Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideMainboards

Biostar X470GTN im Test


Im Detail

[​IMG]

Wie es schon der Produktname des Biostar RACING X470GTN erahnen lässt, kommt ein X470 Chipsatz von AMD zum Einsatz. Aktuell kann jedoch maximal ein AMD Ryzen7 2700X eingesetzt werden. Den maximal unterstützten Speichertakt gibt der Hersteller mit 3200 MHz an.

[​IMG]

Das Biostar RACING X470GTN ist wie für Biostar-Boards üblich, größtenteils in Schwarz gehalten. Die Kühlelemente kommen in einem Karbonlook daher, dies unterstreicht das Thema der RACING-Serie. In der rechten oberen Ecke finden wir zwei 4-Pin-PWM Lüfteranschlüsse, ein weiterer Anschluss wäre uns ganz lieb gewesen.

[​IMG]

Im unteren Bereich finden wir den einzig vorhandenen PCI-Express 3.0 x16 Slot auf dem Mainboard. Bei diesem handelt es sich um einen verstärkten Slot, der vor allem für schwere Grafikkarten geeignet ist. Über diesem befindet sich der Chipsatz, der passiv von einem Kühler auf niedrige Temperaturen gehalten werden soll, sowie zwei SATA-Anschlüsse. Über das Mainboard verteilt, enthält es natürlich auch Anschlüsse für das Frontpanel, wie einen HD-Audio Anschluss, einen USB 2.0 und einen USB 3.1 Gen1 Anschluss. Auf der rechten Seite sind noch zwei weitere SATA-Anschlüsse zu finden.

[​IMG] [​IMG]

Auch beim Biostar RACING X470GTN schauen wir uns die Spannungsversorgung des Prozessors etwas genauer an. Über dem bzw. links vom AM4-Sockel befindet sich die für die iGPU und SOC zuständige Spannungsversorgung, die aus drei Phasen besteht. Hierbei setzt Biostar pro Phase auf ein MOSFET mit der Bezeichnung PK612D2 von Nikos. Beim VRM-Controller setzt Biostar auf einen ISL95712, der maximal vier Phasen für die CPU und drei Phasen für den SOC/iGPU ansteuern kann. Somit handelt es sich bei der Spannungsversorgung um ein 7-Phasen-Design.

[​IMG] [​IMG]

Nachdem wir den VRM-Kühler entfernt haben, müssen wir noch das vorhandene Wärmeleitpad abziehen. Hierbei müssen wir vorsichtig sein um dieses nicht zu beschädigen. Auch bei den MOSFET, die für die CPU-Spannung zuständig sind, setzt der Hersteller auf Nikos PK612D2.

[​IMG]

Auf der Rückseite gibt es keine großen Überraschungen, hier sehen wir die typische AMD-Backplate, sowie den einzigen M.2 Slot, welcher mit PCI-Express x4 angebunden ist.

[​IMG]

Am I/O-Panel finden wir alle wichtigen Anschlüsse wieder, die wir für unsere Periphere benötigen. Wir können insgesamt auf vier USB 3.1 Gen1 Anschlüsse und einen USB 3.1 Gen2 zurückgreifen, ebenso steht uns ein USB 3.1 Type-C Anschluss zur Verfügung. Sollte eine APU genutzt werden, kann ein Monitor über den HDMI oder den DVI-D angeschlossen werden. Wünschenswert wäre hier eine WLAN-Anschluss-Möglichkeit, dies ist aber bei dem Preis schon vertretbar.

P
Beim RAM solltest du dir mal einig sein, was du schreibst. In der Tabelle steht DDR4-2933 und im Text 3000MHz. Letztendlich schaffst du es den aber nur mit 2666MHz zu betreiben (vllt auch, weil die SoC Spannung recht gering ist). Neuanschaffung würde abhilfe schaffen, denn das Board ist mit bis 3200MHz (OC) spezifiziert. Persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass selbst 3600MHz mit Ryzen 2000 deutlich einfacher zu erreichen ist als noch bei Ryzen 1000.<br />
Im Fazit kann ich nicht wirklich nachvollziehen, warum bei einer ITX Platine das Fehlen von einem 3.1 Gen.2 Typ-C Header ein Kritik-Punkt ist. Nenne mir eine ITX Platine die einen besitzt. Vergleiche zu ATX Pendants sind ziemlich fehl am Platz. Und warum werden die USB Anschlüsse nicht gemessen?<br />
Zudem fehlt mir eine Betrachtung der Software. Die hat mich beim X370GT7 nämlich in den Wahnsinn getrieben. Hätte gerne gewusst, ob es eine Besserung gibt. Insgesamt ein sehr enttäuschender Test.
P