Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideKomponentenNetzteile

Enermax MaxPro 400W

Bei der Wahl eines günstigen Netzteils im Bereich von 400Watt fällt die Wahl bei deutlich über 100 Modellen nicht gerade einfach. Doch egal ob für alte Hasen oder junge Hüpfer, Enermax hat nicht umsonst einen exellenten Ruf als Netzteilhersteller und weiß sämtliche Nutzergruppen zu bedienen. Eine neue für Sparfüchse gefertigte Serie ist dabei die MaxPro-Reihe, welche mit Netzteilen von 400 bis 700 Watt aufwarten kann.

Natürlich will aber jeder Kunde gerne wissen was er bekommt und demnach werden wir hier das kleinste Modell mit 400Watt auf Herz und Nieren prüfen. Ob das kleine und preiswerte Netzteil hält was es verspricht könnt ihr auf den folgenden Seiten lesen.

Für die Bereitstellung des Testsamples und das uns damit entgegengebrachte Vertrauen geht unser besonderer Dank an Enermax. Wir hoffen weiterhin auf eine ergiebige Zusammenarbeit.

[​IMG]

Autor: Scandinavia

Verpackung

[​IMG] [​IMG]

Der Preis ist heiß war wohl das Motto, denn nicht nur ist das Netzteil sehr preiswert, auch die Verpackung wirkt sehr schlicht und zweckmäßig. Das soll aber jetzt nicht negativ wirken, denn von minderer Qualität wirkt die Verpackung nicht. Natrlich ist auch am dass am wichtigsten, was sich im Inneren befindet.Überrascht hat uns dagegen, dass es nicht einmal ein Verpackungssiegel oder eine Plastikhülle gibt. Im Grunde könnte also jeder das Netzteil benutzen und nach ein paar Wochen wieder zurücksenden, sofern man dies ohne Gebrauchsspuren tut.

[​IMG]

Auf der Seite des schlicht bedruckten Kartons findet man die Produktdaten aller Modelle der Serie schlicht tabellarisch dargestellt. Abgesehen davon und dem 80-plus Zeichen auf der Vorderseite handelt es sich hier nur um eine schlichte kartonbraune Verpackung.

Technische Daten:

  • Maße: 150 x 86 x 140 mm (B x H x T)
  • Lüfter: 120 mm
  • Effizienz: Max. 87,59%, 80Plus 230V EU Zertifikat
  • Aktiv PFC
  • Formfaktor: ATX12V 2.3
  • Leistung: 400W
    +3,3V: 16A
    +5V: 16A
    3,3V+5V: 120W
    +12V: 30A (360W)
    -12V: 0,3A (3,6W)
    +5Vsb: 2,5A (12,5W)
    Peak Load: 440W
  • Herstellergarantie: 3 Jahre

Anschlüsse:

ATX12V 24 Pin 1x (50cm)
[​IMG]

[​IMG]
CPU 4+4 Pin 1x (60cm)

[​IMG]
PCI-E 2.0 6+2-Pin 2x (45/60cm)

[​IMG] 5x SATA

[​IMG] 4x 4-Pin Molex

[​IMG] 1x FDD

Lieferumfang:

[​IMG] [​IMG]

Nach dem schnellen auspacken des Netzteils kommt der einfache und funktionale Lieferumfang zum Vorschein. Mit Schrauben, einem Kaltegerätekabel und einem kleinen Handbuch ist alles dabei, was man benötigt um das Netzteil in Betrieb zu nehmen. Das Netzteil selbst ist nochmals in Luftpolsterfolie eingepackt und wirkt ansonsten gar nicht mal so leicht, was vermutlich dem soliden Stahlgehäuse zuzschreiben ist. Wie in der Vergangenheit aber schon eine chinesische Firma mit im inneren eines Netzteils enthaltenen Steinen bewies, empfinden wir Menschen etwas solides als wertig. Ob wir im Inneren dieses Netzteils auch Steine finden werden, oder ob das Netzteil mit hochwertigen Bauteilen zu glänzen weiß, gilt aber noch herauszufinden.

Erster Eindruck

[​IMG]
[​IMG] [​IMG]

Schon beim Ersten genaueren betrachten des Netzteils fallen leider zwei kleinere Macken bei der Lackierung des Lüftergitters auf, welche allerdings minimalst sind. Allerdings können diese auch einfach der Fertigung des Gitters selbst zuzuschreiben sein und den Meisten werden sie wohl kaum auffallen. Ansonsten wirkt das Netzteil solide und hochwertig, die matte Lackierung wirkt strapazierfähig und das „MAXPRO“ Logo versprüht einen Hauch von schlichter Eleganz. Die gesleevten Kabel wirken zwar nicht so hochwertig wie von manch modularem, hochwertig gesleevten Produkt, erfüllen aber ihren Zweck die Kabel kompakt zu halten und es fallen keine Verarbeitungsschwächen oder sich lösenden Segmente/Stecker auf.

[​IMG] [​IMG]

Bereits beim ersten betrachten des Inneren durch das Abluftgitter fallen die Spulen im Inneren auf, welche mit einer Art Harz oder Silikon fest verklebt sind. Dies ist insofern ein sehr positives Merkmal, da es nicht den Anschein macht, als hätte Enermax hier gespart. Im Gegensatz zu billigen Netzteilen können so die Bauteile nicht anfangen zu schwingen, surren, vibrieren oder zirpen. In typischen Hardwareforen wäre es nichts Neues, wenn User sich über nervtötende Geräusche beklagen und selbst nach dem Austausch aller Lüfter noch ratlos sind. Wie erwartet sind auch der Power-Schalter und der Aufkleber mit den technischen Daten vor zu finden. Ser bereits durch das Gitter sichtbare hochwertige anmutende Enermax-Lüfter weiß bei diesem günstigen Modell auch schnell zu gefallen.

[​IMG] [​IMG]

[​IMG]

Bei der Länge der Kabel hat Enermax definitiv nicht untertrieben, so sind alle Kabel mindestens von beschriebener Länge. Ausgehend von den Abmaßen und Kabellängen kann das Netzeil in allen gängigen Gehäuse betrieben werden. Einzig die 4+4 Pin CPU-Spannungsversorgung ist nicht die Längste, was allerdings ein allgemeines Problem vieler, nicht nur günstiger Netzteile ist. Besonders gefallen will die simple aber gut funktionierende Verbindung der beiden 4-Pin CPU-Spannungsversorgungsstecker.

Test und Betrieb

Die Temperatur im Testraum betrug zum Testzeitpunkt 23°, was der Temperatur in den Testlabors zur 80Plus-Effizienzmessung gleicht. Bei deutlich höheren Temperaturen können durchaus schlechtere Werte gemessen werden!

Das Netzteil wird für die Tests mit einem BASETech – Steckdosen Energiekosten Messgerät gestest. Dieses Gerät ist ein Handelsübliches Messgerät aus dem Elektronikfachgeschäft Conrad, welches (innerhalb ~3% Toleranz) den momentanen Verbrauch des angeschlossenen Verbrauchers anzeigt.

Getestet wird jeweils die Verlustleistung im IDLE-Zustand (auf dem Desktop nach dem Start ohne ausgeführte Programme) und die Verlustleistung im ausgelasteten Zustand. Dieser wird mit Prime95 In-place large FFTs auf allen Prozessorkernen und Furmark Stresstest herbeigeführt.

Table:

[​IMG]

Testsystem 1:

Phenom II X6 1055T
Gigabyte GA-GM880-UD2H
Gigabyte HD7870 Windforce 3x
8Gb DDR3-1600 Elixir
64Gb USB 3.0 Stick mit Windows 8

Mit dem ersten Testsystem, welches von der Verlustleistung her einem Mittelklassesystem entspricht ergaben sich die folgenden Messwerte:
IDLE: 123Watt
PEAK/Vollauslastung: 300Watt

Das Testsystem lief dabei zu jedem Zeitpunkt absolut stabil, ebenso brachten Übetraktungstests das Netzteil in keinerlei Bredoullie.

