit und gutem Zubehör, das mehrfach benutzt werden kann, sowie einer langen Garantiezeit, greift lieber zum Dark Rock Pro 3. Der be quiet! Luftkühler hinkte nur ein Paar Grad Celsius hinter der Wasserkühlung her. Ob sich hier der Mehrpreis und Aufwand einer Wasserkühlung lohnt, bleibt reine Geschmackssache.

Preis ca. €75,00
Herstellerlink

Für etwas weniger Geld ist der Cooler Master – Hyper T4 zu haben. Dieser war dem etwas größeren be quiet! Kühler natürlich ein wenig unterlegen, konnte aber mit seiner Kühlleistung, die den meisten aktuellen Desktop-Prozessoren gerecht wird, und seinem Preis-Leistungs-Verhältnis punkten.

Preis ca. €25,00
Herstellerlink

Alphacool Wasserkühlung | Wertung: 8.7/10

PRO:
– kühlt sehr gut
– sehr leise
– Verarbeitung

CONTRA:
– aufwendiger Einbau

[​IMG] [​IMG]

Dark Rock Pro 3 | Wertung: 8.5/10

PRO:
– kühlt sehr gut
– sehr leise
– preiswert

CONTRA:

[​IMG]

Cooler Master-Hyper-T4 | Wertung: 6.4/10

PRO:
– kühlt sehr gut
– preiswert
– leichter Aufbau bei AMD-Prozessoren

CONTRA:
– Lüfter sehr laut

[​IMG]

C
  • C
    clove31
  • 1. Oktober 2015
wasser macht schon was aus
C