Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideKomponentenMäuse

Cougar Gaming 600M & Control Gaming Mouse Pad – Peripherie mit Leidenschaft

Die deutsche Hardware-Designschmiede Cougar hat sich bei ihrer Gründung eine Sache ganz groß auf die Fahne geschrieben: Design with passion. Unter diesem Motto entstehen seit 2007 hochwertige Netzteile, Gehäuse und inzwischen auch Eingabegeräte und Zubehör für den Gaming-Bereich.

Daher freut es uns besonders, die neuste Schöpfung von Cougar für euch auf Herz und Nieren testen zu dürfen. Dabei handelt es sich um die Cougar 600M, eine professionelle Spielermaus mit hochauflösendem Lasersensor, auffälligem Design und RGB-Beleuchtung. Passend dazu haben wir ebenfalls aus dem Hause Cougar das Control Gaming Mouse Pad am Start, das mit in diesen Test einfließt.

Wie gut es gelingt, sich mit leidenschaftlichem Design von der Masse abzuheben und den Spielern trotzdem das in die Hand zu geben, was sie sich wünschen, haben wir auf den folgenden Seiten für euch in Worte gefasst.

[​IMG]

Für die freundliche Bereitstellung der beiden Testsamples und das uns dadurch entgegengebrachte Vertrauen geht unser besonderer Dank an Cougar. Wir hoffen auf eine weiterhin ergiebige Zusammenarbeit.

Autor: Kim

Verpackung und technische Daten

Bei der Verpackung präsentiert Cougar sich sportlich selbstbewusst und setzt auf die Farben Schwarz und das typische Orange, dass man bereits aus dem Logo kennt.

[​IMG] [​IMG]

Die Front zeigt eine Abbildung des Produktes über dem Produktnamen und den wichtigsten Leistungsmerkmalen. Die Frontklappe des stabilen Kartons beinhaltet auf der Rückseite noch mal eine längere Liste mit Merkmalen und ermöglicht einen Blick auf die komplette Oberseite der Maus hinter einer Plastikschale.

[​IMG] [​IMG]

Auf der Kartonrückseite werden die verschiedenen Merkmale an einer Abbildung der Maus verdeutlicht und die Seiten widmen sich einmal der detaillierten Betonung des integrierten ARM-Prozessors, des Sniper-Buttons, RGB-Beleuchtung, der Konfigurationssoftware und der damit möglichen Kopplung von Cougar-Peripherie, sowie den technischen Daten auf der anderen Seite. Letztere lesen sich wie folgt:

Produktbezeichnung: Cougar 600M Gaming Maus
Sensor: ADNS-9800 Laser Gaming Sensor
Max. Auflösung: 8200 DPI
Prozessor: 32bit ARM Cortex M0
Spielgenres: FPS, MMORPG, MOBA, RTS
Aktualisierungsrate: 1000 MHz / 1 ms
Profilspeicher: 512 kb
Software Cougar UIX System
Programmierbare Tasten: 8
Schalter: OMROM Gaming Switches
LED-Beleuchtung: 16,8 Mio. Farben
Framerate: 12000 FPS
Max. Abtastgeschwindigkeit: 150 IPS (Zoll pro Sekunde)
Max. Beschleunigung: 30 G
Anschluss: Vergoldeter USB-Stecker
Kabellänge: 1,8 m Textilgeflecht
Abmessungen: 125 x 80 x 42 mm
Gewicht: 90 g

Erster Eindruck

Die Maus besticht auf den ersten Blick durch die kräftige Farbe und die markante Form. Optik-Liebhaber werden sicherlich ihre Freude haben. Die orange Oberfläche bedient sich einer Soft-Touch-Technik die sich für uns aber von der Haptik her nicht merklich von anderen hochpreisigen Mäusen unterscheidet.

[​IMG] [​IMG]
[​IMG]

Auf der rechten Seite gibt es eine Daumenmulde mit großer Taste auf dem unteren Steg und zwei kleineren Tasten am oberen Rand, die sich alle in kräftigem Schwarz abheben. Die rechte und linke Maustaste auf der Oberseite sind nicht wie bei den meisten Konkurrenten Teil der Schale, sondern heben sich von dieser ab. Auf der linken Maustaste befindet sich eine 4-stufige LED-Anzeige zum Anzeigen der DPI-Stufe. Die rechte Seite ist leer und die Maus somit nicht für Linkshänder geeignet.