Testsystem 2:

Wasserkühlung
Core i5-2500k @ 4,8Ghz
Asrock Z77 WS (Workstation-Mainboard)
8Gb DDR3-1866 Kingston
Sapphire R9-290@ 1100/1400

In diesem Testsystem wurden alle anderen Komponenten von einem anderen Netzteil betrieben um eine vergleichbare Nutzung der Kern-Komponenten zum Testsystem 1 zu gewährleisten.

Es ergaben sich die folgenden Messwerte:
IDLE: 88 Watt
PEAK/Vollauslastung: 475Watt

Da nun viele auf den Gedanken kommen könnten, das Netzteil lief außerhalb der Spezifikationen ist folgendes hinzuzufügen:

Ein Netzteil gibt exakt die angegebenen Leistungen AB, was so viel bedeutet wie, dass es mehr Strom aufnimmt, als es abgibt. Dementsprechend ist bei einer Effizienz von etwa 82% (was der minimalen Effizienz laut 80-Plus 230V bei 100% entspricht) der aufgenommene Strom von 475Watt x 0.82 = 390 Watt abgebene Leistung. Das Netzteil war also bei vollster Auslastung zu ~98% ausgelastet. Lief das Netzteil im Test mit einer minmalst höheren Effizienz, kann man durchaus von einer Auslastung von 100% oder sogar ein wenig mehr ausgehen. Dies ist durchaus möglich, da die Hersteller stehts versuchen die Werte zu übertreffen um bei der Serienstreuung keine Exemplare zu erhalten welche das 80-Plus Zertifikat verfehlen könnten,

Da das Netzteil keine Instabilitäten verursachte und im Normalgebrauch kaum jemals so viel Leistung zur Verfügung stellen muss, kann davon ausgegangen werden, dass es absolut stabil läuft. Da zudem die meisten Nutzer tendentiell eher zu hoch dimensionierte Netzteile verbauen, kann man hier von einem durchaus sehr soliden und gut dimensionierten Netzteil sprechen. Es wird wohl für über 90% aller auf dem Markt befindlichen Systeme mehr als ausreichend Strom zur Verfügung stellen.

Spannungsversorgung:

[​IMG]

Alle Spannungen sind innerhalb der für den Standard vorgegebenen Toleranzen von ±5%.[/nextpage]

[nextpage title=“Lärmentwicklung“ ]

[​IMG] [​IMG]

Beim Lüfter handelt es sich vermutlich um einen Verwandten des Enermax T.B. Silence im 120mm Format, was die Form schließen lässt. Auch die maximale Drehzahl von 1500rpm entspricht der Drehzahl des PWM und manuel regelbaren T.B. Silence 120mm Modells. Zur Lautstärke bleibt zu sagen, dass selbst neben unserem Wassergekühlten System das Netzteil selbst bei größter Auslastung nur bei einem Abstand von weniger als 20cm direkt zum Ohr wahrnehmbar war. Hier sollte man auch anmerken, dass dabei fast nur der Luftstrom wahrnehmbar war. Nur ein minimalstes sehr sanft tickendes Geräusch war vom Lüfter eindeutig wahrnehmbar wenn man das Ohr direkt auf den das Lüftergitter gelegt hat.

Innere Bauteile:

[​IMG] [​IMG]

Beim ersten Blick in das Innere des Netzteils fällt die saubere und hochwertige Verarbeitung auf. Die Lötstellen wirken äußerlich sauber verarbeitet und der bereits von außen sichtbare Kleber zum bekämpfen von Schwingungen aller Art begegnet einem an allen relevanten Stellen. Enermax setzt bei den Kondensatoren auf hochwertige 105°C Modelle aus Japan von den Herstellern Nippon Chemican (an der Primärseite) und Su’scon.

[​IMG] [​IMG]

Die Netzteile der MaxPro Serie sind von Enermax aus für den 24/7 Dauerbetrieb bei 40°C ausgelegt. Das Enermax dabei die Garantie selbst bei diesen günstigen Modellen auf 3 Jahre erhöht spricht ebenfalls für die gute Qualität und das Vertrauen, dass Enermax in seine eigenen Produkte setzt. Die Netzteile selbst werden dabei von CWT gefertigt.

