Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideHeadsetsUnterhaltungselektronik

Ozone Blast 4HX – das Headset mit einem futuristischen Design und verbauten Mikrofon

[nextpage title=“Einleitung“ ]

Nach dem das Ozone Rage 7HX durchgetestet wurde, erreicht uns ein zweites Headset aus dem Hause Ozone. Diesmal sehen und hören wir uns das Ozone Blast 4HX an. Das futuristische Design mit schwarzer und roter Farbe wird durch LED ergänzt, das Headset verfügt diesmal über ein fest verbautes Mikrofon und faltbare Muscheln.
Wie schlägt sich dieses 70€ teure Stereo-Headset gegen seinen 7.1-Surround Bruder aus dem eigenen Haus und die restliche Konkurrenz auf dem hart umkämpften Headset-Markt?

Wir bedanken uns bei Caseking für das Testsample und das entgegengebrachte Vertrauen und hoffen weiterhin auf gute Zusammenarbeit.​

[​IMG]

Autor: Cryonic​

[/nextpage]

[nextpage title=“Verpackung und Zubehör“ ]Das Headset kommt in einem stabilen Karton, von allen Seiten bedruckt. Neben Bildern finden sich auf der Verpackung alle Informationen auf Englisch und eine kleine Beschreibung in 8 weiteren Sprachen, darunter auch Deutsch. Schiebt man den oberen Teil der Verpackung weg, kommt uns eine schöne geschlossene Box entgegen wo in schöner, aber nicht auffälliger Schrift der Firmenname und der Name des Headsets aufgedruckt sind.

[​IMG] [​IMG]

Macht man die Kiste auf, sieht man gleich das Headset in einer Schale aus Plastik, festgehalten wird es durch 2 Drähte die sich leider nur von der Rückseite lösen lassen. Hat man die Plastikschale samt Headset rausgezogen, findet man auch das gesamte Zubehör: ein 1 Meter langes Kabel mir 2,5mm Klinke an jedem Ende, ein 2 Meter langes Kabel mir RCA (Cinch) Anschlüssen an einer Seite und einer 3,5mm Klinkenbuchse auf der anderen. Dazu kommt noch ein sehr dünnes Handbuch, leider nur in englischer Sprache verfasst.

[​IMG] [​IMG]

[/nextpage]

[nextpage title=“Technische Details und Funktionen“ ]

Das Ozone Blast 4HX ist ein geschlossenes Stereo USB-Headset für Xbox 360, PS3 & PS4 sowie den PC. Damit erklärt sich auch das etwas seltsam aussehende Zubehör. Am PC kann es nicht ohne den USB-Anschluss betrieben werden, was ein deutlicher Nachteil ist.

Technische Details:

-Universelles Stereo Gaming Headset
-Speaker-Empfindlichkeit: 119 +/-3dB
-Speaker Max Input: 100mW
-Mikrofon-Richtcharakteristik: Omni-directional
-Mikrofon-Impedanz: 2,2k Ω
-Mikrofon-Abmessungen: 6 x 2,7mm
-Anschluss: USB
-Kompatibel mit Xbox360, PS3, PS4 & PC
-Kabel beiliegend: USB, 3,5mm Miniklinke, 2,5mm Miniklinke & Phono/RCA
-Treiberdurchmesser: ø44mm
-Treiberfrequenzbereich: 20~20kHz
-Kopfhörerimpedanz: 50 Ω
-Mikrofonempfindlichkeit: -42 +/-3dB
-Mikrofonfrequenzbereich: 100 ~ 10,000 Hz
-Kabellänge: 3m
-Gewicht (ohne Kabel): 300gr.
-LED Lightning FX an den Muscheln

Das Handbuch gibt es zwar online zum runterladen, aber auch hier ist es nicht auf Deutsch verfügbar. Die Webseite selbst ist auf EN, ES, RU, CH & JP, wobei auf der russischen Seite das Blast 4HX Headset nicht mal gelistet ist, somit bleibt nur das englische Handbuch.

Das Headset verfügt über eine Fernbedienung:

[​IMG] [​IMG]

Diese ist 50cm entfernt von der rechten Muschel aus am Kabel angebracht und verfügt über Regler für Lautstärke (Kopfhörer und Sprachchat, dieser ist nur für die Xbox360), einen Schalter zwischen Konsolenbetrieb & PC und einen Mute-Schalter für das Mikrofon mit passender StatusLED, sie zeigt an ob das Mikrofon stummgeschaltet wurde. Rot steht für „off“ und weiß für „on“.
Direkt neben dem zweiten unteren Kabel ist die 2,5mm Buchse für das zusätzliche Kabel welches für die Xbox360 benutzt wird.
Am Ende vom Kabel sind 2 Anschlüsse, USB & eine 3,5mm Klinke.