[​IMG] [​IMG]

Durch die Mitte der Maus zieht sich ein schwarzer Rahmen, dessen Unterbau der Maus mehr Stabilität geben soll und der vor allem für ein sportliches Design sorgt. Daneben sitzen zu vorderst das schwarz gummierte 2-Wege-Mausrad und dahinter zwei schwarze Tasten, die per Default zum Umschalten der DPI gedacht sind.

[​IMG] [​IMG]

Auf der Unterseite fallen die ziemlich dünnen Teflon-Streifen an den Rändern auf. In der Mitte der Maus sitzt der Avago Laser-Sensor, der mit bis zu 8200 DPI abtastet. Am vorderen Ende wird das Mauskabel durch einen kleinen Gummiring knapp über dem Boden nach draußen geführt.

[​IMG] [​IMG]

Das Kabel ist mit einem relativ steifen Textilgeflecht ummantelt und läuft in einen futuristisch-kantigen USB-Stecker mit vergoldeten Kontakten aus. Richtiges Zubehör ist neben einer Kurzanleitung und zwei Cougar-Aufklebern nicht vorhanden.

Einrichtung und Software

[​IMG]

Direkt nach dem Anschließen lässt sich die Maus benutzen und die oberen Daumentasten funktionieren als Vor/Zurück, während die Tasten hinter der Maus die DPI regeln. Unter der linken Maustaste beginnt die RGB-LED-Leiste in einem schönen kräftigen Orange passend zur Maus zu leuchten. Die Standard-DPI-Stufen liegen per default bei 800, 1600, 3200 und 5600, was den Geschmäcker-Bereich ganz gut abdecken dürfte.

Zugriff auf den vollen Funktionsumfang der Maus bekommt man erst mit der Installation der entsprechenden Software. Die kann man sich auf der Herstellerseite unter diesem Link herunterladen und ist erfreuliche 10mb klein. An dieser Stelle sei aber daurauf hingewiesen, dass sowohl die Website als auch die Software nicht auf Deutsch zur Verfügung stehen. Ein wenig Schade, besonders wenn man an die Herkunft der Marke denkt. Die Installation der englischsprachigen Software ist schnell erledigt und es erscheint ein kleiner UIX-Icon im Windows-Tray.

[​IMG]

Die aufgerufene Software überzeugt dann mit einem ungewöhnlich aufgeräumten Layout. Man muss nicht umständlich durch x Unterpunkte navigieren, um eine bestimmte Einstellung zu finden, sondern es gibt drei Konfigurierbare Profile und drei Reiter mit Einstellungen. Die drei Modi lassen sich über „Game Profile Management“ benennen, mit einem eigenen Icon versehen und an den Start von einer oder mehreren .exe koppeln. So kann man zum Beispiel sein Shooter-Profil mit titanfall.exe, bf3.exe und cod4.exe verknüpfen und ein zweites für Strategie mit den Executables für Starcraft und Total War. Sind die Modi nicht an Executables gekoppelt, kann man sie über die Software oder einen definierten Profil-Button auf der Maus umschalten.

[​IMG]

Der erste Einstellungs-Reiter erlaubt das Festlegen von bis zu vier DPI-Profilen und zusätzlich eins für den verlangsamenden Sniper-Button. Daneben finden sich alle anderen detaillierten Sensor-Einstellungen wie USB-Polling-Rate, Lift-Off-Distanz, Doppelklick-Geschwindigkeit, Scroll-Geschwindigkeit und eine Einstellung für die Mauszeiger-Geschwindigkeit in Windows. Die eher unbeliebten Funktionen Beschleunigung und Angle Snapping können bei Bedarf aktiviert werden.

[​IMG] [​IMG]

Der zweite Reiter widmet sich der Tastenzuweisung. Neben den drei Daumentasten und den zwei mittigen Schaltern können auch alle drei Mausrad-Eingaben und sogar linke und rechte Maustaste frei belegt werden. Dafür bietet das rechte Feld aus verschiedenen Themengruppen die Standard-Aktionen, verschiedene Umschaltmöglichkeiten für DPI und Modi, Multimedia-Steuerung und die erwähnte verlangsamende Sniper-Button-Funktion. Auch das Aufzeichnen einzelner Tastendrücke und ganzer Makros mit bis zu 184 Teilschritten mit detailgetreuer Anschlagsverzögerung ist möglich. Allerdings sollte man nicht wie wir Makros erstellen, die eine Taste dauerhaft gedrückt lassen. Denn die dauerhafte Eingabe bleibt aktiv, bis man die Makro-Taste neu belegt hat.

[​IMG] [​IMG]
[​IMG]

Der dritte Reiter widmet sich allein der LED-Beleuchtung und man kann hier aus den 16,8 Mio. möglichen Farben auswählen. Dabei lässt sich nur der Farbton aber nicht die Helligkeit einstellen. Neben Always-On gibt es auch einen pulsierenden „Breathing“-Modus oder man kann die Beleuchtung ganz abschalten. Da wäre sicherlich auch noch etwas mehr mit Farbwechsel-Modi möglich gewesen, aber das gehört sicherlich nicht mehr zu den Kernaufgaben einer Maus.

Die definierten Profile können auf der Maus gespeichert und lokal gebackuped werden, sodass sie auch abseits des heimischen Computers zur Verfügung stehen. Während unseres Tests bekamen wir keine Abstürze zu Gesicht und alle angebotenen Funktionen arbeiten ohne Probleme.

Praxistest

Nachdem alles verkabelt und installiert ist, geht’s ans Ausprobieren. Die weiche Mausoberfläche schmeichelt der Hand und sie ist große genug, um sowohl mit Claw- als auch mit Palm-Grip gehalten zu werden. Die Maus ist mit 90g angenehm leicht, bietet für Freunde schwererer Mäuse aber keine Möglichkeit, das Gewicht individuell anzupassen.

[​IMG]

Unter der Hand fällt schnell die recht ausgeprägt Kante unter dem Handballen auf, die für unseren Geschmack eine Spur zu stark ist. Linke und rechte Maustaste liegen gut unter den Fingern. Die beliebten, langlebigen OMROM-Switches, die hier Verwendung finden, bieten einen sehr weichen Druckpunkt, wodurch das Feedback leider nicht so „knackig“ ausfällt. Das Mausrad dazwischen wirbt hingegen mit besonders präzisem Raster, was wir unterschreiben können. Allerdings ist das Mausrad für die vergleichsweise hohe Auslösekraft etwas zu rutschig und es könnte dementsprechend etwas leichtgängiger sein. Die beiden dahinterliegenden Tasten sind wie üblich im Betrieb eher umständlich zu treffen, vermitteln aber gutes Feedback. Die Daumentasten unten und hinten oben lassen sich sehr angenehm erreichen. Die Daumentaste vorne oben steht allerdings einen Ticken zu weit vor, wodurch man sich immer etwas rauftasten muss. Während die untere Taste schön präzise klickt, wirken die oben etwas schwammig und klacken hohl.

Das USB-Kabel ist relativ dünn und trotzdem stabil. Allerdings haben wir auch schon weichere Kabel gesehen und es braucht entsprechend lange, bis es sich legt und nicht mehr minimal nachzieht. Die Reibung ist dafür sehr gering und stört nicht bei der Benutzung.

Unter Windows geht das Arbeiten präzise und besonders mit den richtigen Einstellungen angenehm von der Hand. Sie gleitet gut, auch wenn die Teflon-Pads etwas breiter sein könnten. Hin und wieder ruft sich die starke Kante unter dem Handballen in Erinnerung, allerdings kann man hier noch nicht von Beeinträchtigung sprechen.

Die Kopplung an Spiele-Executables funktioniert ohne Probleme und im Anschluss zeigt die Maus, wofür sie gebaut wurde. Sowohl im Claw- als auch im Palm-Grip spielt sie sich angenehm und der Sniper-Button mit Daumen-Ablage ist besonders in Ego-Shootern ein echter Mehrwert. Die Präzision ist über jeden Zweifel erhaben und die Tastenbelegungen und Macros funktionieren tadellos. Die geringe Lift-Off-Distanz wird besonders Low-Sense-Spieler freuen. Demensprechend attestieren wir der 600M trotz ein paar Kleinigkeiten volle Spieletauglichkeit.

[​IMG]

Was den Transport angeht, mussten wir die unerfreuliche Erfahrung machen, dass man die Maus besser nicht ungeschützt in einen Rucksack packt. Als sie wieder zum Vorschein kam, hatte der Lack an den Kanten ziemlich gelitten und das unterliegende Schwarz kam zum Vorschein. Dementsprechend sollte man bei seinem Transportvorhaben Vorsicht walten lassen.