Die 12V-Single Rail des 400Watt Netzteil stellt immerhin alleine mit 30A entsprechend 360Watt
ordentlich Saft bereit um auch ein normales Gaming System ausreichend befeuern.

Das Netzteil erfüllt die ErP Lot 6 EU-Norm, welche vorschreibt, dass das System im Stand-by und im ausgeschalteten Zustand nicht mehr als 1 Watt verbrauchen darf. Seit Januar 2012 liegt die Obergrenze sogar bei nur noch 0,5 Watt.

[​IMG]

Das MAXPRO 400W Netzteil weißt einen guten Wirkungsgrad auf. Dieser liegt bei max. 87,59%, womit das Netzteil das 80 PLUS 230V EU Zertifikat trägt. Hierbei handelt es sich zudem um ein Zertifikat, welches nicht wie bei vielen anderen Herstellern bei 115V, sondern bei 230V erreicht wird.

Enermax hat dem MAXPRO 400W eine Vielzahl an Schutzmechanismen verpasst. Zu diesen gehören:

  • OVP (Overvoltage protection)
  • SCP (Short-circuit protection)
  • OPP (Overload protection)
  • OCP (Overcurrent protection)
  • SIP (Surge and Inrush Protection)

[​IMG]

Das Netzteil ist intern sauber verarbeitet und macht einen soliden Eindruck. Man kann in Anbetracht der Preisklasse sagen, dass alle Erwartungen erfüllt oder sogar übertroffen werden. Ein schönes Beispiel hierfür ist der günstige, aber nicht selbstverständlich vorhandene Sleeve, welcher auch intern solide befestigt wurde.

Fazit

Das Enermax Netzteil zeigt wahrlich was in ihm steckt, selbst der realitätsferne PEAK-Betrieb eines bis ans Limit übertakteten, wassergekühlten Rechners hat es nicht über seine Leistungsgrenzen gebracht. Dabei wird es weder warm, noch laut und gibt auch keinerlei Störgeräusche von sich. Es lief den ganzen Testzeitraum durch absolut stabil und zeigte sich absolut unbeeindruckt von allen Eskapaden.

Wer nicht gerade zwei oder mehr Grafikkarten, extreme CPUs oder sonstige enorm stromhungrige Komponenten verwendet wird wohl mit diesem Enermax 400Watt Netzteil mehr als nur zufrieden sein.

Überraschen konnte dabei vor allem der Lüfter welcher gefühlt stehts mit der selben Lautstärke, nämlich im Grunde keiner, arbeitet. An diesem Punkt hätten wir als Tester von so einem günstigen Modell durchaus erwartet, dass die Steuerung eingreift und bei Volllast der Lüfter in einen hörbaren Bereich hochgeregelt wird.

Natürlich könnte man dem Netzteil den schlichten Karton, minimalistischen Lieferumfang oder die Tatsache, dass die Lüfterabschaltung im Teillastbereich fehlt ankreiden, doch bietet das in diesem Preisbereich auch kein anderes Netzteil. Somit kann man diese Punkte eigentlich nicht als Contra sehen. Die vergleichbar niedrige Wertung bezieht sich dabei nicht auf die Preis-Leistung, sonder schlicht auf die gebotene Leistung. Da man für das doppelte Geld eben auch alle gelisteten Kritikpunkte ausgemerzt bekommt erscheint die Wertung durchaus als fair.

Pro:
+ gute Optik und Verarbeitung
+ Preis-Leistung
+ kompakt
+ praktisch unhörbar

Contra:
– nicht modular
– nur ATX 2.3

[​IMG] [​IMG]

Insgesamt gibt es praktisch nichts zu kritisieren an diesem knapp 45€ teueren Netzteil. So vergeben wir in der Gesamtwertung gerne satte 6,7 von 10 Punkten. Obendrauf erhält es unseren begehrten Silent– und Preis-Leistung-Awards.

0