Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideCPU KühlerWasserkühlung

Enermax Liqtech 240 im Test – Was kann die AIO-Kühlung wirklich?

Mittlerweile ist der goldene Oktober angebrochen und die Temperaturen sinken in Richtung Pullover und Jacke. Nicht die typische Jahreszeit um an eine Wasserkühlung zu denken, aber der Teufel steckt ja bekanntlich im Detail. Schnell sind die Raumtemperaturen in einem Bereich den wir nicht mal im Sommer haben. Freuen wir uns bei steigender Hitze im Sommer über 20° Raumtemperatur so ist das empfinden im Winter schnell ein anderes und die Heizkörper sollen karibisches Feeling in die eigenen vier Wände bringen, steht der Rechner dann noch in der Nähe eines Heizkörpers steigen die Temperaturen im Computergehäuse schnell und vor allem ohne das man es bemerkt, hier ist eine Wasserkühlung eine dankbare Sache, sicher kommen auch Luftkühler gegen steigende Heizkörper an, aber zu welchem Preis!?

Letztlich immer zu lasten der Lautstärke.

Ebenso kann man das Szenario aber auch umdrehen und den PC inklusive Wasserkühlung bei einem offenen Aufbau bei kühlen Temperaturen außerhalb der eigenen Vier Wände betreiben.
Hier erreicht man schnell erstaunliche Temperaturen die eine herkömmliche Luftkühlung in Ihre Schranke weißt.

Hier und heute muss sich die Liqtech 240 aus dem Hause Enermax beweisen. Was die All in One Wasserkühlung im Stande zu Leisten ist wollen wir hier und heute auf die Probe stellen.

Wir danken Caseking und Enermax für die Bereitstellung des Testsamples und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

[​IMG]

Autor: jamison80​

Verpackung / Lieferumfang

Die Wasserkühlung kommt in einem ausladenden Karton mit den typischen Enermax Farben. In rot und schwarz gehalten präsentiert Enermax neben der Wasserkühlung auch alle nützlichen und aussagekräftigen Features auf der Verpackung.

[​IMG] [​IMG]

Die All in One Wasserkühlung ist auf einem schwarzen Hintergrund auch wirklich gut präsentiert, neben einem bebildertem Anwendungsbeispiel verrät die Rückseite des Kartons so ziemliche alle Technische Daten die auch nur von entferntestem Interesse sein könnten. Abgerundet wird die Rückseite von einer Reißzeichnugn des Radiators so wie der Pumpe und einiger Bildlich dargestellter Keyfeatures, wie z.B. die patentierten High-Pressure Airflow Lüfter .

[​IMG] [​IMG]
[​IMG] [​IMG]

Der aufgeräumte Innenraum des Kartons fasst sämtliche, im Lieferumfang befindlichen, Teile gut und sicher ein und unterbindet so das umher-fliegende Kleinteile den Radiator oder die Pumpe beschädigen. Schon beim Auspacken fällt das Design des Radiators auf: Kein einheitliches Straßen-Schwarz trägt Enermax hier zur Schau! Der Radiator wird mit einer roten Umrandung gut in Szene gesetzt und lässt so sicher das ein oder andere Modder Herz höher schlagen, sicher hat der ein oder andere Stunden damit verbracht ein passendes Farbkonzept für seinen Mod zusammen zu stellen. Da rot gerade bei Mainboards eine gängige Farbe ist, eröffnet sich eine schier endlose Liste an Design-kompatible Mainboards.

[​IMG] [​IMG]

Neben der Radiator-Pumpen Kombination befindet sich natürlich auch Montagematerial und zwei Lüfter aus hauseigener Herstellung im Lieferumfang.

Erster Eindruck / Technische Daten

Nachdem wir uns optisch ja schon ein wenig mit der Kühlung auseinandersetzen konnten hier erstmals die trockenen Fakten, quasi die Pflicht, bevor wir uns anschließend fast ausschließlich um die Kür kümmern.

Der Lieferumfang ist ähnlich wie bei anderen Herstellern, hier gibt es weder irgendwelche Gadgets noch kleine Gimmicks, zumindest ein Aufkleber wäre nett gewesen, aber das soll uns nicht weiter stören.

Lieferumfang:

  • All in One Kühlung (ELC-LT-HP)
  • High -Pressure-Twister-Lüfter
  • Universal Backplate
  • Intel Halterung
  • AMD Halterung
  • Abstandshalter
  • Montageschrauben inkl. abstandshaltern für 2011-Sockel
  • Unterlegrahmen für 775-Sockel
  • Entkopplungsplatten für AMD-Sockel
  • Federschrauben
  • Montageschrauben
  • Lüfterschrauben
  • Gehäuseschrauben
  • Dow-Corning Wärmeleitpaste
  • Y-Kabel für PWM-Lüfter

Die Enermax Liqtech 240 ist selbstverständlich zu jedem aktuellen und auch zu einigen älteren Sockeln kompatibel. Im Details sieht das so aus.

Kompatibilität:

  • Intel: 775/1150/1155/1156/1366/2011
  • AMD: AM2/AM2+/AM3AM3+/FM1/FM“
[​IMG]

Erster Eindruck:

Die Kombination aus Pumpe und Radiator macht einen guten und hochwertigen Eindruck. Verarbeitungsfehler sucht man hier vergebens und auch der Radiator weist keine scharfen Kannten auf.
Optisch sehr ansprechend ist der mit rot abgesetzte Radiator welcher eine Stärke von rund 28mm aufweist und hiermit nicht zu den stärksten Radiatoren gehört.

[​IMG] [​IMG]

Der rote Absatz am Radiator ist aber nicht nur der Optik zuträglich, angenommen man würde den aus einem Vibrations- absorbierenden und rutsch festem Gummi herstellen. So oder so ähnlich könnte es beim Brainstorming im Hause Enermax lauten können. Und wir finden die Idee und vor allem die Umsetzung gut und bringt etwas frischen Wind in das ansonsten schon recht fad gewordene Kühlungssegment.

Auch wir haben schon das ein oder andere mal schier einen Nervenzusammenbruch bekommen, beim Versuch Lüfter und Lüftergummis anständig auf dem Radiator zu montieren.
Die Verbindung zwischen Pumpe und Radiator wird mittels zweier Schläuche hergestellt welche mit, an Neopren erinnerndem Gummi, überzogen sind. Hier haben wir schon deutlich schlechtere Schläuche gesehen! Der Verbindung macht einen stabilen Eindruck und weißt eine gute und nicht zu störrische Flexibilität auf.

[​IMG][​IMG]

[​IMG]

Durch ein Innovatives Radiatordesign soll besserer Kontakt zwischen den Kühlleitungen und den Lamellen gewährleistet werden, so soll sich die Struktur verdichten und eine 20% höhere Aufnahmekapazität gewährleistet sein. Der Radiator hat eine gute Haptik und wirkt sehr gut verarbeitet und weist optisch keinerlei schwächen auf. Die Kühllamellen sind lackiert, oder zumindest beschichtet, ob das der Kühlleistung abträglich ist wagen wir an dieser Stelle aber zu bezweifeln.

Die Pumpe ist aus einem Aluminium Block gefräst und weißt einen ebenso hochwertigen Eindruck auf. Das etwas Kantige Design wird auch sicher seine Freunde finden. Der aus Kupfer gefertigte Boden verfügt über die patentierte Shunt-Channel-Technologie wodurch die Kühlflüssigkeit mehr Wärme aufnehmen kann und die Hot-Spot-Bereiche schneller verlässt.

[​IMG]

[​IMG] [​IMG]

Kommen wir zu den Lüftern, dem aufmerksamen Leser wird sicher aufgefallen sein, dass die Liqtech voller Patente steckt und da stehen die Lüfter der Kühlung in nichts nach.
Die Patentierte Twister Lager Technologie sorgt für eine dauerhaft geräuscharme Kühlung, was gerade im Wasserkühlungsbereich durchaus gewünscht underwartet wird. Die Lebensdauer wird mit 100000 Stunden angegeben.

