Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideGaming Chair

Sharkoon Skiller SGS4 im Test

Heute bereuen wir (wieder einmal), dass sich unser Büro im 2. Stock befindet, denn die Spedition hat unser aktuelles Testobjekt nur bis an die Haustüre geliefert. Getreu nach dem Motto „schwere Stühle für schwere Jungs“ (der SGS4 ist ausgelegt für Gamer bis 150 kg), bugsieren wir den Karton die Treppe hoch. Nach der Schlepperei sind wir auf jeden Fall sehr gespannt, wie bequem der Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Stuhl wohl ist. Wenn Ihr auch neugierig seid, lest unseren Testbericht auf den folgenden Seiten.

Wir bedanken uns bei Sharkoon für die freundliche Bereitstellung des Testsamples und die gute Zusammenarbeit.

Verpackung, Inhalt, Daten

Verpackung

 

Der Sharkoon SGS4 kommt in einem sehr wuchtigen und stabilen Karton aus brauner Wellpappe. Aufdrucke finden wir nur auf den Seiten. Auf der langen Seite sehen wir die genaue Bezeichnung des Inhalts in großer Schrift, daneben eine Zeichnung des Sitzgeräts. Auf der schmalen Seite werden wir über die wichtigsten Features in 14 Sprachen aufgeklärt. Des Weiteren ist hier angekreuzt, um welche Farbvariante es sich handelt. Unser Gaming Chair kommt in Schwarz. Erhältlich ist der Stuhl auch mit blauen, roten, grünen oder weißen Akzentfarben.


 

Im Inneren finden wir alle Teile in Folie und Schaumstoff eingepackt. Durch geschickte Platzierung der Komponenten im Karton sind keine stabilisierenden Teile erforderlich. Unter der Rückenlehne finden wir einen weiteren Karton, in dem sich die kleineren Teile befinden.

Inhalt



Folgende Teile packen wir aus:
· Rückenlehne
· Sitzfläche mit vormontierten Armlehnen
· Fusskreuz
· Kopf- und Lendenkissen
· Gasdruckfeder Klasse 4 + Staubschutz
· Wippmechanik
· 5 Rollen
· 2 Plastik-Abdeckungen
· Eine Tüte mit 2 Schrauben und benötigtem Werkzeug
· Ein paar weiße Stoffhandschuhe
· Eine Aufbau- und Bedienungsanleitung

Daten
Sharkoon Skiller SGS4  
Material des Bezugs PVC
Polsterung Schaumstoff (60 – 70 kg/m³)
Rahmenkonstruktion Stahl
Gasdruckfeder Klasse 4
Rollen 75 mm mit Bremsfunktion
Gewicht 28,9 kg
Sitzfläche (B x T) 42 x 49 cm
Sitzhöhe (min / max) 51,5 / 58 cm
Armlehnenhöhe (min / max) 28,5 / 37,5 cm
Höhe Rückenlehne 87 cm
Breite der Rückenlehne in Schulterhöhe 60,5 cm
Größe der Armlehnen (L x B) 27 x 10 cm
Funktionen Höhenverstellung
Wippmechanik mit Sperre (0° – 14°)
Rückenlehne verstellbar (90° – 160°)
Armlehnen 4-fach verstellbar
Geeignet bis 200 cm / 150 kg

Details

 

Der Bezug des SGS4 besteht aus PVC, wirkt dabei jedoch sowohl optisch als auch haptisch sehr hochwertig. Auf der Rückenlehne finden wir mehrere Stickereien. In Kopfhöhe ist das Sharkoon-Logo, in Schulterhöhe das Skiller-Wappen eingearbeitet. Auf der Rückseite ist in Kopfhöhe ein weiterer Skiller-Schriftzug zu finden. Sowohl die Sitzfläche, als auch große Teile der Rückenlehne verfügen über eine Perforation, welche für Atmungsaktivität sorgen.




Das Design mit den sauber vernähten Lederstücken und dem Steppmuster im unteren Rückenbereich ist modern und ansprechend. Die zwei Öffnungen unter der Kopfstütze sorgen nicht nur für die typische Racing-Optik, sondern dienen auch zum Befestigen der beiden mitgelieferten Kissen.

Sowohl Rückenlehne, als auch Sitzfläche werden von einem grauen Lederwulst umlaufen, welcher noch einen zusätzlichen optischen Akzent setzt. Die seitlichen Stützen besitzen weiße Nähte als weiteres optisches Detail. Im inneren ist ein stabiler Stahlrahmen, der für hervorragende Stabilität sorgt.




Die Rollen mit 75 mm Durchmesser sind stabil und leichtgängig. Die Laufflächen bestehen aus hartem Gummi und sorgen damit für leichtes und lautloses gleiten auf jedem Untergrund. Jede der 5 Rollen verfügt über eine eigene Bremse, die sich leicht mit dem Fuß betätigen lässt.




Die beiden mitgelieferten Kissen haben eine samtig weiche Oberfläche und sind jeweils mit dem Sharkoon bzw. dem Skiller-Schriftzug bestickt. Leider wird nicht angegeben aus welchem Material diese bestehen, wir vermuten jedoch einen teilsynthetischen Stoff. Gefüllt sind die Kissen mit Polsterwatte, die auch entnommen werden kann.




Das Fußkreuz besteht aus Aluminium und ist daher, wie auch alle anderen Komponenten des SGS4, stabil und schwer. Die Oberseite ist in mattem schwarz lackiert. Sowohl die Rollen, als auch die Gasdruckfeder werden bei der Montage einfach eingesteckt, auf diese gehen wir in den nächsten Seite noch genauer ein.

