webweites

Sechs einfache Strategien, mit denen Sie online sicher sind

Da immer mehr von unserem Leben online zugebracht wird, ist die Wahrscheinlichkeit, dass man Opfer einer Art Cyberkriminalität wird, größer als im realen Leben ausgeraubt oder missbraucht zu werden. Das liegt zum Teil daran, wie unkompliziert es für Hacker ist, täglich millionenfach Malware zu erstellen. Andererseits sind die meisten Menschen auf einen Cyber-Angriff nicht vorbereitet und haben wenig Wissen darüber, wie sie sich vor solchen Bedrohungen schützen können.

Cyberkriminalität kann Sie überall erwischen: bei der Arbeit, auf Ihrem mobilen Gerät, zu Hause oder sogar im Urlaub. Das ist einer der beängstigendsten Aspekte beim Versuch, sich darauf vorzubereiten: Angriffe können aus nahezu jedem Standpunkt kommen, wenn man nicht vorbereitet ist und über ein entsprechendes Sicherheitsprotokoll verfügt.

Noch schlimmer ist, dass einige Diebe klug genug sind, um Ihre Internetaktivitäten für das Begehen von Straftaten im wirklichen Leben zu nutzen. Gerade dieser Aspekt sollte nicht vernachlässigt werden, da das Internet bei all seiner Brillanz ein sehr riskanter Ort sein kann.

Im Folgenden wird ein Überblick über fünf Konzepte gegeben, die von Verbrauchern als Maßnahmen gegen Cyberkriminalität im Jahr 2019 eingesetzt werden können.

Account-Alarme einrichten

Kreditkarten und Bankkonten sind immer wieder ein Ziel für Hacker und Cyberkriminelle. Wenn sie Zugang zu Ihren Konten erhalten, werden sie versuchen, Sie so schnell wie möglich zu überfallen. Aber Sie können den Schaden erheblich begrenzen, indem Sie Kontoalarme einrichten, die automatisch alles kennzeichnen, was verdächtig aussieht. Sie senden Ihnen eine Sofortnachricht per SMS, damit Sie wissen, dass etwas passiert. Sie können Ihr Konto mit einer einfachen Passwortabfrage in solchen Fällen sperren.

Haben Sie keine Angst, nach Unterlagen zu fragen

Wie oft haben Sie ein digitales Dokument zum „Unterschreiben“ erhalten, bei dem nur Ihre Initialen eingegeben werden müssen? Das ist eine beängstigende Art und Weise, Rechte abzuzeichnen, besonders wenn man im Gegenzug keine physische Kopie erhält. Es kann den Prozess manchmal verlangsamen, aber fragen Sie nach physischen Kopien von allem, was Ihre Unterschrift erfordert.

Schützen Sie Ihre Social Media Accounts

Wenn Sie sich nicht die Zeit nehmen, einzuschränken, wer was in Ihrem Konto sehen darf, kann jeder alles sehen. Wenn Sie Ihre Erlebnisse mit Ihrem engsten Kreis teilen möchten, ist das vollkommen in Ordnung. Aber wenn Ihre Beiträge öffentlich zugänglich sind, haben Sie jedem potenziellen Cyberkriminellen der Welt den Namen Ihres Lieblingshundes und den Mädchennamen Ihrer Mutter gegeben, welche zwei der häufigsten Passwortvarianten der Welt sind.

Verwenden Sie niemals ein öffentliches WLAN ohne VPN

Diesen Aspekt kann man nicht genug betonen. Öffentliches WLAN ist der Traum eines Hackers, sehr wenig Sicherheit, viele Leute, die den Service nutzen – und die meisten haben absolut keine Ahnung, welches Risiko sie eingehen. Ein virtuelles privates Netzwerk verschlüsselt Ihre Daten und verwendet einen Server eines Drittanbieters, um Ihre IP-Adresse zu verbergen und die Dinge viel sicherer zu machen. Außerdem benötigen Sie ein starkes Antiviren-Softwarepaket wie Norton, um sicherzustellen, dass nichts durch Ihr VPN und auf Ihren Computer gelangt.

Benutzen Sie einen Passwort-Manager

Die beiden am häufigsten verwendeten Passwortstrategien sind keine empfehlenswerten Lösungen. Entweder Sie verwenden dasselbe Passwort für so ziemlich alles, damit Sie es nicht vergessen – oder Sie verwenden ein anderes für jedes Konto und vermerken es auf Ihrem Computer, in der Cloud oder auf einem Blatt Papier irgendwo und hoffen, dass es nicht von der falschen Person herausgefunden wird. Ein Passwort-Manager ist das Beste aus beiden Welten: Sie müssen sich nur ein Hauptpasswort merken und schon sind die übrigen äußerst komplex und können nur äußerst schwer erraten werden.