[​IMG]

  1. Magnetisierte Metallkugle
  2. Selbstfettende Nano-Lager
  3. Spulen
  4. Magnetband im Rotor

[​IMG]

A.) Nur ein Berührungspunkt
B.) Rotor mit Integriertem Magneten
C.) Selbstfettende Nano-Lagerhülse

[​IMG] [​IMG]

[​IMG] [​IMG]

Die Lüfter bestehen aus robustem Kunststoff um Vibrationen bei hohen Drehzahlen zu vermeiden, ausserdem verfügen die Lüfter über einen kleinen Schalter auf der Rückseite. Mithilfe diesen Schalters können drei verschiedene Drehzahlbereich eingestellt werden.

600 – 1300rpm -> kaum wahrnehmbarer Silent Mode
600 – 2000rpm -> leistungsstarker Performance Mode mit z.T wahrnehmbarer Geräuschentwicklung.
600 – 2500rpm -> leistungsstärkster Overclock Mode mit deutlicher z.T. störender Geräuschentwicklung.

Im Test

Um eine All in One Wasserkühlung auf Herz und Nieren zu testen bedarf es natürlich einer Montage, welche mittels der bebilderten Anleitung zügig und verständlich von der Hand geht.

Die Backplate ist Universell ausgelegt und so bekommt man durch einfaches drehen eine Intel bzw. AMD Backplate.

[​IMG] [​IMG]

Wir verwenden für unser Testsystem ein Sockel 1366 Mainboard, dementsprechend benutzen wir auch die Intel Backplate. Diese ist schnell und sicher montiert und die mitgelieferten schrauben haben in der Backplate von sich her schon einen schönen halt, so das man sich unnötiges „gebastel“ mit Tesafilm oder ähnliches sparen kann.

Von der Oberseite setzt man nun die Abstandshalter auf und auch hier hatten wir keinerlei Probleme mit herausfallenden Schrauben. CPU eingesetzt, beiliegende Wärmeleitpaste auftragen und schon kann die Pumpe montiert werden.

[​IMG] [​IMG]
[​IMG]
[​IMG] [​IMG]

Wir mussten die Pumpe nicht umbauen, bei der Verwendung mit einem AMD Sockel müssen zwei andere Halterungen an der Pumpe befestigt werden, die geht aber schnell von der Hand da nur jeweils zwei Schrauben gelöst werden müssen.

Testaufbau:

Zwar ist unser Testsystem schon etwas in die Tage gekommen, trotz allem eignet es sich hervorragend um jede Kühlung, sei es zu Luft oder zu Wasser, alles abzuverlangen. Der i7 ist ein kleines Heizkraftwerk und möchte anständig gekühlt werden.

[​IMG]

Als Wärmeleitpaste benutzten wir die mitgelieferte, welche nur mit dem Enermax Logo gelabelt war und keinerlei weiteren Infos bereitstellte. Der Aufbau erfolgte auf einem Benchtable.

Folgende Software haben wir verwendet.

  • Core Temp RC6
  • Prime95 v28.5

Die Cpu betrieben wir im ersten Test im Standardtakt und mit drei verschiedenen Drehzahlen, nach jeweils zwei Testläufen ermittelten wir den Durchschnittswert. Im zweiten Testlauf lagen 1,255v an der CPU an, bei einem Takt von 3,8GHz. Auch hier testeten wir drei verschiedene Drehzahlen mit jeweils zwei Durchläufen und ermittelten den Durchschnittswert.

Jeder Testlauf wurde mittels Prime95 30 min. getestet, zwischen den Durchläufen wurde das System mindestens 30min. im Idle betrieben um die erreichten Temperaturen nicht zu verfälschen. Die Raumtemperatur betrug angenehme 22°.

