Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideGehäuseKomponenten

Corsair Carbide 600Q

Heute im Test: Das Corsair Carbide 600Q – Das Wort Carbide und die enorm große Verpackung des Gehäuses verdeutlicht bereits, dass es sich hierbei um keinen Standard-Tower, sondern ein Gehäuse im edlem Finish und noblem Schwarz handelt. Ungewöhnlich ist im Übrigen die Auslegung des 600Q-Gehäuses, denn durch das invertierte Layout wird das Mainboard in diesem Falle auf der linken Seite des Towers montiert.

Corsair hat sich dabei bewusst für diese Ausrichtung entschieden, sodass es nicht nur Auswirkungen auf die später verbaute Hardware hat, sondern auch auf den im Gehäuse herrschenden Luftstrom. Doch dazu später mehr.

Hiermit bedanken wir uns herzlich bei Corsair für das zur Verfügung gestellte Testsample und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Autor: Haddawas​

Verpackung und Lieferumfang

Das Corsair Carbide 600Q erreicht uns wohlbehalten und unbeschädigt. Die umsichtige Verpackung macht durch eine Abbildung des Gehäuses auf der Vorderseite und eine Skizze von Features auf der Rückseite des Kartons auf sich aufmerksam.

[​IMG] [​IMG]

Karton und stabiler Schaumstoff schützen das Innere vor Transportschäden. Nach dem Entfernen der Außenverpackung kommt das Gehäuse in einer schwarzen Schutzverpackung zum Vorschein.

[​IMG] [​IMG]

Zubehör

Der Lieferumfang ist wie bei vielen anderen aktuellen Gehäusen nicht sonderlich umfangreich und besteht aus den für die Montage benötigten Schrauben, Kabelbindern, selbstklebenden Kabelbefestigungen, sowie einer Bedienungsanleitung in mehreren Sprachen.

[​IMG]

Technische Daten

[​IMG]

Detailansicht Außen

Vorderseite:

[​IMG] [​IMG]

Die schlichte Front des 600Q-Gehäuses besteht aus gebürstetem Kunststoff. Hinter ihr befinden sich zwei vorinstallierte 140mm-Lüfter. Hinter der oberen Klappe finden sich zwei Laufwerksschächte für 5,25″-Laufwerke.

Top:

[​IMG] [​IMG]

Links vorne auf der Oberseite befindet sich eine dreistufige Lüftersteuerung im I/O-Panel, mit welcher die Lüfterdrehgeschwindigkeiten manuell angepasst werden können. Weiterhin umfasst das I/O-Panel neben der Lüftersteuerung vier USB-Ports, von denen je zwei im 3.0- und 2.0-Standard daherkommen, sowie die obligatorischen Audio-Anschlüsse.

Seitenteile:

[​IMG] [​IMG]

Neben den leisen Lüftern tragen Dämmungen in der Front, dem Deckel und den beiden Seitenteilen dazu bei, dass Geräuschemissionen durch Gaming-Hardware stark reduziert werden. Auf ein Plexiglas wird hier allerdings verzichtet und es kann später auch nicht nachgekauft werden.

Rückseite:

[​IMG] [​IMG]

In der Nähe des Bodens befindet sich ein vorinstallierter geräuscharmer 140-mm-Lüfter AF140L, welcher warme Luft aus dem Gehäuse abführt. Darüber befinden sich die ATX-typischen acht Erweiterungssteckplätze, die durch eigene Abdeckungen geschützt sind. Das Netzteil hingegen wird unter dem Deckel eingebaut und hinter einer PSU-Abdeckung versteckt, sodass störende Kabelstränge hinter dem Mainboard-Tray verlegt werden können.

Boden:

[​IMG] [​IMG]

Selbst der Boden hat beim Carbide 600Q einiges zu bieten, wie z. B. den Staubfilter, welcher werkzeuglos entfernbar ist. Damit auch ausreichend Frischluft unterhalb der Bodenplatte in das Case strömen kann, wurden an allen Ecken großzügige rutschfeste Gummi-Füßchen angebracht.

Detailansicht Innen


Mainboard-Tray:

[​IMG] [​IMG]

Da das Mainboard quasi auf dem Kopf steht, wird der Prozessor entsprechend im unteren Bereich des Towers zu finden sein und die Grafikkarte, die bis zu 370mm lang sein darf, wird oberhalb des Prozessors installiert. Durch die großzügige Aussparung an der Unterseite können CPU-Kühler mühelos gewechselt werden, ohne das Mainboard ausbauen zu müssen. Statt kleinen Öffnungen setzt Corsair hier auf große gummierte Durchgänge für die Netzteilkabel, die zum Mainboard und der Grafikarte führen.

Laufwerk-Montagemöglichkeiten:

[​IMG] [​IMG]

Die Laufwerksschächte für die beiden 5,25-Zoll-Schächte in der Front befinden sich wie schon erwähnt hinter einer Klappe versteckt. Die beiden 3,5-Zoll-Slots, welche werkzeuglos über die linke Seite mit Festplatten ausgestattet werden können, sitzen direkt darunter. Die Montageschienen liegen dabei nebeneinander und sind um 90° gedreht, wodurch ein einfacher seitlicher Zugriff gewährleistet ist.

