Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideMäuse

Corsair Glaive RGB – Oberklasse-Maus im Test

Wenn ein Maushersteller wie Corsair bereits einige der besten Gaming-Mäuse in den Kategorien Shooter (M65 Pro), MMO (Scimitar Pro) und LightWeight (Sabre) im Angebot hat, was kann er dann noch besser machen?

Corsair versucht sich mit seiner nächsten Nager-Kreation in der Kategorie Personalisierbarkeit. Die Maus hört auf den Namen Glaive RGB und verfügt über drei wechselbare Daumenteile. Mit an Bord sind außerdem ein optischer 16.000DPI-Sensor, Alu-Rahmen und natürlich jede Menge RGB-LEDs. Ob die Glaive uns genauso überzeugt wie ihre Vorgänger und ob sie ihre 80€ Wert ist, erfahrt ihr auf den folgenden Seiten. Wir wünschen viel Spaß!

[​IMG]

Für die freundliche Bereitstellung des Testsamples möchten wir uns herzlich bei Corsair bedanken. Wir hoffen auf eine weiterhin so gute Zusammenarbeit.

Verpackung / Inhalt / Specs

Verpackung:
[​IMG] [​IMG]
Eingepackt ist die neue Glaive in einer Pappschachtel mit Corsairs bekanntem schwarz-gelben Corporate Design. Auf der Front findet sich eine Abbildung der Maus, die Produktbezeichnung sowie Hinweise auf die ergonomische Form, den optimierbaren optischen 16.000DPI-Sensor, die wechselbaren Daumenmulden und die RGB-Beleuchtung. Klappt man die Front zurück, blickt man auf die Maus unter einer transparenten Schale. Daneben werden die drei Daumenmulden visuell erklärt. Auf der Rückseite finden sich die sechs programmierbaren Tasten, die ergonomische Form, der interne Profilspeicher, die 3-Zonen-RGB-Beleuchtung und die Daumenmulden noch mal in mehreren Sprachen aufgeführt.

Inhalt:
[​IMG] [​IMG]
Um den Karton zu öffnen, hat sich Corsair etwas Neues überlegt, das bei uns leider zu einer zerrissenen Pappe geführt hat. Hinter der Front findet sich ein kleiner Aufkleber, den man in Richtung des gedruckten Pfeils zuerst nach rechts und dann nach oben abziehen muss. Wenn man das vorsichtig genug macht, wird so der äußere Papprahmen aufgefaltet. Danach lässt sich der komplette Inhalt in einer eigenen schwarzen Schachtel mit Kraft aus der Außenverpackung drücken. Hier findet sich die Maus mit zusammengefasstem Kabel, die beiden zusätzlichen Daumenmulden mit passendem Beutel und Kurzanleitung plus Garantiehinweise.

Specs:

  • Tasten: 6 programmierbare Tasten, Omron-Switches (50 Mio. Klicks)
  • Sensor: Optischer Pixart PMW3367, 100-16.000DPI
  • Beleuchtung: 3-Zonen-RGB-Beleuchtung, CUE-Link kompatibel
  • Steuerung: Corsair Utility Engine, integrierter Profilspeicher
  • Kabel: 1,8m USB-2.0-Kabel (geflechtummantelt)
  • Maße: 126 x 92 x 45mm, 122g

Erster Eindruck

Die Glaive kommt besonders im Vergleich zu den anderen Corsair-Mäusen ziemlich groß daher. Das schnittige Design und die matt-schwarze Hülle mit der markanten Alu-Front sorgen für eine edle Optik.

Oberseite:

[​IMG] [​IMG]
Die langgezogene Oberseite mit dem RGB-Corsair-Logo am hinteren Ende besteht aus einem Stück angenehm griffigem Kunststoff, das nach vorne in in die beiden Haupttasten aufgespalten ist. Beide Tasten klicken hervorragend präzise und bringen genau das richtige Maß an Gegendruck auf. In dem relativ großen Ausschnitt zwischen den beiden Tasten sitzt das stark gummierte Mausrad. Dessen Rasterung fällt eher scharf aus, arbeitet dafür aber in beide Richtungen sehr präzise. Der Klick des Mausrads klingt etwas hohl, lässt sich aber gut treffen und vermittelt ein angenehmes Feedback. Hinter dem Mausrad findet sich eine ebenso gut klickende Taste zur Rotation der DPI-Profile. Das aktive Profil wird über eine eingearbeitete Balkenanzeige links in der Oberschale angezeigt.

