Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideKomponentenPC-Kühlung

Noctua NH-C14S CPU-Kühler

[nextpage title=“Einleitung“ ]

Nicht jeder Computer-Nutzer hat Platz für die großen „Big-Tower“ und manche User nicht mal für einen „Midi-Tower“. Für die gibt es dann einen HTPC. Jedoch welchen Kühler einbauen, wenn man den mitgelieferten Boxed-Kühlern nicht vertraut?

Dafür hat Noctua die Lösung. Man verwendet einfach einen der Top-Flow Kühler ihrer NH-C-Serie. Diese haben schon oftmals mit ihrer Leistung geglänzt und wurden dabei auch mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt.

Wir möchten uns heute den Neuen in der Serie ansehen. Dies ist der NH-C14S. Der wohl größte Unterschied zu seinem Vorgänger, dem NH-C14, ist, dass nur mehr ein Lüfter von Noctua mitgeliefert wird. Die konkreten Unterschiede möchten wir euch mit dieser Tabelle zeigen:

[​IMG]

Man sieht, es wurden kleine Veränderungen vorgenommen, wobei sich der Neue nicht unbedingt als überlegen abzeichnet.

Noctua selbst sagt: „Der C14S ist ein extrem effizienter, hochkompatibler und außerordentlich vielseitiger Top-Flow Kühler der Eliteklasse!“ Dem können wir nur zustimmen und auch der Preis von 74,90€ UVP lässt darauf schließen. Ob dieser Preis gerechtfertigt ist, werden wir im Fazit sehen.

[​IMG]

Wir bedanken uns recht herzlich bei Noctua für das freundliche Bereitstellen des Testmusters und für das mitgebrachte Vertrauen. Wir freuen uns auf eine weitere und enge Zusammenarbeit.​

Autor: FlowTechTv​

[/nextpage]
[nextpage title=“Verpackung“ ]

Mit einer Abmessung von 245 x 200 x 185 mm kommt die Verpackung Noctua-typisch groß daher. Trotzdem ist die Box rand voll gepackt. Ich würde allerdings sagen, bei 30% des Inhaltes handelt es sich um zusätzliches (recyclebares) Verpackungsmaterial. Damit will Noctua wohl sicher gehen, dass der Kühler auch längere Reisen mühelos übersteht.

[​IMG] [​IMG]

Die Verpackung ist sehr schön designed, wie wir finden. Und vor allem mit sehr vielen Produkt-Informationen beschrieben, aber auch Bilder sind zu finden. An der Vorderseite befindet sich links der Produktname und direkt darunter sehen wir einen QR-Code. Dieser führt euch direkt zur Homepage der Firma Noctua. An der größeren rechten Hälfte der Front sehen wir ein paar Features aufgelistet und das Noctua-Logo ist auch noch zu finden.

Auf der Rückseite sehen wir links wieder die Produktbezeichnung und daneben sind die Besonderheiten des Top-Flow-Kühlers erläutert. Auch schön zu sehen sind die kleinen Skizzen daneben. Diese verbildlichen das Ganze noch einmal.

[​IMG][​IMG]

An der Oberseite der Schachtel sehen wir wieder einmal die Produktbezeichnung „NH-C14S“, daneben wurde die URL von Noctua angebracht. Darunter ist ein eher abstraktes Bild zu sehen. Bei genauerem Hinsehen entdeckt man, dass dies eine Nahaufnahme des CPU-Kühlers ist.

An den Seiten befinden sich dann die harten Fakten über den niedrigen Kühler. Auch eine kleine Skizze des Kühlkörpers und des Lüfters ist noch zu sehen.

Technische Daten

Bauart: Top-Flow Kühler
Abmessungen(ohne Lüfter): 115 x 140 x 163 mm
Abmessungen(mit Lüfter): 142 x 140 x 163 mm (bzw. 115 x 140 x 163 mm, wenn Lüfter unten)
Gewicht: 1015g (inkl. Lüfter)
Sockel: Intel: 2011, 2011-0, 2011-3,1150, 1151, 1155, 1156
AMD: AM2, AM2+, AM3, AM3+, FM1, FM2

[/nextpage]

[nextpage title=“Lieferumfang“ ]

Kommen wir nun zum interessanteren Teil: Dem Inhalt.
Zuerst erblicken wir das Zubehör sowohl für den Intel- als auch für den AMD-Sockel. Daneben finden wir auch noch das sonstige Zubehör wie z.B. die Wärmeleitpaste, alles ordentlich in separaten Schachteln verstaut.