Wie testeten die Liqtech mit 800rpm, mit 1200rpm so wie mit 1800 rpm. Die Lüfter sind mit 1800rpm zwar noch nicht an Ihrem Leistungslimit angekommen, jedoch wird wohl kaum jemand für den Alltagsgebrauch mehr wie 1800rpm benötigen.

Im folgenden unser Ergebnis.

[​IMG]

[​IMG]

Lautstärke der All in One Kühlung:

Bei 800rpm waren die Lüfter nicht nur kaum hörbar sondern gar nicht! nHier bedarf es mindestens ein passives Netzteil, eine Onboardgrafiklösung und absolute stille um diese wahrzunehmen.

Mit 1200rpm sind die Lüfter zwar hörbar, allerdings haben wir auch einen offenen Aufbau! In einem geschlossenen Gehäuse werden die Enermax Twister Lüfter nicht mehr hörbar sein.

Etwas anders sieht es da schon mit 1800rpm aus, hier werden die Lüfter auch im geschlossenen Gehäuse deutlich wahrzunehmen sein. Allerdings wird die Kühlung im 24/7 Betrieb, wie der Test zeigt, kaum diese Leistung abverlangen.

Fordern wir den Lüftern Ihre Maximalleistung ab, so wird es erstaunlich LAUT! Aber es wird auch schon seinen Grund haben warum der Modus, in dem dieser Bereich erreicht werden kann, mit Overclock Mode betitelt wird. In diesem Bereich ist die Lautstärke eher nebensächlich.

Die Pumpe arbeitet, nach einer kleinen „Einlaufphase“ ruhig, sie ist in unserem Aufbau zwar durchweg wahrnehmbar aber zu keinem Zeitpunkt störend oder aufdringlich.

Fazit

Jeder Testbericht endet in einem Fazit und so auch hier und heute. Was liefert uns Enermax mit der Liqtech 240? Sicherlich kann man sagen das man im Hause Enermax die All in One Wasserkühlung nicht neu erfunden hat, jedoch kann man auch deutlich erkennen das Enermax hier nicht einfach nur eine weitere AIO Kühlung abliefern wollte. In jedem Bauteil stecken hauseigene Entwicklungen und patente. Angefangen bei den patentierten High-Pressure Lüftern, die jedem Modder und Silent-Enthussiasten schon ein Begriff sein werden, über die mittels Shut-Channel-Technology optimierter Pumpe bis hin zu dem Radiator welcher durch ein Innovatives Radiatordesign an Kühlleistung gewinnt.

Die Kühlleistung spricht sicher für sich und ist für die Größe (240mm Radiatorfläche) durchweg sehr gut, wir hätten uns bei dem Radiator gewünscht das dieser etwas stärker verbaut wird. Mit knapp 28mm gibt es sicherlich in kaum einem Gehäuse Probleme beim Einbau des weiteren sind die meisten AIO Kühlungen rund 8 – 10 mm stärker, hier wird aus unserer Sicht unnötig Potential verschenkt.

Trotz allem reicht die Kühlung locker aus um auch kleine Heizkraftwerke im Zaun zu halten. Der Preis für das gebotene Gesamtpaket pendelt sich im Bereich um knapp unter 100€ ein (91,22€ stand 11.Oktober 2014 Geizhals) und geht für die gebotene Leistung und Verarbeitungsqualität in Ordnung. Womit wir der Liqtech 240 folgende Auszeichnung verleihen können.

[​IMG]

Pro:
+ Sehr hohe Verarbeitungsqualität
+ hochwertige und Geräuscharme Lüfter bereits im Lieferumfang
+ Design mit Feinheiten
+ Hohe Leistungsreserven

Contra:
– hohe Leistungsreserven werden mit größer Geräuschkulisse erkauft

Abschließend kommt die Liqtech aus dem Hause Enermax auf einen Gold Award. An dieser Stelle möchten wir uns nochmal bei Caeking und Enermax für das bereitgestellte Sample bedanken und freuen uns auf eine weiterhin enge Zusammenarbeit.​