Linke und rechte Seite:
[​IMG] [​IMG]
Die linke Seite der Maus hat man meistens im Blick und Corsair hat sich hier besonders Mühe beim Design gegeben. Zu oberst sitzt ein eingepasster Rahmen aus glänzendem Kunststoff, in dem sich eine der RGB-Zonen verbirgt. Darunter stehen ungewöhnlich stark abgehoben die beiden Daumentasten hervor. Die sind nur nach oben hin strukturiert, seitlich aber glatt und schräg an die Daumenform angepasst. Beide lassen sich gut ertasten und haben einen präzisen Klick. Unterhalb der Daumentaste findet sich die größte Neuerung in Form der modularen Daumenablage, die nach vorne hin in den Alu-Rahmen greift. Gehalten werden die Daumenmulden von einem starken Magneten im Maus-Skelett, sodass man sie von unten seitlich aus der Maus drücken kann. Zur Auswahl stehen die verbaute schmale Ablage, eine weitere mit starkem Linksdrall und griffiger Gummi-Struktur und eine extra breite Auflage mit Gummi-Struktur, auf der der ganze Daumen abgelegt werden kann. Die rechte Seite der Maus verfügt oberhalb über einen zweiten Streifen der RGB-Zone. Darunter sitzt die gummierte und strukturierte Fläche zum Anlegen von Ring- und kleinem Finger.

Unterseite:

[​IMG] [​IMG]
Unterhalb der Maus finden sich hinten zwei beeindruckend große Teflon-Pads, die mit den zwei normal dimensionierte Teflonpads vorne für ein reibungsloses Gleitvergnügen sorgen sollen. Mittig sitzt die Öffnung für den neuen optischen Sensor mit wahnsinnigen 16.000DPI. Rechts davon ist eine kleine Mulde, mit deren Hilfe man die Daumenmulde herausdrücken kann. Im vorderen Viertel geht der schwarze Kunststoff schließlich in das wertige Alu-Skelett über.

Kabel:

[​IMG] [​IMG]
Das Kabel wird durch einen kräftigen Knickschutz mittig aus der Mausfront geführt. Es ist mit einem Kunststoffgeflecht ummantelt und fällt im Vergleich auffällig dünn und leicht aus, sodass sich die anfänglichen Knicke schnell legen. Die Länge fällt mit 1,8m großzügig aus und Corsairs praktisches Klettband hilft beim Reduzieren der überschüssigen Zentimeter. Der USB-Stecker ist in Corsairs bekanntes Gehäuse mit grauer Akzentfarbe gefasst. Etwas schade bei dem Preis ist hier allerdings die fehlende Vergoldung des Kontaktes.

Einrichtung

Daumenmulden:

[​IMG] [​IMG]
Besonders gespannt waren wir natürlich auf die drei wechselbaren Daumenmulden der Glaive. Die anfangs Verbaute ist schlicht gehalten und führt die linke Mausseite in einer geraden Linie unter den Daumentasten entlang. Die Maus ist am vorderen Ende etwas breiter als gewohnt und so gab uns diese schmale Mulde zu Anfang das angenehmste Griffgefühl. Der Daumen liegt angenehm auf und die Daumentasten lassen sich gut erreichen.

[​IMG] [​IMG]
Das zweite Daumenstück hat eine stark strukturierte Gummi-Oberfläche und ist zum vorderen Ende nach links außen gezogen. Das folgt hervorragend der Form des Daumens und ist sehr rutschfest. Leider ist die Maus wie beschrieben vorne ungewohnt breit und dieses Stück macht sie noch breiter, wodurch uns der Griff weniger angenehm erscheint. Außerdem ist der Abstand von Mulde und den Daumentasten darüber so groß, dass der Daumen unangenehm auf der Oberkante der Daumenmulde aufliegt, wenn man die Tasten im Griff behalten will.

[​IMG] [​IMG]
Das dritte Daumenstück hat ebenfalls eine stark strukturierte Gummi-Oberfläche und ist nach unten hin zu einer vollwertigen Daumenauflage ausgezogen. So kann man den Daumen ablegen, ohne dass er auf dem Boden schleift. Leider ist die rechte Seite zur Maus hin nicht senkrecht, sondern leicht schräg orientiert. Wenn man die Maus mit dem Daumen festhalten will, rutscht man so unweigerlich die Schräge hoch und landet wieder unbequem im Spalt zwischen Mulde und Daumentasten. Die Formgebung motiviert an dieser Stelle dazu, den Daumen nicht wie geplant abzulegen. Entsprechend können wir den beiden zusätzlichen Daumenstücken in dieser Form leider nicht viel abgewinnen.

