Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

AMD 400-Chipsatz auf PCI-SIG mit PCIe 3.0 @ 8GT/s bestätigt

AMDs Ryzen-Prozessoren der zweiten Generation, die in Q1-2018 ihre Premiere feiern, wollen vom neuen Motherboard-Chipsatz der 400er Serie begleitet werden, obwohl sie auch mit vorhandenen AM4-Motherboards auf Basis von 300er Chipsätzen (mit aktualisiertem BIOS) zusammenarbeiten sollten.

Der Promontory-Chipsatz der 400er Serie wurde auf der PCIe Integrators List of PCI-SIG vorgestellt, die das leitende Organ des PCI-Busses ist (der auch die Entwicklung von PCIe-Spezifikationen überwacht).

Die Liste scheint zu bestätigen, dass der 400er Serie-Chipsatz PCI-Express 3.0 Lanes aufweist.

Dies sind nachgeschaltete PCIe-Lanes, die auf dem Chipsatz, auf den verschiedenen externen Onboard-Controllern auf der Hauptplatine und normalerweise mit den x1- und x4-PCIe-Steckplätzen elektrisch verbunden sind. Der aktuelle 300-Serie Chipsatz bietet bis zu 8 PCIe Gen 2.0 Allzweck-Lanes, und das wurde als Nachteil gesehen.

Die AMD Ryzen-Sockel-AM4-Prozessoren besitzen weitere Gen-3.0-Lanes neben den verfügbaren 16 Lanes zum PEG (PCIe-Slot für Grafik) (ein x16 oder zwei x8, physikalisch x16 Slots) und 4 Lanes, die als Chipsatzbus dienen. Diese zusätzlichen Gen-3.0-Lanes treiben typischerweise einen 32-Gb / s-M.2-Slot an. Mit den 400er Serie Chipsatz Gen 3.0 Allzweck-Lanes, kann man erwarten, dass AM4-Mainboards mit mehr als einem 32 Gb / s M.2-Steckplatz (einer aus dem SoC, ein anderer aus dem Chipsatz) erscheinen werden.

Quelle: TechPowerUp

0
Die Liebe zur Hardware und der Technik verbindet nicht nur, sondern prägt auch das Leben.
  • Das hätte zum Prozessorstart kommen müssen.<br />
    Amd gibt zwar eine Sockelgarantie bis 2020, aber da müsste man sich ein neues Brett kaufen, wenn man das wollte.<br />
    Aber die Vorteile sind ja eh marginal.
    M