Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

Googles Pixel 6 Pro macht Druck auf die Konkurrenz

Nicht nur, aber ganz besonders vor Weihnachten sind Smartphones so begehrt wie nie. Doch fällt die Auswahl oft schwer, selbst wenn ein High-End-Gerät unter dem Weihnachtsbau landen soll. Diverse Hersteller wie Google, Samsung, Huawai und viele mehr liefern hervorragende Hardware und konkurrieren um das beste Produkt, zum günstigsten Preis. Mit dem Google Pixel 6 Pro möchte der Global-Player nun seine Konkurrenten ausstechen. Wir schauen uns das Smartphone aus diesem Grund genauer an und gehen sowohl auf Hardware, Sicherheit, Funktionen und insbesondere die Kamera ein.

Hardware und Sicherheit

Google spendiert dem Pixel 6 Pro einen Tensor-Chip als dem ersten seiner Art. Dieser wurde speziell für das Smartphone entwickelt und sorgt dafür, dass das Phone reibungslos und zugleich effizient läuft. Er unterstützt maschinelles Lernen und eröffnet dem User so neue Möglichkeiten wie beispielsweise die Simultanübersetzung von Nachrichten und Videos ganz ohne Internet.

Dementsprechend ist das Phone bis zu 80 Prozent leistungsfähiger als das Pixel 5, was das Laden von Apps beschleunigt und Spiele flüssiger laufen lässt. Zum Google Tensor-Chip verbaut das Unternehmen einen Titan M2 Sicherheitskoprozessor, der Sicherheitsupdates für 5 Jahre garantiert und die aktuellsten Datenschutz- und Sicherheitsfunktionen bietet. Das soll die Privatsphäre von personenbezogenen Daten wie Fotos und anderen Inhalten unterstützen, sodass der User nun in der Lage ist personalisierte Regeln für Mikrofon, Kamera etc. zu definieren.

Darüber hinaus bietet das Smartphone 128 GB Speicher und den neusten Wi-Fi 6E-Standard. Unter dem Display befindet sich ein Fingarabdrucksensor. Die Akkulaufzeit wird mit 24 Stunden angegeben, wobei 50 Prozent des Akkus
bereits nach 30 Minuten aufgeladen werden können.

Funktionen

Zu den neusten Funktionen gehören neben der Simultanübersetzung die Möglichkeit, deine Kopfhörer aufzuladen. Außerdem lernt das Pixel von deinen Arbeitsgewohnheiten und priorisiert so deine Bedürfnisse. Eine sog. Live-Anzeige zeigt zur richtigen Zeit die Informationen, die du gerade brauchst.

Darüber hinaus wurde ein dynamisches Display verbaut, dessen hohe Aktualisierungsrate von maximal 120 Hz spiele und andere Anwendungen flüssiger anzeigen lässt.

Ein Dreifaches-Rückkamerasystem gewährt dem User die Kontrolle über 50 Megapixel im Weitwinkel und 48 Megapixel im teleobjektiv. Außerdem wurde ein Laser-Autofokus-Sensor verbaut, dass die Entfernung des Motivs zur Kamera misst, um eine schärfere Auflösung zu gewährleisten. Die Frontkamera hat eine Auflösung von 11,1 Megapixel.

Kamera

Bleiben wir bei Thema „Kamera“. Die neuartige Kamera des Pixel 6 pro hat größere Sensoren um Farben satter darzustellen und erkennbare Details bei bis zu 150 Prozent mehr Licht abzubilden. Das Ultraweitwinkelobjektiv der Rückkamera eignet sich hervorragend um große Gruppen oder Panoramabilder aufzunehmen.

Eine sehr interessante Funktion stellt der „Magische Radierer“ dar. Damit kann der User störende Elemente ganz einfach wegzaubern. So verschwinden mit Leichtigkeit unerwünschte Personen oder Gegenstände auf deinen Fotos und das eigentliche Motiv rückt stärker in den Mittelpunkt.

Nun werdet ihr euch sicher denken: „Schön und gut, aber was kostet denn dieses technische Wunderwerk?“ Nun, preislich gesehen müssen wir glücklicherweise kein Vermögen ausgeben. Derzeit liegt das Smartphone bei 899 € und wird sicherlich zum Weihnachtsgeschäft in dem ein oder anderen Shop zu reduzierten Preisen angeboten werden.

Mit dem Google Pixel 6 Pro liefert das Unternehmen also Preis-/Leistungstechnisch ab und wird sicherlich die Begierde ambitionierter Fotografen und Workaholics wecken.

Herstellerlink