Software:

[​IMG] [​IMG]
Beim ersten Anschließen ist die Maus funktionstüchtig und erstrahlt in einem etwas gewöhnungsbedürftigen Gift-Grün. Wie üblich wird die Glaive RGB mit der Corsair Utility Engine eingerichtet, die man hier bei Corsair herunterladen kann. Die CUE listet alle angeschlossenen Corsair-Geräte wie auch die angeschlossene Glaive. In deren Ansicht lassen sich oben mehrere Profile anlegen, die mit Programmen verknüpft, mit eigenen Icons ausgestattet und sogar mit einem Wallpaper hinterlegt werden können. Sie lassen sich wahlweise auf dem PC oder dem Hardware-Speicher der Maus abspeichern. Im Aktionsreiter darunter lassen sich alle Maustasten außer der linken Haupttaste mit vordefinierten Aktionen und selbstaufgezeichneten Makros belegen. Die können beliebig lang sein und berücksichtigen wahlweise die Anschlagsverzögerung.

[​IMG] [​IMG]
Im Beleuchtungsreiter lassen sich beliebige Effekte vom Typ „Regenbogen“, „Farbwechsel“, „Pulsierende Farbe“ und „Statische Farbe“ parallel anlegen und den drei Beleuchtungszonen zuweisen. Die erste Zone ist dabei das Corsair-Logo am hinteren Ende, die zweite steuert die beiden RGB-Streifen am linken und rechten Rand und die dritte die Beleuchtung am vorderen Mausende. Die Farben sind hier schön gleichmäßig und kräftig (nur Weiß hat einen Blaustich). Die Farbverknüpfung zum Synchronisieren mehrerer Corsair-RGB-Geräte findet sich ebenfalls in diesem Reiter. Wenn man die klassisch frei konfigurierbaren Farbprofile haben möchte, muss man oben in CUE die Option „Erweitert“ aktivieren. Der DPI-Reiter erlaubt das Konfigurieren der bis zu fünf DPI-Stufen, die zu Beginn auf 800, 1500, 3000, 6000 und 9000DPI festgelegt sind. Außerdem gibt es eine DPI-Einstellung für die Sniper-Taste, die bei dieser Maus bei Bedarf auf eine der anderen Tasten gelegt werden müsste. Die blaue Beleuchtung der DPI-Anzeige lässt sich bei der Glaive nicht anpassen. Der Reiter „Optionen“ bietet Einstellungen zur Lift-Off-Distanz, Angle Snapping und Zeigerbeschleunigung (beide deaktiviert) und zur Zeigergeschwindigkeit. Der letzte Reiter „Oberflächenkalibrierung“ bietet ein kleines Tool, mit dem man ein paar Kreise malt, während sich der Maussensor auf seine Unterlage optimiert.

Praxis

Alltag:

[​IMG] [​IMG]
Nachdem wir uns an die breite Front der Maus gewöhnt hatten, mochten wir die Glaive RGB bald nicht mehr aus der Hand geben. Sie füllt den Palm-Grip mit ihrem großen Rücken sehr gut aus und gleitet hervorragend. Ihre Tasten geben alle ein sehr gutes Feedback und sie fühlt sich an der ganzen Handfläche angenehm an. Nur mit den beiden zusätzlichen Daumenmulden konnten wir uns auch auf lange Sicht nicht wirklich anfreunden. Ein weiteres Problem konnten wir bei der hinteren Daumentaste feststellen. Lässt man die Taste nach dem Drücken wieder los, vibriert ihre Feder dabei spürbar durch den ganzen Mauskörper. Das ist zwar störend, zum Glück aber noch nicht kritisch. Die Einrichtung der Maus über die Software braucht zu Anfang etwas Übung, bietet aber viele sinnvolle Möglichkeiten, den PC-Alltag zu erleichtern.