Praxis

Montage



Dank der bebilderten Aufbau- und Bedienungsanleitung in 12 Sprachen (auch Deutsch) ist die Montage auch für ungeübte in höchstens 30 Minuten zu schaffen. Nachdem die Gasdruckfeder und die Rollen in das Fußkreuz eingesteckt sind, gilt es die Wippmechanik an der Sitzfläche anzubringen. Dabei sind die dazu benötigten Schrauben an der richtigen Stelle eingedreht, wir müssen diese also zunächst entfernen. Die beiden mitgelieferten Innensechskantschlüssel sind von guter Qualität, sodass wir uns nicht genötigt sehen, unser eigenes Werkzeug zu benutzen. Jetzt kann die Sitzfläche bereits auf der Gasfeder angebracht werden.




Ist dieser Schritt geschafft, wird die Rückenlehne mit dem Rahmen verschraubt. Empfehlenswert ist es, hier einen Helfer zu haben, es geht notfalls aber auch alleine. Auch hier sind die Schrauben bereits angebracht. Dann werden an beiden Seiten noch die Kunststoffkappen mit den mitgelieferten Schrauben befestigt. Wer mag, befestigt jetzt noch die beiden Kissen mittels Schnellverschluss-Gurten.

Einstellungsmöglichkeiten

 

Neben der obligatorischen Sitzhöhenverstellung, und der sehr gut funktionierenden Wippmechanik, können wir auch die Armlehnen in 4 Richtungen einstellen. Höhe, Abstand nach vorne, Breite und der Winkel lassen sich individuell anpassen. Wer mehr Spielraum bei der Breite benötigt, kann noch unterhalb der Sitzfläche Hand anlegen. Sind diese vier Schrauben gelöst, sind zusätzlich ca. 3 cm zusätzliche Breite verfügbar.




Mittels eines Hebels an der rechten Seite lässt sich die Rückenlehne unabhängig von der Sitzfläche um bis zu 160° nach hinten kippen. Dadurch erreicht man eine angenehme Position für den kurzen Powernap im Büro. Personen, die sich nahe am Gewichtslimit befinden müssen sich dabei keine Sorgen machen, nach hinten zu kippen. Es ist jedoch empfehlenswert die Wippmechanik vorher in neutraler Position einzurasten.

Komfort

 

Dank der großzügigen Dimensionen und der angenehmen Polsterung sitzen auch unsere größten Jungs bequem und werden nicht durch die seitlichen Stützen eingeengt. Der perforierte Bezug mindert auf jeden Fall das Schwitzen, kann es jedoch nicht vollständig verhindern.




Das optionale Lendenkissen mochten nicht alle Testbenutzer, ebenso wie das Kopfkissen. Es ist für den Kopf etwas zu straff gepolstert, und würde sich eher als Nackenkissen anbieten, dafür ist es jedoch, zumindest für jemanden mit 185 cm Körpergröße zu hoch angebracht. Entnimmt man etwas von der Polsterwatte, ist es gleich angenehmer.

Bei allem Lob, zwei Dinge sollen nicht unerwähnt bleiben: Die Armlehnen haben etwas Spiel. Das ist jedoch ein Mangel, den alle Gaming-Chairs dieser Bauart gemeinsam haben. Des Weiteren haben wir während unseres Tests beim Herumrollen mehrfach ungewollt die Bremse an einer der Rollen aktiviert, was etwas frustrierend sein kann. Insgesamt ist das aber schon Meckern auf sehr hohem Niveau, denn der Sharkoon Skiller SGS4 ist ein bequemer, stabiler und optisch ansprechender Gaming Chair.

Fazit

Für derzeit angemessene 298,88 € ist der Sharkoon Skiller SGS4 zu haben. Dafür erhält man einen stabilen und sowohl haptisch als auch optisch ansprechenden Gaming Chair, auf dem auch große und schwere Jungs und Mädels bequem sitzen.


PRO
+ sehr gute Verarbeitung
+ hohe Stabilität
+ Wippen und Neigen auch nahe des Gewichtslimits gefahrlos möglich
+ schickes Design, angenehme Haptik


CONTRA
– Rollenbremsen werden unabsichtlich betätigt

Note: 9,6/10

Produktlink
Preisvergleich

  • Ich glaub, ich würd mir die Armlehnen selbst mit leder beziehen, sehen so hart aus.
    S
    Irgendwie fehlt mir da was.
    Ne so hart wie die aussehen sind sie nicht. Aber eben auch nicht weich. <br />
    <br />
    <a href="https://www.hardwareinside.de/members/40/" class="username" data-user="40, @Scarecrow1976">@Scarecrow1976</a> Was fehlt Dir?
    S
    <blockquote><div>Doggielino</div>Ne so hart wie die aussehen sind sie nicht. Aber eben auch nicht weich. <br />
    <br />
    <a href="https://www.hardwareinside.de/members/40/" class="username" data-user="40, @Scarecrow1976">@Scarecrow1976</a> Was fehlt Dir?</blockquote>Ich finde gut das der Stuhl auch bis 150Kg ausgelegt ist aber irgendwie bin ich nicht überzeugt. Sorry das kam etwas blöd rüber. Ich hab schon Ärger gehabt bei Defeken/Reklamation. :)<br />
    <br />
    Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk
    Naja, es kann immer was sein. Der Stuhl ist seit dem Test täglich in Gebrauch. Bis jetzt keine weiteren Auffälligkeiten. Habe mittlerweile auch das Bremsen-Problem im Griff. :D
    S
    Das hört sich sehr positiv an :)<br />
    <br />
    Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk
    Hm, ich selbst habe ja den X Comfort von Thermaltake. Der geht auch bis 150 kg und bisher absolut keine Probleme. Dabei ist der schon über ein Jahr im Dauereinsatz bei fast Vollauslastung, wenn ich drauf sitze. (Leider)
    B