Sharkoon BW9000-W im Test

Google+ Pinterest LinkedIn tumblr. +
Detailansicht Innen / Installation / Betrieb

Vorderseite:

Klar ersichtlich geht der Trend in modulare HDD- und ODD-Cages. So auch beim Sharkoon BW9000-W: Es gibt zwei getrennte HDD-Cages für insgesamt acht Festplatten, sowie einen fest installierten 5,25″ (ODD)-Cage. So kann je nach Bedarf sehr viel Platz für beispielsweise lange Grafikkarten oder Wasserkühlungspumpen frei werden. Die HDDs werden auf herausnehmbaren Schlitten befestigt und dort natürlich durch Gummipuffer entkoppelt.

[​IMG] [​IMG]

Mainboardtray:

Mit etwa 20mm Abstand zwischen Tray und Seitenwand ist natürlich mehr als ausreichend Platz für eine ordentliche Verkabelung. Außerdem spendiert Sharkoon dem neuen BW9000-W äußerst große Ausschnitte.

[​IMG] [​IMG]
[​IMG] [​IMG]

Installation / Betrieb:

Unser bei diesem Review verwendetes Testsystem besteht aus folgenden Komponenten:

Prozessor: Intel Core i5 4570
Mainboard: MSI Z97 SLI Krait-Edition
Grafikkarte: keine
RAM: Corsair Vengeance 1600 Mhz CL9
HDD: Samsung Spinpoint F1 750GB 7200 U/Min
PSU: Seasonic Platinum Series 850 Watt

[​IMG]

Wie gewohnt verläuft der Einbau der Hardware sehr einfach. Sowohl hinter dem Mainboard-Tray, als auch im Gehäuse selbst könnten sehr viel mehr Kabel als die von uns verwendeten Kabel untergebracht werden.
Die Lüfter sind, frei von Fehlern: So ist bei voller Drehzahl zwar ein leichtes Rauschen der Luftströmung zu hören, klackern ist jedoch bei jeglicher Entfernung und auch offenem Case nicht zu vernehmen. Einziges Manko: Die blaue Beleuchtung des rückseitigen Lüfters lässt sich nicht ausschalten.

9.2 "Hervorragend"
  • 9.2
  • Benutzerbewertungen (104 Wertungen) 5.7
Teilen.

Einen Kommentar schreiben