webweites

Wie sich das Website-Design verändert hat

In den letzten Jahrzehnten hat es massive Veränderungen in der Technologie und insbesondere im Internet gegeben. Websites haben sich seit der Veröffentlichung des Internets stark verändert. Sie sind benutzerfreundlicher, reaktionsschneller und passen sich jetzt jeder Plattform an. Auf die Seiten im Internet wurde in der Vergangenheit meist über einen Personalcomputer zugegriffen. Seitdem jedoch Mobiltelefone populär geworden sind, wurde mehr Wert auf ihre graphische Gestaltung gelegt. Zu Beginn des Internets war der Aspekt des Webdesigns so gut wie nicht existent, und Dinge wie eine eigentliche Webseite wurden erst 1991 eingeführt. Als Urvater des Webdesigns wird Tim Berners-Lee angesehen, der mit Hilfe seines Teams am CERN am 6. August 1991 die allererste Webseite lancierte.

Seit dieser Zeit sind viele Beiträge geleistet worden, die das Design von Webseiten beeinflusst haben. 1993 wurde die Suchleiste in ALIWEB eingeführt, die als die erste Suchmaschine überhaupt gilt. Ihr Ziel war es, den Benutzern zu helfen, nützliche Informationen zu finden, und sie verwendete einen farbigen Hintergrund, um die Aufmerksamkeit des Benutzers auf die wichtigsten Elemente zu lenken. Später im Jahr 1994 wurden Werbebanner zu Websites hinzugefügt. Die Website Hotwired, die heute unter dem Namen Wired bekannt ist, führte das erste Werbebanner auf ihrer Website ein. Im selben Jahr stieg die Zahl der Websites von rund 2.000 auf über 10.000.

Die Bedeutung von Javascript

Eines der wichtigsten Ereignisse im Zusammenhang mit dem Internet war die Erfindung von Javascript, eine der wichtigsten Skriptsprachen. Sie ermöglichte es Entwicklern, interaktive Elemente auf Websites zu erstellen. Einige Beispiele sind eingebettete Formulare und Dropdown-Menüs. Ohne Javascript wäre das Internet nur ein Haufen statischer Seiten mit Informationen darüber und nicht so dynamisch wie heute. Es gäbe keine Interaktivität, keine Animationen und so weiter.

Eine Website besteht vollständig aus HTML (Hyper Text Markup Language) und CSS (Cascading Style Sheets). HTML ist der Text, die Schaltflächen und Bilder, und CSS bestimmt die Farben und den Schriftstil. An dieser Stelle kommt Javascript ins Spiel, das sie zum Leben erweckt und eine nahezu unbegrenzte Anzahl von Funktionen bietet. Es hat die Möglichkeit, bestimmte Dinge erscheinen und verschwinden zu lassen und den Zustand der Webseite fast vollständig zu verändern, ohne dass die Seite neu geladen werden muss.

Was auf Javascript folgte, war Adobe Flash, das die Integration von Video- und Audioinhalten sowie von Animationen ermöglichte. Von 1996 bis Anfang der 2000er Jahre dominierte Adobe Flash das Webdesign.

Das Standard-Web-Layout

Das Web-Layout, mit dem wir heute vertraut sind, entstand Anfang der 2000er Jahre mit Websites mit Top-Navigation und Seitenkategorien. In dieser Zeit fingen die Designer an, das Fett der Webseiten abzuschneiden und waren der Meinung, dass diejenigen, die zu viel Text enthielten, nun inakzeptabel seien. Im Jahr 2007, mit der Herausgabe des ersten iPhones, begann der moderne Umgang mit Webseiten. Davor hatte die überwiegende Mehrheit der Websites auf Mobiltelefonen das gleiche Layout wie auf Personalcomputern, was sehr mobil-unfreundlich war. Die Nutzung des Internets auf Mobiltelefonen war sehr un-elegant und manchmal frustrierend. Dies zwang die Webdesigner dazu, die Gestaltung von Webseiten aus einem anderen Blickwinkel anzugehen.

Reaktionsschnelles Design

Um das Jahr 2010 herum wurde ein reaktionsschnelles Webdesign eingeführt, eine Funktion, die es ermöglicht, Websites je nach verwendetem Gerät zu skalieren. Seitdem sind die Websites minimalistischer geworden und haben einen saubereren Designstil mit flachen Symbolen angenommen und das Surfen für die Benutzer angenehmer gemacht. Wenn es heutzutage um Webdesign geht, steht das Handy an erster Stelle. Die Zahl der Menschen, die Handys benutzen, hat die Zahl derer, die Computer benutzen, übertroffen, und so wird der mobilen Seite der Dinge mehr Bedeutung beigemessen. Dies kann man sogar bei Spielen beobachten. Auf Online-Spiele wie Book of Ra wurde früher hauptsächlich auf Computern zugegriffen, aber heute werden sie hauptsächlich auf Mobiltelefonen gespielt.

0