Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideKomponentenNetzteile

Seasonic Platinum 860W vs. Be Quiet DPP 11 850W

Platin Netzteil ist gleich Platin Netzteil? Das möchte so manch einer glauben, doch die 80 Plus-Klassifizierung gibt nur an, welche Effizienz bei welcher Leistung die Netzteile mindestens haben müssen. Da Platin die aktuell höchste Marke ist, können manche Netzteile weitaus effizienter sein als ihre Konkurrenten. Dies macht es für uns besonders spannend. Für unseren Test zweier Netzteile haben wir uns für das Seasonic Platinum Series 860W (SS-860XP2) und das Be Quiet Dark Power Pro 11 850W (BN253) entschieden.

An dieser Stelle möchten wir uns bei den Herstellern Seasonic und Be Quiet (Listan) für die Bereitstellung der Testsamples und das damit entgegengebrachte Vertrauen bedanken.

Autor: Alexander Löwe (L10n)​

Verpackung / Lieferumfang / Technische Daten

Verpackung

Von außen ähneln sich die Verpackungen beider Netzteile: Beide sind bebildert und beschreiben sämtliche Features der Netzteile ausführlich. Im Inneren sieht jedoch alles anders aus. Während Be Quiet auf klassische Schaumstoffpolster für das Netzteil und eine Box für alle Kabel setzt, verpackt Seasonic sein Platin Netzteil zusätzlich in einer Stofftasche und auch die Kabel bekommen eine eigene Tasche. Ein wenig edler, wie wir finden.

[​IMG] [​IMG]

[​IMG] [​IMG]

Lieferumfang

Bei den mitgelieferten Materialien unterscheiden sich die beiden Power Supplies kaum. Mehr als ausreichend Kabel sind bei beiden Konkurrenten vorhanden und eine Anleitung, sowie Zubehörteile in Form von Kabelbindern und Klettverschlüsse sind mit im Paket. Das Be Quiet Dark Power Pro 11 hingegen bietet ein weiteres Ausstattungsmerkmal, den sogenannte Overclocking-Key. Hierbei handelt es sich um einen Schalter, der es erlaubt, das Netzteil auf Wunsch als Single-Rail-Netzteil zu betreiben. Je nach Schalterstellung wird die 12-V-Leitung entweder vierfach aufgespalten oder als einzige, starke Leitung betrieben. Der Schalter befindet sich auf einer im Lieferumfang befindlichen PCI-Blende.

[​IMG] [​IMG]

Technische Daten

Be Quiet Dark Power Pro 11 850W

– Formfaktor: ATX
– Dauer-/Spitzenleistung: 850/950W
– 3,3V + 5V max. Leistung: 140W
– 12V max. Leistung: 840W
– Effizienz (50% Last): 94%
– Zertifikat: 80+ Platinum
– Lautstärke: 10,4 – 20,1db(A)
– Features: Lüftersteuerung, OCK-Switch, Haswell-kompatibel, Kabel-Management, NVIDIA SLI-Ready und Crossfire zertifiziert
– Schutzfunktionen: Schutz vor Stromspitzen (OCP), Überspannungsschutz (OVP), Unterspannungsschutz (UVP), Überlastschutz (OLP/OPP), Kurzschlussschutz (SCP), Überhitzungsschutz (OTP)
– Maße: 193 x 150 x 86mm, 2,39kg

Seasonic Platinum Series 860W

– Formfaktor: ATX
– Dauer-/Spitzenleistung: 860W
– 3,3V + 5V max. Leistung: 125W
– 12V max. Leistung: 852W
– Effizienz (50% Last): –
– Zertifikat: 80+ Platinum
– Lautstärke: –
– Features: Haswell-kompatibel, Kabel-Management, NVIDIA SLI-Ready und Crossfire zertifiziert
– Schutzfunktionen: Schutz vor Stromspitzen (OCP), Überspannungsschutz (OVP), Unterspannungsschutz (UVP), Überlastschutz (OLP/OPP), Kurzschlussschutz (SCP), Überhitzungsschutz (OTP)
– Maße: 160 x 150 x 86mm, 2,1kg

 Detailansicht

Der erste optische Unterschied fällt sofort auf: Das Be Quiet ist ein wenig länger als das Seasonic Netzteil. Zusätzliche Features, wie eine Lüftersteuerung und der Steckplatz für den OCK-Switch zum Zusammenschalten der verschiedenen Rails benötigen schließlich ihren Platz.

[​IMG] [​IMG]

Edle Seitenaufkleber und ein Lüftergitter in Form von Streben zeigen dem User, dass das Dark Power Pro 11 in der obersten Liga mitspielt. Seasonic belässt die Hardware lieber in seinem kompakten und schlichten Gehäuse und setzt quasi auf „Wolf im Schafspelz“.