Die Anschlussmöglichkeiten sind verwirrend, dazu muss man zum Handbuch (Onlineversion!) greifen:

[​IMG] [​IMG]

Am PC wird nur der USB-Anschluss gebraucht, das Headset braucht keine Treiber (getestet mit Windows 8.1).

An der Xbox360 muss zusätzlich das Kabel mit der 2,5mm Klinke angeschlossen werden, zudem kann man den Klang gleichzeitig an die Lautsprecher weiterleiten, hier kommt das RCA-Kabel und die 3,5mm Klinke neben dem USB-Anschluss am Kopfhörerkabel zum Einsatz. Wer HDMI-Kabel für die Tonübertragung nutzt, muss sich zusätzliche Adapter dafür besorgen, sie liegen nicht bei.

Die PS3 und PS4 wird ähnlich angeschlossen, nur fällt hier das Kabel mit der 2,5mm Klinke weg.

Das Headset selbst verfügt über ein nach oben klappbares Mikrofon mit einem deutlichen Abstand zum Gesicht, der Mikrofonarm lässt sich aber kaum verbiegen. Dazu kommt ein 3 Meter langes Kabel mit der Fernbedienung die 50cm entfernt von der Muschel angebracht ist.
Das Kopfband ist aus Plastik und mit Kunstleder verkleidet, oben darauf befindet sich der „BLAST“-Schriftzug als Druck. Unten ist es gepolstert, recht dünn, um die 4mm lässt es sich reindrücken. Innen gibt es ein Metallband, was direkt zu den Muscheln geht und beim verstellen der Größe sichtbar wird – das ist definitiv ein Pluspunkt für die Lebensdauer. Direkt daran ist das Faltmechanismus, welches direkt in die Plastikschalen der Muscheln integriert ist. Nichts knarzt, alles fühlt sich robust an. Alle kleinen Schrauben sitzen sauber drin (weiterer Pluspunkt – das Headset kann man aufschrauben – auch nach der Garantiezeit kann es repariert werden).
Die Muscheln selbst sind aus rotem Plastik und mit Leder überzogen und sie haben eine recht seltene Form – unten abgerundet, oben rechteckig. Leider kann sich die Konstruktion nicht zwischen On Ear & Over Ear entscheiden – die Ohren passen nicht ganz unter die Muscheln. Dies sorgt zusammen mit dem recht hohen Anpressdruck (über welchen keine Angaben zu finden sind) für Kopfschmerzen und rote Ohren nach 1-2h je nach Kopfgröße. Für lange Spielabende ist das zu unbequem. Die passive Isolierung ist recht gut gelungen, wenn die Muscheln das ganze Ohr bedecken – dies ist auch dem hohen Anpressdruck zu verdanken.

Die Beleuchtung (rote LED) ist dezent, aber nicht wie in der Beschreibung angegeben nur auf den Muscheln, eine zusätzliche LED befindet sich außen am Mikrofonarm. Sie ist beim tragen nicht sichtbar, aber daueraktiv und lässt sich weder ausschalten noch verändern.

[/nextpage]

[nextpage title=“Die Funktionalität“ ]
Der Kopfhörer lässt sich zusammenfalten, allerdings nicht komplett – eine Muschel liegt über der anderen, somit ist der Platzbedarf praktisch derselbe. Die Funktion lässt sich ohne Probleme nutzen, nichts wackelt – das Headset würde den Transport auch ohne Hardcase überstehen.

[​IMG]

Der Sitz und die Isolation sind wie beschrieben OK, wer größere Ohren hat, kriegt schnell Probleme, da die Muscheln dafür zu klein und zu schwach gepolstert sind. Die Polsterung und das Leder fühlen sich gut an und sind gut verarbeitet – keine schiefen Nähte, sitzt alles sauber. Durch die kantige Form der Muschel wird das Leder stark belastet, das ist eine Schwachstelle.

[​IMG]

Allgemein ist die Verarbeitung für diese Preisklasse gut, auch die Mikrofonhalterung wackelt nicht und lässt sich schön weit nach unten ausklappen. Die Kabellänge ist mit 3m lang genug um die USB-Anschlüsse auch hinten am Gehäuse unter dem Tisch zu erreichen. Die Fernbedienung sitzt leider nicht tief genug um diese am Gürtel zu befestigen, sie am besten ist sie am Shirt befestigt. Die dabei verwendete Plastikklammer ist groß genug um auch dicken Stoff problemlos aufzunehmen.

