Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideKomponentenTastaturen

Corsair Strafe – Mechanische Tastatur mit futuristischem Design

Im Folgenden wollen wir uns die technischen Daten der Tastatur mit entsprechendem Bildmaterial etwas genauer anschauen.
 
[​IMG]Technische Daten:
 
Maße:

  • 44,8 x 17,0 x 4,0 cm (Länge x Breite x Höhe)
  • 1352 g

 

[​IMG] [​IMG]

 
Kompatibilität:

  • Windows 7, Windows 8, Windows 10
  • Anbindung per USB 2.0, zwei Anschlüsse benötigt.

 
[​IMG]
 
Mit zwei handelsüblichen USB 2.0 Steckern erfolgt der Anschluss an den Computer, wovon einer wohl ganz klar dem durchgeschleiften USB-Anschlusses im Tastatur-Heck zuzuschreiben ist. Auf einen Gewebeummantelung des Kabels hat man bei diesem Modell verzichtet, vermutlich zu Gunsten des schon recht dicken Kabels. Das hat schon fast die Dicke einer handelsüblichen AAA Batterie und ist entsprechend steif.
 

[​IMG] [​IMG]

 
Die Strafe kommt in einem äußerst wertigen Design daher. Der rote Tastenhintergrund kommt als Farbakzent zur komplett in mattem Schwarz gehaltenen Tastatur besonders gut zur Geltung. Das silbrig schimmernde Logo wertet die Tastatur noch weiter auf. Auf der Rückseite findet sich der USB 2.0 Anschluss, der allerdings vom oberen Tastaturrand überdacht wird, was den Zugang im Betrieb etwas erschweren könnte.
 

[​IMG] [​IMG]

 
Standardmäßig ist nur die Leertaste angeraut, während alle anderen Tasten glatt sind. Die beiliegenden Tastenkappen zum Austausch sind allerdings auch angeraut und bieten dadurch besseren Halt für flinke Finger. Neben den WASD-Tastenkappen für Ego-Shooter gibt es noch einen weiteren Satz für MMOs aus QWERDF. Bei diesen sind die Seitenanders angewinkelt. Auch ein Tool zum Entfernen der Tasten ist selbstverständlich dabei.
 

[​IMG] [​IMG]

 
Corsair wirbt die Strafe auf der Homepage mit roten oder wahlweise braunen Cherry MX Switches an. Wir erhielten für unseren Test das Modell mit den nicht-taktilen roten Switches, welche wegen ihres leichten Auslösens besonders bei Ego-Shooter-Spielern beliebt sind.
 

[​IMG] [​IMG]

 
Jede Taste der Tastatur ist separat mit einer roten LED beleuchtet. Zudem finden sich die üblichen Kontrollleuchten an der oberen rechten Seite der Tastatur.
 

[​IMG] [​IMG]

 
Die Unterseite der Tastatur sorgt erwartungsgemäß für wenig Spannung oder gar Überraschungen. Da das Kabel fest im Gehäuse sitzt, fehlt hier auch ein Führungskanal für eben selbiges. Auf Gummifüße an der Unterseite der Tastatur hat man aber selbstverständlich nicht verzichtet. So findet man vier recht schmale Gummi-Streifen, die ein Rutschen verhindern und einen festen Stand gewährleisten sollen. Allerdings ist auf den ausklappbaren Füßen kein Gummi angebracht. Wie sich das im Betrieb auswirkt, schauen wir uns später nochmal an.


[​IMG] Beleuchtung:

Natürlich kann die Beleuchtung der Strafe komplett über die Software konfiguriert werden. Neben der Intensität der Beleuchtung können zwischen verschiedenen vorgefertigten Modi gewählt werden. Dazu gehört zum Beispiel ein durchaus gelungener Regen-Modus oder ein ebenso ansehnlicher Puls-Modus.

Darüber hinaus können unzählige weitere Modi frei konfiguriert werden. Hierzu bedarf es allerdings schon einer gewissen Einarbeitungszeit, da der Vorgang wenig intuitiv ist.
 
[​IMG] [​IMG]
[​IMG] [​IMG]
[​IMG] [​IMG]
 
Gesteuert und programmiert wird die Beleuchtung über die auf der Homepage zur Verfügung stehende Corsair Utility Engine. Sicher wäre es ein Option, diese als CD dem Lieferumfang beizulegen. Allerdings sollte es wohl für die meisten Käufer auch kein Problem darstellen, sich die Software online zu besorgen.