[​IMG] [​IMG]

Wenn man einen AMD Prozessor verwenden möchte, muss/darf man die vormontierte Backplate verwenden. Das Ganze geht dank der schön bebilderten Anleitung, die übrigens auf Englisch ist, sehr leicht. Bleiben wir kurz bei der Installationsanleitung. Diese ist zwar auf Englisch, jedoch befindet sich auf dieser auch der Hinweis auf einen QR-Code für das Smartphone. Wer diesen einscannt wird zu einer Sprachauswahl weitergeleitet. Dort könnt ihr euch ganz leicht die passende Anleitung ansehen.
Für alle Intel Prozessoren wird eine extra Backplate mitgeliefert. Diese Anleitungen sind identisch wie die von AMD aufgebaut. Die Schrauben wirken stabil und passen schön zu dem Kühlkörper.

[​IMG]

In der Accessoire-Schachtel befinden sich zwei separate Lüfterklammern. Mit diesen kann man einen zweiten Lüfter (nicht enthalten) am Kühlkörper montieren. Auch ein Kreuzschraubenschlüssel ist in dieser Box. Dann gibt es noch ein Drosslungskabel für den Lüfter mit dazu. Dieses sorgt dafür, dass der Lüfter weniger schnell und somit leiser dreht. Auch eine hochwertige Wärmeleitpaste legt die österreichische Kühler-Firma mit dazu. Was man so gut wie immer zu einem Noctua Kühler bekommt ist der sehr hochwertige und massive Aufkleber für das Gehäuse. Dieser ist nicht wie bei vielen Firmen aus Papier, sondern aus hochwertigem Metall.

Der wohl wichtigste Inhalt ist der Top-Flow-Kühler. Dieser macht einen super Eindruck, aber seht selbst.

[​IMG]

Noctua glänzt hier mit einer 1A Verarbeitung. Die 7 Heatpipes sowie auch die Bodenplatte bestehen aus Kupfer und sind vernickelt. Bleiben wir kurz bei den Heatpipes. Diese ragen etwas über den Kühler hinaus.

[​IMG]

Alle? Nein, die Mittlere hört schon etwas nach der Mitte auf. Dies ermöglicht Noctua Platz für ihr Logo das zwischen den anderen 6 Heatpipes zu sehen ist. Dadurch wirkt der Kühlkörper noch schicker.

[​IMG]

Der mitgelieferte Lüfter (Noctua NF-A14 PWM) ist der größte Unterschied zu dem Vorgängermodell, dem NH-C14. Denn dieser ist eckig und nicht so wie beim Vorgänger rund. Dafür wurde wie oben bereits erwähnt nur einer mitgeliefert. Diesen kann man auf beiden Seiten montieren. Das heißt entweder im „High-Clearance Modus“ oder im „Low-Profile-Modus“. Man kann natürlich auch noch einen zweiten Lüfter dazu kaufen, um die maximale Leistung aus dem Kühler zu holen.

[​IMG] [​IMG]

An der Unterseite finden wir wieder alle 7 Heatpipes vor. Die 6 Längeren stehen wieder etwas heraus. Der Mittlere befindet sich etwas oberhalb und steht kein bisschen heraus, sondern eher das Gegenteil ist hier der Fall.

[/nextpage]

[nextpage title=“Montage und Betrieb“ ]

Das Montage-Zubehör ist, wie bei diesem Preis zu erwarten, schon mitgeliefert. Für die AMD-User hat man es einfach gemacht, denn man kann einfach die Backplate vom Mainboard nutzen. Und die für Intel ist ja beim Kühler mitgeliefert. Somit ist auch dies keine Mammutaufgabe.