[​IMG] [​IMG]
Die schöne Beleuchtung tut ihren Teil zur Optik der Maus, wobei sich eins, zwei kleine Spalte finden lassen, an denen das Licht ungewollt durchsickert. Die erste RGB-Zone in Form des Corsair-Logos auf dem Rücken macht die Maus zum Hingucker auf dem Schreibtisch und die zweite Zone in Form der beiden Linien links und rechts verleihen dem Gerät eine schnittige Kontur. Die dritte RGB-Zone in der Front strahlt den Boden vor der Maus an. Hier könnte die Beleuchtung etwas stärker ausfallen, da sie aktuell eher unauffällig wirkt. Den ein oder anderen mag auch die blaue Farbe der DPI-Anzeige stören, die sich nicht an die anderen Zonen angleichen lässt.

Gaming:
[​IMG] [​IMG]

Der präzise optische Sensor und das gute Handling machen die Glaive zu einer hervorragenden Gaming-Maus. Ob RPG, Strategie oder Shooter, alles geht gut und hochpräzise von der Hand. Besonders der knackige Klickpunkt der Tasten macht an dieser Stelle Spaß. Die großen Teflonpads lassen die Maus trotz ihres mittelhohen Gewichts übers Pad schweben und das beeindruckend leichte Kabel lässt keinerlei Nachziehen spüren. Die Lift-Off-Distanz ist extrem niedrig, was Low-Sense-Spieler beim Umheben freut und von Zeigerbeschleunigung und Angle Snapping fehlt jede Spur. Hier zeigen sich die Qualitäten des optischen Sensors im Vergleich zur Laser-Konkurrenz. Was etwas stört, ist die DPI-Anzeige auf dem Mausrücken. Diese verschwindet normalerweise unter dem Zeigefinger und ist nur sichtbar, wenn man den Finger zur DPI-Taste hebt. Also handelt es sich hier eher um eine halb-gelungene Lösung. Die fünf Standard-DPI-Stufen 800, 1500, 3000, 6000 und 9000DPI decken von Low- bis High-Sense-Spieler alles ab und lassen sich bei Bedarf in Einerschritten sehr fein anpassen. Die maximal möglichen 16.000DPI wird wohl kaum ein Mensch nutzen. Die CUE-Software bietet Tüftlern noch viel Potential zum Feintuning und besonders MMO-Spieler freuen sich über die gute Makroaufzeichnung.

Fazit

Mit der Glaive RGB erweitert Corsair sein Maus-Sortiment um einen sehr guten Allrounder mit Gaming-Qualitäten. Der verbaute optische Sensor, Griffgefühl, Gleitfähigkeit und Tastenklickpunkte sind dabei über jeden Zweifel erhaben. Dazu eine extrem niedrige Lift-Off-Distanz und keine Spur von Angle Snapping und Zeigerbeschleunigung. Obendrauf gibt es zwei zusätzliche magnetische Daumenstücke zum Wechseln, eine hübsche RGB-Beleuchtung mit drei Zonen und wie üblich jede Menge Einstellmöglichkeiten in der CUE-Software.

Dennoch gab es bei der großen und eher schweren Maus auch den einen oder anderen Kritikpunkt. Am gravierendsten war für uns, dass uns das Griffgefühl der beiden zusätzlichen Daumenstücke wegen ihrer Neigung und dem Spalt unter den Daumentasten nicht gefallen hat. Ein Störfaktor ist außerdem die federnde Vibration beim Loslassen der hinteren Daumentaste. Einige Nutzer mögen sich auch an der blau beleuchteten DPI-Anzeige stören, die nicht zur RGB-Beleuchtung passt und komplett unter dem Zeigefinger nur selten einsehbar ist.

Die Corsair Glaive RGB hat uns bis auf kleinere Kritikpunkte sehr zufriedengestellt. Mit aktuell 75€ ist die sie aber auch ein gutes Stück teurer als Corsairs andere High-End-Mäuse, leistet sich aber unterm Strich mehr Schwächen. Dennoch reicht es knapp für unseren Gold-Award. Sie eignet sich besonders für Allround-Nutzer, denen die FPS-Maus M65 Pro oder die MMO-Maus Scimitar Pro zu speziell sind.

Pro:
+ sehr guter optischer 16.000DPI-Sensor
+ angenehme Oberfläche und gute Schalter
+ sehr gute Gleiteigenschaften + leichtes Kabel
+ niedrige Lift-Off-Distanz
+ 3-Zonen-RGB-Beleuchtung
+ umfangreiche Software

Contra:
– hoher Preis
– zusätzliche Daumenstücke nicht zufriedenstellend
– Vibration beim Loslassen der hinteren Daumentaste
– DPI-Anzeige nicht gut einsehbar