[​IMG]

[/nextpage]

[nextpage title=“Der Klang“ ]

Der Kopfhörer lässt sich zusammenfalten, allerdings nicht komplett – eine Muschel liegt über der anderen, somit ist der Platzbedarf praktisch derselbe. Die Funktion lässt sich ohne Probleme nutzen, nichts wackelt – das Headset würde den Transport auch ohne Hardcase überstehen.

[​IMG]

Der Sitz und die Isolation sind wie beschrieben OK, wer größere Ohren hat, kriegt schnell Probleme da die Muscheln dafür zu klein und zu schwach gepolstert sind. Die Polsterung und das Leder fühlen sich gut an und sind gut verarbeitet – keine schiefen Nähte, alles sitzt. Durch die kantige Form der Muschel wird das Leder stark belastet, das ist eine Schwachstelle die über längere Zeit das Leder beschädigen könnte.

Kommen wir zum Klang:

Das Headset ist geschlossen und hat 44mm Treiber, dies resultiert in einem sehr starken Bass allein durch die Konstruktion. Aber hier wurde auch nachgeholfen, die Abstimmung ist aggressiv und verstärkt alles unter 250Hz deutlich. Zu deutlich, der Bass klingt schwammig, dröhnt bereits bei einer mittleren Lautstärke und verwandelt bei Spielen eine Kleinkaliberwaffe in eine Explosion. Die Höhen sind leicht angehoben, kreischen aber nicht und lassen die Ohren nicht ermüden. Abgesenkte Mitten machen die Kommunikation schwer, gerade tiefe männliche Stimmen klingen viel zu tief und werden unverständlich.
Das gleiche Klangbild setzt sich bei Musik durch. Je nach Musikrichtung ist es „OK“ oder schon total verzerrt, da schluckt die Abstimmung sehr viele Details und produziert Klangbrei. Da es keinen Treiber gibt, lässt sich das Headset auch auf dem PC nicht explizit steuern oder anpassen. Dort muss man zu Programmen von Drittherstellern greifen oder sich auf Programm/Spielinterne Einstellungen berufen.
Die Ortung bei Spielen fällt auch sehr schwer, die Bühne ist einfach zu klein und das Headset verfehlt somit auch den Zweck als Gaming Headset.
Und ein kleines Problem gibt es mit der Soundkarte, sie hat ein leichtes Grundrauschen. Dies wird hörbar wenn kein Sound abgespielt wird. Es ist nicht laut, aber darf bei einem 70€-Produkt nicht mehr auftreten!
Das Headset ist mit dieser Abstimmung nicht allein, viele Konkurrenzprodukte leiden auch daran und kosten deutlich mehr oder sind schlechter verarbeitet. Insgesamt ist der Klang für gelegentliches spielen oder für ein Ersatzheadset ausreichend, bedenkt man den niedrigen Preis und die Anschlüsse für die Konsolen.

Mikrofonklang:

Das Mikrofon klingt für diese Preisklasse erstaunlich sauber, hat sehr wenig Grundrauschen und überträgt die Stimmen recht neutral. Es ist empfindlich genug auf 100% Lautstärke, man muss es nicht verstärken. Leider ist es omni-directional, es nimmt also alles von jeder Seite auf und taugt somit nicht für laute Umgebungen wie eine LAN-Party. Hört einfach mal selbst:

 

[/nextpage]

[nextpage title=“Fazit“ ]
Das Ozone Blast 4HX Headset verspricht viel, kann aber nur bei wenigen Punkten wirklich das bieten, was auf der Verpackung steht.
Es ist zu unbequem für längeres tragen, der Klang ist zu dumpf und die Bühne zu klein – somit fällt die Ortung in Spielen schwer und auch die Kommunikation leidet unter der Klangsignatur.
Es ist nur als Ersatzheadset zu empfehlen, Alternativen zu diesem Stereo-Headset gibt es in Form von Sharkoon Rush Headset und dem Creative Fatal1ty Pro Series – beide kosten deutlich weniger und klingen teils besser. Für Konsolenspieler ist das Headset aber eine interessante Variante durch die Anschlussmöglichkeiten.

Derzeit ist das Headset bei unserem Partner Geizhals.de für knapp €70,00 gelistet!

Pro
+ Gute Verarbeitung
+ Modernes Design
+ Kompatibel mit Konsolen
+ Gutes Mikrofon

Contra
– Nur USB-Betrieb
– Schlechter, dumpfer Klang
– Unbequem, schmerzhaft bereits nach 30 Minuten
– Anleitung und Webseite nur auf Englisch

 

Zusammen mit der Bewertung bekommt das Ozone Blast 4HX unseren Bronze-Award.

[​IMG]

[/nextpage]