webweites

Kostenlose Antivirus Software im Vergleich

Viren, Trojaner, und zahlreiche weitere Formen von Angreifern erreichen über das Internet zahlreiche ungeschützte Computer. Wer keine ausreichend aktive Firewall nutzt, muss sich schnell mit schädlichen Dateien auseinandersetzen. Dabei übernimmt die Firewall die Aufgabe zu prüfen, ob Anwendungen Daten aus dem Internet herunterladen und hochladen dürfen. Ist eine entsprechende Berechtigung nicht vorhanden, wird die Firewall aktiv. Sie verhindert das Abtransportieren oder Herunterladen von sensiblen sowie schadhaften Daten. Doch wie entscheiden Sie sich für eine entsprechende Firewall? Mit welchem Antiviren-Programm können Sie beruhigt surfen?

Diese Aufgaben hat eine Antivirus Software


Sicherlich möchten Sie genau wissen, wovor Sie durch ein Anti-Virus-Programm geschützt sind. Im Vordergrund stehen das Erkennen sowie Isolieren von bösartiger Software. Zudem sorgt die Software aber auch für zeitlich getaktet Scans des gesamten Computers. Hierbei wird jede einzelne Datei genau auf Ihren Inhalt geprüft. Zudem kann das Programm Ihnen helfen, schadhafte Software rückstandslos zu löschen. So gehen Sie sicher, dass keine unbefugten Dateien mehr auf Ihrem Rechner, Tablet, Handy oder Laptop vorhanden sind.

Die Anzahl der Fehlalarme


Beim Test eines Antiviren-Programm steht die Sicherheit an erster Stelle. Denn ein Programm kann so viele Goodies und Extras bieten, wie es möchte – stimmt der Schutz nicht, ist das Programm wertlos. In den Tests von Vergleichsplattformen und Anbietern selbst wird das Virenprogramm auf einem PC mit verschiedenen Angreifer Arten genutzt. Nun findet die Prüfung statt, wie oft das Programm fehlerhaft anschlägt. Das kann passieren, wenn Dateien einer Viren- oder Trojaner Datei stark ähneln. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn eine .exe Datei berechtigterweise Daten aus dem Internet herunterladen möchte.

Die Anzahl der Fehlalarme ist ein besonders wichtiges Kriterium. Denn je häufiger das Programm falsch reagiert, desto abgestumpfter werden die Nutzenden. So kann ein zu häufig falsch anschlagendes Programm dazu beitragen, dass der Nutzer die Warnungen nicht mehr wahrnimmt.

Geschwindigkeit der Arbeit


Neben der Erkennung der Schaddateien gilt es auch auf die Geschwindigkeit zu achten. Hacker, die eine schadhafte Datei entwickeln wissen, dass Viren heute meist erkannt werden. Daher optimieren sie ihre Dateien im Hinblick auf die Schnelligkeit. Wenige Sekunden nach dem Eindringen in Ihren Computer können die Dateien bereits großen Schaden anrichten. Die Antivirus Software vom Marktführer Avira hat es sich zur Aufgabe gemacht, nicht nur jede Schaddatei zu erkennen, sondern dies auch in rasender Geschwindigkeit. Durch die Nutzung entgehen Sie zahlreicher Angriffspunkte und verringern die Wahrscheinlichkeit für ein Abgreifen sensibler Daten.

Neben der Geschwindigkeit des Programmes gilt es das Ausbremsen beim Surfen zu überprüfen. So gibt es Tools, die zwar zuverlässig vor Viren schützen, die Ladezeiten jedoch deutlich erhöhen. Das liegt daran, dass die gesamte Webseite auf gefährliche Inhalte geprüft werden muss. Je nach Qualität der Software kann dies im spürbaren oder nicht spürbaren Bereich liegen. Ein gutes Programm sollte Ihr Surfen nicht behindern.

Aktivität ohne Internetverbindung


Eine hochwertige Virenschutz-Software steht Ihnen nicht nur zur Seite, wenn der Computer mit dem Internet verbunden ist. Ist das Internet am Computer ausgeschalten, kann es immer noch zu schadhaften Aktivitäten kommen. Dieses gilt es ebenso zu erkennen, um vor einem Verlust wertvoller Daten zu schützen.

Ist ein VPN geboten?


Wenn sie sich um die Erhöhung der Sicherheit im Netz bemühen, sollte nicht nur ein Virenschutz geboten sein. Ebenso wichtig ist ein VPN. Dieser wird nicht von jedem Antivirus Programm geboten, sodass eine Auswahl nach diesem Kriterium bares Geld einsparen kann. Schließlich müssen die misten VPN Zugänge teuer erworben werden. Beinhaltet die Freeware dieses Tool, können Sie Ihre Daten verschlüsselt übermitteln. Die Aufgabe des sogenannten Virtual Private Network ist es, ein Ausspionieren durch Unbefugte zu verhindern. Zudem steht Ihnen die Möglichkeit frei Ihre IP-Adresse zu ändern. Somit ist das anonyme Surfen im Netz möglich.