Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideKomponentenPC-Kühlung

CPU-Kühler RoundUp – Herbst 2014

 

 

 

 

Noctua NH-D15:
Bereits die Verpackung des NH-D15 zeigte uns, dass es sich bei unserem Noctua-Sample um ein Premium Modell handelt. Wird der Kühler nun näher betrachtet, so fällt direkt auf, wie sorgfältig und makellos er verarbeitet ist. Scharfe Kanten oder Metallspäne sucht man hier vergebens. Verhältnismäßig dicke Alu-Lamellen und matt verchromtes Kupfer zeigen, was Premium wirklich bedeutet.
Der Aufbau des NH-D14 Nachfolgers ist – ohne Lüfter – weiterhin symmetrisch und ermöglicht verschiedenste Lüfterkombinationen, auch im bereits verbauten zustand.
Insgesamt sechs Heatpipes verlaufen durch die Bodenplatte und verbinden die Lamellen mit dem hitzigen Heatspreader der CPU.

[​IMG] [​IMG]

Thermalright Silver Arrow IB-E:
Auf seinen Namen horchend ist der fast silbern glänzende Silver Arrow auch mit Akzenten einer Pfeilbefiederung bestückt. Während der Noctua eher schlicht aufgebaut ist, so zeigt der Silver Arrow wirklich, was in ihm steckt. Heatpipekappen mit Pfeilgravur inbegriffen!
Auch Thermalright legt wert auf eine ordentliche Verarbeitung, so finden wir keinerlei scharfe Kanten oder Späne. Aufgrund der dünneren Lamellen ist uns jedoch aufgefallen, dass sich diese etwas leichter verbiegen lassen.
Ob das ausergewöhnliche Design nur dem Auge dient oder auch seiner Leistung werden wir jedoch erst auf der nächsten Seite erfahren. Aber eins steht sicher fest: Mit seinen 8 Heatpipes hat er mit Sicherheit genug Leistungreserven, um auch die wärmste CPU ausreichend zu kühlen.

[​IMG] [​IMG]

Thermalright True Spirit 120 M BW Rev.A:
Auch beim True Spirit 120 M werden gebogene Lamellen verbaut. Diesmal lässt sich erkennen, dass sie eine spezielle Form haben, um noch mehr Luft aus dem Luftstrom des Rotors zu entnehmen, denn sie sind an den Enden um etwa 15° nach oben bzw. nach unten gebogen.
Die Lüfterhalterung besteht diesmal nicht aus zwei Aluminiumklemmen, sondern aus einer Halterung aus Kunststoff, in die der Lüfter geklemmt wird. Trotz seines verhältnissmäßig günstigen Preises ist der True Spirit 120 M sorgfältig und ohne gefährliche Kanten verarbeitet.
Als 120 mm Single Tower bekommt der „wahre Geist“ vier Heatpipes, die durch eine vernickelte Kupferplatte verlaufen.

[​IMG] [​IMG]

Lepa LV12:
Etwas aus der Reihe tanzt der Lepa LV12. Er kommt anders als alle anderen in einem komplett schwarzen Gewand: Angefangen bei dem Lüfter, über die Lamellen bis hin zu den Heatpipes kommt der Kühler gänzlich in schwarz. Geziert wird er mit einem Lepa-Schriftzug auf der obersten Lamelle. Die Verarbeitung ist auf höchstem Niveau einzuordnen, scharfe Kanten oder gefährliche Späne sind gänzlich auszuschließen.
Wie schon der Thermalright True Spirit 120 M besitzt sein Liga-Rivale ebenfalls vier Heatpipes, welche jedoch direkten Kontakt zum Heatspreader der CPU haben.

[​IMG] [​IMG]

Thermalright True Spirit 90 M BW Rev.A:
Wie bereits bei der Verpackung gibt es auch hier nichts anderes zu berichten, als beim Thermalright True Spirit 120 M. Der Kühler ist abgesehen von seiner Größe und nur drei statt vier Heatpipes identisch zu seinem großen Bruder.

[​IMG] [​IMG]

Enermax ETS-N30-HE:
Ähnlich wie in der 120mm Kategorie stehen auch in der 92mm Kategorie ein Direct-Touch Kühler mit direkt aufliegenden Heatpipes und ein Pendat mit im Sockel verlöteten Heatpipes gegenüber. Der Lüfter wird durch zwei Kunststoffschienen am Kühler befestigt und lässt sich bei bedarf einfach entfernen. Wie die fast alle anderen Mitstreiter erhält auch der Enermax Kühler den Herstellerschriftzug auf der Oberseite.

[​IMG] [​IMG]