[​IMG] [​IMG]

Hier sehen wir die Montage auf einem AMD Sockel. Das Ganze geht relativ leicht, nur muss man beim Befestigen des Kühlers etwas darauf achten, dass die Schrauben auch wirklich verankert sind.

[​IMG]

Hier noch ein kleines Bild, das zeigt, wie viel Platz für Arbeitsspeicher bleibt. Wie ihr seht, können wir den CPU-Kühler im Low-Profile Mode nutzen und es gibt keine Probleme.

Testsystem

– Prozessor: AMD FX8350 (8 Kerne 4GHz, 125W)
– Mainboard: Gigabyte GA-990FXA-UD3
– Netzteil: Ximatek GO GREEN Series 80Plus 600 Watt
– Arbeitsspeicher: Avexir Core Series, grüne/weiße LED, DDR3-1600 16GB
– Grafikkarte: Gigabyte Radeon R9 270x OC, 4GB
– Gehäuse: Bitfenix Shinobi Midi-Tower, Window
– W-LAN Karte: TP-Link PCI Express Adapter, TL-WN881ND

Temperatur:

Der Kühler von Noctua hat eine hervorragende Kühlleistung und bleibt im Vergleich zu dem HAVIK 120 von der Firma NZXT durchschnittlich 8 °C kühler, obwohl der NH-C14S mit nur einem Lüfter arbeitet, der HAVIK hingegen mit zweien.
In dieser Grafik ist ganz klar zu sehen, wie sich die beiden im Vergleich schlagen. Dieser Test wurde mit dem Programm „Prime95“ ausgeführt.

[​IMG]

Lautstärke:

Die Lautstärke des Kühlers bleibt selbst bei hoher Leistung recht gering. Und gerade das macht diesen Top-Flow Kühlkörper ideal für jeden HTPC oder auch Multimedia-PC, denn gerade hier ist es wichtig ein leises System zu haben.
Man sieht unten in der Grafik wieder einen Vergleich zu dem HAVIK. Hier muss beachtet werden, dass diese Werte nicht von uns getestet, sondern von den Firmen selber festgelegt wurden. In unserem Testsystem wirkt der Noctua Kühler deutlich leiser als der von NZXT. Wenn man sich die RPM-Werte in der Praxis ansieht, macht dies auch Sinn, da der NH-C14S deutlich langsamer läuft und dennoch besser kühlt.

[​IMG]
[/nextpage]

​[nextpage title=“Fazit“ ]

[​IMG]

Wir können den Noctua NH-C14S wirklich nur loben. Da es für einen so kleinen Kühler wirklich eine Leistung ist, so effizient zu arbeiten. Selbst bei hoher CPU-Last bleibt er ruhig und gelassen. Auch bei der Kompatibilität zum Arbeitsspeicher und zur GPU sieht es gut aus. Der Kühler kann sogar im Low-Profile Modus laufen und dennoch haben die RAM-Blöcke mit Heatspreadern genügend Platz. Echt lobenswert wie wir finden.

Kurz zur GPU: Man kann den ersten PCIe-Slot garantiert nutzen! In unserem Testsystem hätte zwischen die Grafikkarte und dem CPU-Kühler sogar noch eine zweite GPU gepasst.

Der NH-C14S von Noctua bekommt von uns 8,9 von 10 Punkten, somit auch den Silent-Award und gerade noch den Gold-Award. Durch die hohe Qualität bekommt er außerdem den High-End-Award. Bei unserem Partner Geizhals ist der Kühler derzeit für rund vergleichsweise teure 74,40€ gelistet.

Vorteile:

+ tolle Kühlleistung
+ läuft ruhig und leise
+ leichter Einbau
+ man benötigt kein zusätzliches Werkzeug
+ genügend Platz für RAM und GPU

Nachteile:

– Preis
– nur ein Lüfter (Vorgänger hatte zwei)

18-1405246732-cec60fd3c67297aa89ff5a1339295aeb.png silent2.png 21-1405248365-c8aed27b4fccab8be5669fc1d170807d.png

[/nextpage]