webweites

Die sichersten Hardware-Wallets auf dem Markt

Seit einiger Zeit sind Kryptowährungen weltweit in aller Munde. Auch in Deutschland investieren immer mehr Menschen in die Digitalgelder, weil sie sich des scheinbar endlosen Potenzials bewusst sind. Doch bei der Sicherheit werden oftmals noch einige Abstriche gemacht. Die Lösung heißt Hardware-Wallet. Diese speichern die vorhandenen Coins hauptsächlich offline und besonders sicher ab. Welche sind die besten Wallets und wie können sie beim Gaming weiterhelfen?

Ledger Nano S und Trezor sind die beliebtesten Produkte

Quelle: Pexels

Als Bitcoin- und Altcoin-Wallet besonders geeignet ist die Ledger Nano S. Es handelt sich um eine besonders edel aussehende Aufbewahrungsmöglichkeit, die ein wenig an die Produkte von Apple und im Stick-Design an den Patriot Trinity erinnert. Da die Ledger-Wallet eine klassische Cold Wallet ist, wird sie erst dann mit dem Internet verbunden, wenn es wirklich nötig ist, sprich, eine Transaktion durchgeführt wird. Im Vergleich zu Online Wallets steigert dieser Fakt die Sicherheit enorm. Der Stick wird einfach per USB-Anschluss mit dem Computer verbunden. Entscheidend bei allen Transaktionen ist vor allem der private Schlüssel. Dieser wird glücklicherweise nicht offen auf der Wallet gelagert, sondern durch eine PIN verschlüsselt aufbewahrt. Auch dank der vergleichsweise einfachen Bedienung ist die Ledger Nano S eines der beliebtesten Tools, die es derzeit auf dem Markt zum angesprochenen Zweck gibt. Schon für 59 Euro ist das Produkt auf der offiziellen Website zu kaufen.

Die bekannteste Alternative auf dem Markt der Hardware-Wallets heißt Trezor. 69 Euro und damit 10 Euro mehr kostet das Produkt im Shop, hat aber ebenfalls viel zu bieten. Grundsätzlich wird eine sehr hohe Anzahl an Coins und Tokens unterstützt, was den Handel mit Kryptowährungen besonders angenehm macht, sodass der Trader sich keine allzu großen Sorgen um die anschließende Aufbewahrung machen muss. Vor allem im Verlustfall sorgt das Recovery-Seed-Konzept dafür, dass die Coins im Normalfall nicht verloren gehen, sondern gerettet werden können. Außerdem ist mit dem Passwort-Manager eine weitere nützliche Funktion vorhanden, dank der Kennwörter für viele verschiedenen Seiten sicher gespeichert werden können.

Welchen Nutzen haben die Hardware-Wallets?

Die Hardware-Wallets haben vielerlei Nutzen, hauptsächlich natürlich in puncto Sicherheit. Diese ist vor allem dann von Nutzen, wenn große Mengen an Kryptowährungen gehandelt werden. Ein Beispiel dafür ist Autotrading mit Tools wie Bitcoin Code. Diese Option richtet sich vor allem an all jene, die sich weniger gut mit dem Kryptohandel auskennen und damit die Trading-Signale nicht selbst erkennen müssen, sondern dies dem Algorithmus überlassen. Sollte ein solcher Autotrader besonders erfolgreich agieren, können sich schnell große Summen ansammeln, die aus Sicherheitsgründen besser nicht online gelagert werden sollten.

Mit Gamern wird ebenfalls ein wichtiger Teil der heutigen Online-Welt angesprochen. Sie profitieren zum Beispiel von GameCredits Coins. Mit dieser Währung durchgeführte In-Game-Transaktionen sind dank der Technologie besonders sicher und können durch Hardware-Wallets zusätzlich gestärkt werden. Da die Währung selbst von Gamern gegründet wurde, stehen vor allem Spieler mit ihren neuen Gaming-PCs und Entwickler im Fokus. Letztere sollen etwa dafür belohnt werden, Entwicklungsfortschritte gemacht zu haben, oder dabei geholfen werden, ein Spiel auf dem Markt zu etablieren. Dass dies nicht immer eine leichte Angelegenheit ist, ist angesichts des heute teilweise überhitzten Marktes keine Überraschung.

Die sichersten Hardware-Wallets auf dem Markt haben viele Vorteile – ega,l ob für Krypto-Trader, Gamer oder Entwickler. Es wird spannend sein, wann die Technologie ihre Massentauglichkeit erreicht.

0