[​IMG] [​IMG]

[​IMG] [​IMG]

Auf der Seite der Anschlüsse fällt beim Semi-Passiven Seasonic ein Schalter für einen hybriden und den normalen Modus auf. Damit lässt sich das Verhalten des Lüfters zwischen Dauer- und Semi-Passiv- Betrieb auswählen. Alle Anschlüsse lassen sich hier zugunsten eines komfortableren Einbaus abnehmen. Leider belässt Be Quiet das 24 Pol ATX-Kabel auch in der 11. Generation fest verbaut. Auch wenn der Hintergedanke „wird in 100% der Systeme benötigt“ sehr verständlich ist, zeigt unsere Erfahrung, dass dies einen minimalen Mehraufwand bei der Installation im Gehäuse benötigt.

[​IMG] [​IMG]

[​IMG] [​IMG]

[​IMG] [​IMG]

Bei den Stromkabeln setzt Be Quiet auf die bewährten mit Sleeve ummantelten Kabel. Diese lassen sich einfach durch Kabeldurchführungen verlegen, sehen gut aus und schützen die einzelnen Adern obendrein. Seasonic hingegen liefert schwarze Flachbandkabel mit, welche einen kleinen Tick schlichter sind, als die von Be Quiet. In Gehäusen mit wenig Platz zwischen Tray und Gehäusewand kann dies einige Ungedultsminuten ersparen, kommt bei einer ordentlichen Verkabelung nicht so oft vor. Im Grunde ist es eine Geschmackssache, welche Kabel besser gefallen, oder ob gar komplett auf Einzelader-Sleeve umgebaut wird.

Praxistest

Nun zum wirklich interessanten Teil des Reviews. Für den Praxistest verwenden wir ein MSI Z79S SLI Krait Edition, gepaart mit einem Intel Core i7 4790 und 8Gb Ram. Zusätzliche Verbraucher sind eine EVGA GTX770 SC, eine Seagate 2,5″ SSHD und die Nanoxia PWM Lüfter auf dem Raijintek Titis. An dieser Stelle ein Dankeschön an Intel für die Bereitstellung der CPU.
Verglichen werden die beiden Netzteile mit einem Seasonic X-650 Gold-Netzteil, welches jedoch für dieses Stromsparsystem besser Dimensioniert ist.
Die Spannungen wurden mit einem Multimeter und die Stromaufnahme mit einem Technoline Cost Control Energiemessgerät gemessen.
Unter Last verwendeten wir prime95 und Furmark, um einen größtmöglichen Stromverbrauch zu erzeugen.

Spannungen:

[​IMG]

Keins der getesteten Netzteile zeigt stark abweichende Spannungen und bewegt sich außerhalb der zulässigen Normen. Das Be Quiet Dark Power Pro 11 bleibt jedoch erstaunlich nahe an den Musterspannungen.

Energieaufnahme:

[​IMG]

Deutliche Unterschiede zeigen sich hier nur unter voller Auslastung des Testsystems. Während das Seasonic mit 326 Watt am sparsamsten in unserem Test ist, orientiert sich das Be Quiet Netzteil mit 337 Watt am 650W Gold Netzteil von Be Quiet.
Bei Teilauslastung des Netzteils (weit unterhalb von 80% Auslastung, wo die höchste Effizienz erreicht wird) zeigt das Seasonic seine Stärken. Für einen Test bei 80% und 100% Auslastung fehlen uns leider die erforderlichen Verbraucher im Testsystem.

Lüfter:

Sowohl im Idle, als auch unter Last waren beide Lüfter nicht hörbar. Das Seasonic lief sogar bei prime95 und Furmark komplett passiv.

Fazit

Außer der Platin-Zertifizierung haben das Seasonic Platinum Series 860W und das Be Quiet Dark Power Pro 11 850W einiges gemeinsam: Beide sind leise, effizient, modular und bieten weit mehr als ausreichend Power für die allermeisten Systeme. Die Unterschiede zwischen beiden betreffen hauptsächlich das Aussehen, wobei das Be Quiet etwas größer und auffälliger ist und die Kabel (Sleeve – Be Quiet, Flachband schwarz – Seasonic).
Die Zeiten, in denen kein aktives Netzteil dem Semi-Passiv Konzept von Seasonic nachstehen konnte sind vorbei, denn uns sind keinerlei Unterschiede in der Lautstärke aufgefallen: Be Quiet zeigt uns, wie leise ein Lüfter sein kann.
Der Lieferumfang ist ziemlich ähnlich, wobei das Seasonic Platinum Series mit praktischen Taschen kommt. Dafür kann sich ein User des Be Quiet Dark Power Pro 11 einer Lüftersteuerung glücklich schätzen.
Welches der beiden Netzteile nun das bessere ist, muss jeder selbst wissen, einen klaren Sieger küren wir deshalb nicht. Bei kompletter Unsicherheit kann jedoch auch der Preis entscheiden: Aktuell (Stand: 07/2015) geht das Be Quiet für etwa 190€ und das Seasonic für etwa 175€ über die Ladentheke.

Beide Netzteile erhalten von uns 9,6 Punkte. 0,4 Punkte abzug gibt es für den hohen Preis. Wer das Beste vom Besten haben möchte, muss nunmal etwas tiefer in die Tasche greifen.

[​IMG] [​IMG]

0