Cougar Control Gaming Mouse Pad

Passend zu der 600M bemühte auch ein Mauspad aus dem Hause Cougar unsere Testbank. Dieses entstammt der Control Serie, dem Gegenstück zur schnelleren Speed-Serie von Cougar und ist in den drei Größen S, M und L erhältlich.

[​IMG] [​IMG]

Unsere Large-Variante ist mit 450x400x4mm schön groß und kommt in einem länglichen Karton. Dieser ist wie auch bei der 600M in kräftigem Orange und Schwarz gehalten.

[​IMG] [​IMG]

Darin befindet sich aufgerollt das flexible Mauspad mit rutschfestem und dämpfendem Schaumstoff-Boden, auf den eine strukturierte Textil-Oberfläche aufgeklebt ist. Deren leicht zerfranste Kanten trüben die Qualität etwas.

[​IMG] [​IMG]

Das Pad braucht seiner Größe entsprechend viel Platz auf dem Schreibtisch. Es rutscht nicht und ist angenehm am Handgelenk. Seiner Auslegung entsprechend rutscht die Maus nicht übers Ziel hinaus, jedoch empfinden wir die Reibung sowohl mit der 600M als auch mit anderen Mäusen als zu hoch. Wie versprochen perlt Wasser von der strukturierten Oberfläche ab und sie lässt sich gut abwischen.

In Angesicht des fairen Straßenpreises von knapp 13€ sind wir geneigt, die Mängel nicht allzu schwer ins Gewicht fallen zu lassen, da wir finden, für den Preis erhält man eine ordentliche Gaming-Unterlage. Vergleichbar große Produkte wie beispielsweise von Steelseries oder Ozone kosten meist ein paar Euro mehr.

Fazit

Mit der 600M hat Cougar einen echten Blickfang im Angebot. Auch in der Benutzung schlägt die futuristische Maus sich gut und die (leider nur englische) Konfigurationssoftware ist vielen Konkurrenten funktional weit voraus.

Neben der Optik und der Software mit ihrer freien Tastenbelegung haben uns besonders der präzise Sensor, die kräftige RGB-Beleuchtung und die Daumentaste mit Ablage gefallen. Ergonomisch macht die Maus das meiste richtig und es sind fast nur Kleinigkeiten, die es zu bemängeln gibt.

So könnte der Druckpunkt von linker und rechter Maustaste und der oberen Daumentasten härter sein und die Rasterung des Mausrads weicher. Auch die Kante unter dem Handballen ist für unseren Geschmack zu hart ausgeprägt und wir hätten uns über ein weicheres Kabel gefreut. Dass die Farbe beim Transport im Rucksack abreibt, ist ärgerlich, jedoch lässt sich das einfach durch eine bessere Verstauung vermeiden.

Auch wenn wir keine gravierenden Mängel feststellen konnten, lassen die vielen kleinen die derzeit 64,95€ teure Cougar 600M knapp an einem Gold-Award vorbei schrammen und sie nimmt einen guten Silber-Award mit nach Hause. Mit ihrem schicken Äußeren verdient sie sich außerdem unseren Design-Award.

Das Cougar Control Gaming Mouse Pad trumpft mit wasserabweisender Textiloberfläche und großzügiger Abmessung zu einem fairen Preis von derzeit 12,95€ auf. Die fransigen Kanten und die vergleichsweise hohe Reibung trüben das Bild jedoch ein wenig. Dementsprechend Verdient sich das Mauspad unseren Preis/Leistungs- und Bronze-Award

Cougar 600M: Score 7,4/10

Pro:
+ Hübsche Optik und kräftige RGB-Beleuchtung
+ Präziser Sensor
+ Übersichtliche Software mit detaillierten Einstellungen
+ Daumentaste mit Ablage als Sniper-Button

Contra:

– Viele kleine Verbesserungen möglich (Tastdruckpunkt, schmale Teflon-Pads, etwas steifes Kabel)
– Kante unter Handballen zu stark ausgeprägt
– Farbe reibt bei ungeschütztem Transport im Rucksack ab
– Software und Website nur Englisch

[​IMG] [​IMG]

Cougar Control Gaming Mouse Pad Large: Score 6,3/10

Pro:
+ Groß
+ Flexibel und weich am Handgelenk
+ Fairer Preis

Contra:
– Leicht fransige Kanten
– Zu hohe Reibung

[​IMG] [​IMG]
0