[​IMG] [​IMG]

Neben Stauraum für das Kabelmanagement ist hinter dem Mainboard-Tray Platz für gleich drei 2,5-Zoll-SSDs und darüber befindlich zwei weitere für 3,5-Zoll, welche werkzeuglos montiert werden können.

Innenraum:

[​IMG] [​IMG]

Wer dieses Gehäuse zu einem echten Gaming-PC mit Wasserkühlung für die Hardware ausbauen möchte, darf sich über umfangreichen Support für Radiatormountings freuen. An der Rückseite kann beispielsweise ein 140mm-Radiator verbaut werden und in der Front finden Dual-Radiatoren bis 280mm ein neues zu Hause. Der Boden in der Nähe des Prozessors kann mit einem 360mm-Wärmetauscher ausgestattet werden.

Praxistest

Komponenten

Prozessor: AMD-FX-8370
CPU-Kühler: Wraith Cooler
Mainboard: Asus 970 Pro Gaming
Netzteil: Cougar 650Watt
Festplatte: Seagate ST1000D /1000GB
Arbeitsspeicher: 8GB- GSkill 2133/CL10
Grafikkarte: Asus Radeon R7 370

Installation

Nachdem wir uns jetzt das Gehäuse von innen und außen angeschaut haben, kommen wir jetzt endlich zum Einbau unserer Hardware. Da das Gehäuse kein Plexiglas besitzt verzichten wir auf eine Wasserkühlung und statten unser AMD-System mit dem aktuellen Wraith Cooler aus.

Zuerst montierten wir die Abstandshalter für das Mainboard in die passenden Mounts. Als Nächstes installierten wir das Motherboard samt CPU, Kühler und RAM. Anschließen fand die Grafikkarte den Weg ins Gehäuse. Danach wurde die 3,5″-Zoll Festplatte auf der Rückseite des Gehäuses verschraubt. Um die Hardware nun mit ausreichend Strom zu versorgen, folgte zum Schluss noch die Installation des 600W Netzteils.

[​IMG] [​IMG]

Die optischen Laufwerke werden lediglich von vorne hineingeschoben und per Klickverfahren befestigt. Unserer Meinung nach ist das eine wirklich zeitsparende Angelegenheit. Auch größere Mainboards werden vom 600Q-Gehäuse unterstützt. Es passen nicht nur Boards der Standards Mini ITX, Micro ATX und ATX, sondern auch Extended ATX und XL-ATX. Die übrige Hardware ließ sich ohne Probleme installieren. Wir denken, dass wir nicht mehr erklären müssen, wie ein Laufwerk oder Mainboard eingebaut wird. Die allgemeine Verarbeitungsqualität lässt beim Corsair Carbide keine weiteren Wünsche offen.

Temperaturen AIDA64

[​IMG]

Im Alltag

Das 600Q von Corsair macht einen wirklich guten Eindruck im Alltag. Dank der integrierten Lüftersteuerung und der gedämmten Seitenteile ist es so leise, dass wir den äußeren Lüfter des Netzteils lauter als die anderen wahrgenommen haben. Die Temperaturen können sich durch den genialen Luftstrom (Siehe Grafik) auch sehen lassen.

Dank des aufgeräumten Innenraums bietet das Gehäuse genug Stauraum für aktuelle Hardware. Das Gehäuse wirkt neben dem Schreibtisch keineswegs klobig, sondern macht eine sehr gute Figur, angefangen beim edlen Design bis hin zu den versteckten Laufwerken im Frontbereich. Ein wenig hat uns das Plexiglas gefehlt, welches besonders für Wasserkühl-Enthusiasten ein „must have“ ist.

Fazit

Corsair eilt mit dem 600Q seinem guten Ruf voraus. Das Gehäuse ist sauber und dezent verarbeitet worden und wird seinen Platz im Gaming-Bereich finden. Lobenswert finden wir die 3-Stufen-Lüftersteuerung, mit welcher sich die drei AF140L-Lüfter zu wirklichen Leisetretern herunterstufen lassen. Die Seitenwände mit integrierter Dämmung sind sauber an das Gehäuse angepasst worden und lassen sich kinderleicht entfernen. Wer jedoch nicht auf ein Plexiglas verzichten möchte, sollte zu der Carbide 600C– Version greifen.

Gerade für die Luft- und Wasserkühl-Enthusiasten unter uns sollte das Corsair 600Q interessant sein (vorausgesetzt man kann auf das Plexiglas verzichten), denn Corsair bietet für beide von Haus aus eine Menge Ausbau-Optionen an.

Derzeit ist das Gehäuse über unseren Partner Geizhals.de für knapp €140,00 erhältlich

[​IMG]

Positiv
+ Saubere Innenraumgestaltung
+ Ausgezeichnete Kompatibilität
+ Kabel-Management-Möglichkeiten
+ Laufwerksschächte gut versteckt
+ Seitentüren gedämmt
+ Drei Lüfter im Lieferumfang
+ Einfache Montage der Komponenten
+ 3-Stufen-Lüftersteuerung
+ Austauschbarer Staubfilter

Negativ
– Platz für nur zwei 3,5″-Laufwerke
– Gehäuselüfter nicht entkoppelt

[​IMG] [​IMG]

Aufgrund der vielen Pluspunkte verdient sich das Corsair Carbide 600Q einen Score von 9.0 Punkten und bekommt unseren beliebten Gold- und Design-Award!

Weitere Links
Herstellerlink
Preisvergleich