Sharkoon Shark Force – günstig aber auch gut?

Google+ Pinterest LinkedIn tumblr. +

Die Sharkoon Shark Force erweist sich als gut alltagstauglich. Es liegt keine Software bei oder ist zum Download verfügbar, somit können wir die Beleuchtung nicht verändern, geschweige denn ausschalten. Mit Ausnahme der DPI-Leichte, die auch gleichzeitig der Indikator für die aktuelle DPI-Stufe ist. Starkes Leuchten 1600 dpi, schwach 1000 dpi und aus 600 dpi. auf der schnellsten Stufe blendet die kleine LED schon manchmal, leider sind 1000 oder 600 dpi einfach zu wenig für schnelle Shooter, sodass man sich eben damit abfinden muss. Die Logo-Beleuchtung ist dezenter und wird sowieso meistens von der Hand verdeckt. Das Kabel erweist sich mit 1,8m als ordentlich lang und durch die Stoffummantelung ist es ausreichend geschützt und dennoch stabil.

[​IMG] [​IMG]

Die Maus schlägt sich auf einem Stoffmauspad sehr gut in allen getesteten Spielen. Es kam zu keiner Verzögerung oder nicht erkannten Klicks. Ein wenig aufpassen muss man, wenn man die Maus hoch hebt, um diese neu zu platzieren, dort kann es zu kleineren Ausreißern kommen. Beim Mausrad wiederum gibt es keinerlei Probleme, denn die Rasterung ist gut spürbar und dennoch nicht schwergängig.

[​IMG] [​IMG]

7.3 Awesome
  • Benutzerbewertungen (19 Wertungen) 7.5
Teilen.

3 Kommentare

  1. Wird mal ausgiebig getestet….“Gaming“ Mäuse mit zuviel Software sind nix…ohne Treiber und los gehts…kostet sonst nur Leistung des System´s auch wenn das nicht viel ist …

  2. Paradox.Delta am

    Kann nicht wirklich nachvollziehen, was generell gegen eine Treibersoftware spricht. Gut, solche wie die von Logitech sind wirklich ziemlich verbugt und zicken gerne rum. Aber ohne die Software verzichtet man immer auf eine Menge Funktionen. Bedonders die fehlenden individuellen DPI-Stufen bei Shootern und die fehlende freie Tastenbelegung für MMORPGs hat mich bei Mäusen ohne Software immer gestört. Die gezogene Leistung spielt bei heutigen PCs keine Rolle mehr.

Einen Kommentar schreiben