Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideLautsprecher

Teufel Boomster im Test

Details

[​IMG]
[​IMG]

Der Teufel Boomster ist in seinen Abmessungen kein kleiner Bluetooth Lautsprecher, sondern tatsächlich schon eher ein tragbares Hi-Fi-Gerät. Der größte Teil der Front wird von einem schwarzen Metallgitter überspannt. Im unteren Bereich ist mittige das Herstellerlogo befestigt. Im oberen Bereich lässt sich dagegen ein LCD-Display vermuten. Der untere Bereich ist offen und stellt die Bassreflexöffnung des Lautsprechers dar. Schauen wir in diese Öffnung, so sehen wir auch den Tiefmitteltöner dessen Membrane nach unten gerichtet ist. Der Korpus des Lautsprechers besteht aus schwarzem ABS Kunststoff.

[​IMG]
[​IMG]

Auf der Rückseite des Teufel Boomster finden wir links eine Teleskopantenne und mittig eine große Abdeckung. Rechts sind Anschlüsse untergebrach, wobei jeder von einer Gummiabdeckung verdeckt wird. Die große Abdeckung in der Mitte lässt sich abnehmen, wenn die beiden Schrauben zuvor gelockert werden. Dies kann der Nutzer auch einfach unterwegs erledigen, da die Schrauben sich mit Münzen drehen lassen. Hinter der Abdeckung befindet sich der 4.400 mAh Akku, der mit einer Spannung von 11.1 Volt arbeitet.

[​IMG]

Das Besondere an dem Akkufach ist, dass sich hier alternativ auch herkömmliche Mignon Akkus oder Batterien einsetzen lassen. So kann die Laufzeit des Lautsprechers erweitert werden.

[​IMG]
[​IMG]

Rechts neben der Abdeckung befinden sich insgesamt vier Gummiabdeckungen. Diese schützen unterwegs vor Staub und Schmutz. Was sich unter den Abdeckungen befindet ist auf den Abdeckungen eingeprägt. So befindet sich unter der oberen Abdeckung ein Ein-/Aus-Taster, der den Akku- bzw. den Batteriebetrieb aktiviert.

[​IMG]

[​IMG]
[​IMG]

Unter der ersten Abdeckung, in der zweiten Reihe, befindet sich ein USB Typ-A Anschluss. Hierüber kann beispielsweise ein Smartphone zum Laden angeschlossen werden. In diesem Fall dient der Boomster dann als Powerbank. Unter der nächsten Abdeckung befindet sich der AUX In. Hier kann ein Zuspieler über ein 3,5 mm Klinke Audiokabel verbunden werden. Unter der letzten Abdeckung verbirgt sich der Anschluss für das Netzteil.

[​IMG]

Der Boomster steht auf vier roten Füßen aus Gummi. An der Unterseite sind Aufkleber mit Informationen und der Seriennummer untergebracht.

[​IMG]
[​IMG]

Die Bedienung des Boomster erfolgt über berührungsempfindliche Tasten. Auf der linken Seite finden wir vier Schaltflächen. Die erste schaltet den Boomster ein bzw. wieder aus. Über die zweite Fläche lässt sich der Tiefton (Bass) in fünf Stufen einstellen. Die anderen beiden Flächen schalten in Kombination mit der „Sub“ Schaltfläche die Stufen um. Ansonsten dienen die beiden Flächen der Einstellung der Gesamtlautstärke. Auf der rechten Seite dienen die Flächen mit der Nummerierung 1 bis 4 als Speicherplatz für Sender. Es können jeweils 4 DAB+ und 4 FM Sender gespeichert werden. Dazu wird zuvor über die Schaltflächen „FM“ oder „DAB+“ die Empfangsart gewählt und über die beiden Pfeiltasten ganz recht die Sender gesucht. Ein langer Druck auf eines der nummerierten Felder speichert den Sender auf die gewählte Fläche. Mit der dem Feld unterhalb der 1 wir der Bluetooth Modus gewählt. Zudem dient die Fläche zum Annehmen und Beenden von Telefonaten. Ein längeres betätigen der Fläche aktiviert den Pairing Modus. Die Fläche „AUX“ schaltet in den AUX Modus.

[​IMG]

Mittig befindet sich im Boomster eine Griffmulde mit einem Tragegriff aus Aluminium.

Z
Schönes Review, mal die Laufzeit mit Mignon getestet? Zumindest mal eine gute Option, wenn zb der Akku doch mal defekt ist kann man das Gerät dennoch nutzen
Wir hatten es aufgrund der kurzen Testdauer nicht testen können. Aber der Hersteller gibt 6 Stunden an, was uns sehr realistisch erscheint.
B