webweites

VR ist im Vormarsch

Die Technik von heute lässt uns kontinuierlich auf heißen Kohlen sitzen, denn kaum hat es wieder eine neue revolutionäre Entwicklung gegeben, warten alle bereits gebannt auf die nächste. Genau so sieht es wie in vielen technologischen Bereichen auch mit der virtuellen Realität aus. Gerade erst im Jahr 2016 sorgte sie erstmals für Aufregung, inzwischen sind die Möglichkeiten durch virtuelle Realität so gigantisch und vielseitig, wie man es sich vor wenigen Jahren kaum erträumen hätte können. Zwar werden die meisten jetzt an VR-Spiele denken, immerhin ist der Hype besonders durch die Entertainmentindustrie so groß geworden, tatsächlich kommt die virtuelle Realität inzwischen allerdings in verschiedensten Zweigen der Industrie zum Einsatz. Wir haben uns den Stand der Dinge einmal genauer angesehen.

So kam’s

Der Traum, sich einfach ein Headset aufsetzen zu können und in eine andere Welt einzutauchen ist sicherlich schon seit Jahrzehnten in den Köpfen der Menschen. So wie auch bei Blackjack kostenlos spielen können, reizt diese neue Technik bis zum süchtig werden. Bis die virtuelle Realität allerdings, wie sie heute besteht, sich entwickeln konnte, mussten andere Wege her, um vergleichbar immersive Gefühle zu erzeugen. Der erste Versuch, um scheinbar selbst im Game zur Spielfigur zu werden waren wohl Die Sims, hier konnte man immerhin schon vor Jahren Avatare nach dem eigenen Ebenbild erstellen. Einen Schritt weiter gehen die Online-Casinos, die mit dem Angebot von Live-Casinos ein immersives Erlebnis ermöglichen, indem sie echte Dealer filmen und via Live-Stream auf die Bildschirme der Spieler projizieren. Was schließlich 2016 für den Hype des Jahrzehnts sorgte, war die Neuauflage des ehemaligen Spieleklassikers Pokémon. Die App Pokémon Go setzte die erweiterte Realität ein, um die süßen Anime-Monster in der heutigen Welt auf unseren Straßen erscheinen zu lassen. Auch die 3D-Filme sahen besonders nach Avatar einen schnellen Ansturm, der sich jedoch nach einer Weile wieder legte. Die Faszination um die virtuelle Realität scheint allerdings noch nicht abzuschwellen, immerhin wird hier ein gänzliches Eintauchen in eine andere Dimension ermöglicht.

VR-Gaming

Photo by Lyncconf Games, CC BY 2.0

Wer hätte früher schon gedacht, dass man erlaubterweise das Wohnzimmer kurzerhand in einen Volleyballplatz verwandeln könnte? Schon mit den bewegungsgesteuerten Konsolen wie Nintendo Wii oder PlayStation Move war dies zu einem gewissen Grad möglich, mit einem VR-Headset wird es scheinbare (virtuelle) Realität. Die speziell konzipierten Headsets schalten jegliche Reize der Außenwelt aus, um ein 100-prozentig immersives Erlebnis zu gewährleisten. Binauraler Sound, visuelle Bilder und taktile Reize lassen den Spieler selbst in die dritte Dimension und die Schuhe der Spielfigur treten. Mit Games wie The Elder Scrolls V: Skyrim VR werden endlose Welten erkundet und mit ihr interagiert, in Lone Echo wird das Wohnzimmer zum Weltall, in dem man scheinbar schwerelos umherschwirrt – so zumindest das Gefühl der Spieler, das durch den VR-Helm erzeugt wird. Ein Spielerlebnis der völlig neuen Art.

Entwicklung und Produktion mit VR

Während zwar die Unterhaltungsindustrie in erster Linie für das meiste Aufsehen beim größten Publikum sorgt, kommt die virtuelle Realität heute auch hinter geschlossenen Türen vermehrt zum Einsatz. Prozesse und Entwicklungen wurden durch VR aufgerüttelt und optimiert, so etwa in der Automobilindustrie, in der VR bereits zum Alltag gehört. Anstatt ein Prototyp zu fertigen, kann dieses lediglich mittels VR erstellt werden. Produktionskosten und -zeiten werden eingespart, währen das Modell zunächst auf virtueller Ebene optimiert werden kann, bevor es in Produktion geht. Neben der Fertigung und Entwicklung wird heute auch der Vertrieb vermehrt mit VR ausgestattet. So können Kunden bei der Bestellung eines Autos dieses bereits im Vorhinein betrachten und nach Belieben konfigurieren.

Virtuelle Medizin

Auch in der Medizin kommt heutzutage bereits VR auf unterschiedliche und beeindruckende Weisen zum Einsatz. Zum einen kann durch VR der Körper eines Menschen im Detail nachgestellt werden, wodurch es dem Arzt erleichtert wird, Tumore und anderweitige Probleme im Körper des Patienten zu finden. Diagnosen und Behandlungen werden somit unterstützt und Fehler verringert. VR ist zudem eine hervorragende Unterstützung für Psychotherapeuten und Ärzte beim Therapieren ihrer Patienten. Sowohl Phobien und Trauma als auch weitere psychische Erkrankungen können mithilfe von VR behandelt werden. Der Patient kann durch die virtuelle Unterstützung alte Traumata auf andere Weise durchgehen und überwinden.

Wohnungsbesichtigung der anderen Art

Für Makler hat sich VR bereits als besonders nützlich erwiesen. Anstatt dass Kaufinteressierte zur Immobilie fahren müssen, kann die Besichtigung verschiedener Häuser auch einfach vom Büro des Maklers aus erfolgen. Durch die Nutzung von VR tritt der Kunde virtuell ein und kann die Räume besichtigen, ganz ohne selbst vor Ort zu sein. Auch IKEA hat sich bereits der neuen Technologie bedient und einen „Virtual Reality Showroom“ entwickelt, in dem sich Kunden auf virtueller Ebene ihr komplettes Zuhause mit der Einrichtung des schwedischen Möbelgiganten ausstatten können, ganz ohne schleppen und schieben zu müssen. Wie auch in der Automobilindustrie wurde somit der Kauf völlig revolutioniert und wortwörtlich auf eine andere Ebene gebracht.

Virtuelle Realität ist eine Technologie, die es weiß zu überraschen und zu beeindrucken. Immer mehr neue Entwicklungen auf dem Gebiet sorgen in den unterschiedlichsten Branchen des täglichen Lebens für revolutionierte Prozesse. Sowohl beim Gaming als auch in anderen Bereichen bleiben wir gespannt, was die Zukunft der virtuellen Realität noch alles für uns in petto hat.

Schlagworte: