Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideMäuse

Fnatic Gear Clutch – Palm-Grip-Maus für Zocker

Die eSports-Teams des Fnatic-Clans sind in vielen MMOs wie League of Legends, Counterstrike oder Overwatch ganz vorne mit dabei. Grund genug, das Know-How ihrer Profis zur Entwicklung der optimalen Gaming-Eingabegeräte zu nutzen. Das ist der Grundstein für die Fnatic-Gear getaufte Produktreihe, die mittlerweile ein Headset, eine mechanische Tastatur, zwei Mäuse und zwei Mauspads umfasst.

Im Test haben wir heute die Fnatic Gear Clutch, die größere der beiden Mäuse, mit optischem 5000DPI-Sensor, sieben Tasten mit Omron-Switches und RGB-beleuchtetem Mausrad. Ob die Maus hohe Ansprüche zu erfüllen weiß und was sie leistet, lest ihr auf den folgenden Seiten. Viel Spaß!

[​IMG]

Für die freundliche Bereitstellung des Testsamples und das uns entgegengebrachte Vertrauen geht unser besonderer Dank an Fnatic Gear.

Verpackung / Inhalt / Specs

Verpackung:
[​IMG] [​IMG]

Bei der Gestaltung der Verpackung hat sich Fnatic Gear sichtlich Mühe gegeben. Von edlem Weiß umrahmt zeigt sich die Maus auf allen Seiten jeweils aus der entsprechenden Perspektive abgebildet. Der schwarz gestaltete Boden listet aufgeräumt einen kleinen Abriss zur Markenphilosophie, die Features der Maus und die technischen Daten.

Inhalt:
[​IMG] [​IMG]

Der Deckel lässt sich zugegebener Maßen etwas schwer von der Kartonschale ziehen, aber im Inneren erwartet uns eine der besten Präsentationen, die wir bisher gesehen haben. Eingelassen in einem weißen Schaumstoff-Sockel mit schwarzem Rahmen thront die Clutch Maus wie auf einem Podest. Darunter ist das fest montierte USB-Kabel verstaut. An Zubehör findet sich lediglich eine kleine Kurzanleitung.

Specs:

  • Sensor: Pixart PMW 3310 (optisch), 5000 DPI
  • Chips: Holtek HT68FB560 Prozessor, 256kb Speicher
  • Hauptschalter: Omron D2FC-F-7N
  • Anschluss: 1,8m Geflecht-ummanteltes USB-Kabel (vergoldeter Stecker), bis 1000Hz
  • Maße: 68 x 130 x 43mm, 116g

Erster Eindruck

Die Fnatic Gear Clutch ist verhältnismäßig groß, liegt aber trotzdem leicht in der Hand. Die gummierte Softtouch-Oberfläche fühlt sich angenehm an und der Mauskörper passt von Beginn an hervorragend in den Palm-Grip.

Oberseite:
[​IMG] [​IMG]

Die Oberseite besteht aus einem Stück Kunststoff, das sich optisch und haptisch durch einen geschwungenen Spalt links und rechts von den Seitenflächen abhebt. Die beiden langgezogenen Haupttasten liegen sehr gut im Palm-Grip und bieten den Fingern noch etwas Spiel zu beiden Seiten hin. Auch für den Claw-Grip liegen sie gut, auch wenn die Maus durch ihren großen Rücken förmlich dazu einlädt, die komplette Handfläche aufzulegen. Beide Tasten klicken präzise, auch wenn einige Nutzer evtl. einen stärkeren Druckpunkt bevorzugen mögen. Dazwischen sitzt das Mausrad mit RGB-Beleuchtung. Dessen Rasterung ist relativ leicht, uns stören aber die schwammigen Rasterstufen, die beim Nach-Vorne-Drehen nach der haptischen Stufe oft noch etwas nachrutschen. Der Klick des Mausrads fällt dagegen hervorragend balanciert und präzise aus. Hinter dem Mausrad sitzen zwei runde Knöpfe zum Wechseln der DPI-Stufen oder Profile. Diese klicken uns eine Spur zu dumpf und man muss mit dem Zeigefinger etwas suchen, um sie zu treffen.

Seitenflächen:
[​IMG] [​IMG]

Auf der linke Seite mit dem dezenten Fnatic Gear Logo an der Spitze sitzen zwei große, geschwungene Daumentasten, die sich schön in die ergonomisch geformte Daumenmulde einfügen. Dementsprechend gut kann man den Daumen hier ablegen und die Tasten schnell und intuitiv finden. Beide Tasten klicken präzise, wobei die vordere etwas hohler klingt, als die hintere. So lassen sie sich auch vom Klick her unterscheiden, ohne dass der Unterschied zu stark ausfällt. Die rechte Mausseite beschreibt einen angenehmen Bogen, auf dem Ring- und Zeigefinger gut platziert werden können. Da die Maus nicht symmetrisch ist und auf der rechten Seite keine Tasten aufweist, ist sie nur für Rechtshänder ausgelegt.

Boden:
[​IMG] [​IMG]

Im Vergleich zum ergonomischen Rest der Maus wirkt der Boden relativ plump gestaltet. Nach vorne hin sitzt ein breites Teflonpad und nach hinten links und rechts jeweils ein kleines. Achtung! Alle drei Pads sind mit einer dünnen Schutzfolie beklebt, die man nur bei genauem Hinschauen sieht (im Foto sind sie noch drauf). Hat man sie entfernt, gleitet die Maus spürbar besser. Sorgen macht uns dabei trotzdem die unzureichende Dicke dieser Pads. Erste Tests bestätigen, dass die Maus bei stärkerer Belastung von oben auf weichen Mauspads einsinkt und somit weniger gut gleitet. Zentral im Boden findet sich die Öffnung für den optischen Pixart PMW 3310 Sensor, der lange Zeit die Referenz für Spielermäuse war.

Kabel:
[​IMG] [​IMG]

Mittig in der Maus-Front unter den Haupttasten entspringt das Geflecht-ummantelte Kabel aus einem einfachen Gummi-Knickschutz. Das Kabel hat eine gute Länge von 1,8m und ist durch den Geflechtmantel angenehm leicht. Die Knicke legen sich wie gewohnt nur schwer, fallen hier aber weniger störend aus, als bei anderen Kandidaten, die wir schon im Test hatten. Etwas langweilig mutet das 08/15-Gehäuse des USB-Steckers an, während der Stecker selbst unsere Augen mit wertiger Vergoldung beglückt.

Praxis

Einrichtung:
[​IMG] [​IMG]

Ist die Maus angesteckt, ist sie betriebsbereit und visualisiert die drei voreingestellten DPI-Profile mit drei LEDs, die etwas unförmig aus dem rechten Gehäusespalt hervor scheinen und zusätzlich mit der Farbe der Mausradbeleuchtung. Merkwürdigerweise sind die drei Profile zu Anfang auf die Reihenfolge 1200DPI – 600DPI – 800DPI eingestellt, was nicht intuitiv und vielen auch zu langsam wirkt. Um das zu ändern, muss man die englische Clutch-Einrichtungssoftware von der Fnatic-Website herunterladen.

Software:
[​IMG] [​IMG]
Die Software ist angenehme 7mb klein und schnell installiert. In einem übersichtlichen Fenster kann man drei Profile konfigurieren, sichern und wiederherstellen. Für jedes Profil lassen sich im Reiter „Basic“ drei DPI-Stufen in 50er Schritten von 50 bis 5000 anlegen, Zeiger-, Scroll- und Doppelklick-Geschwindigkeit definieren und die USB-Polling-Rate auf 125, 250, 500 oder 1000Hz setzen. Im Reiter „Button Assignment“ kann man jede der sieben Tasten und beide Mausrad-Richtungen mit vorgegebenen Maus- und Medienfunktionen oder eigenen Makros belegen. Hier trumpft die Software mit besonders vielen vordefinierten Funktionen auf. Der dritte Reiter „Color Setting“ ermöglicht Wahl von Farbton, Helligkeit und Sättigung der Mausrad-Beleuchtung. Sie lässt sich außerdem in verschiedenen pulsierenden Modi und auch als Farbzyklus einstellen. Im vierten Reiter können Makros beliebiger Länge aufgenommen und gespeichert werden. Allerdings scheinen zeitliche Unterschiede dabei nicht berücksichtigt zu werden. Leider bietet Fnatic keine einheitliche Software für alle seine Geräte und außerdem fehlt die Möglichkeit, Profile an Spiele-Executables zu binden.

Alltag:
[​IMG] [​IMG]

Vom ersten Moment an gefällt uns das gute Handling der Maus. Sie füllt die Hand perfekt aus und bis auf die Vorwärts-Richtung des Mausrads fühlen sich alle wichtigen Tasten sehr gut an. Man muss jedoch bei weichen Mauspads aufpassen, dass man die dünnen Teflonpads nicht zu stark aufdrückt. Unterm Strich hatten wir im Nu vergessen, dass wir eine neue Maus in der Hand haben. Alle Aufgaben im Betriebssystem werden mit Bravour erfüllt und die praktischen Funktionen der Software erleichtern bei entsprechender Konfiguration den Alltag in Word und Co.

Gaming:
[​IMG] [​IMG]

Auch in Spielen gefällt uns das hervorragende Handgefühl im Palm-Grip. Stellenweise machen sich hier die zu dünnen Teflonpads bemerkbar, insgesamt bleibt aber ein sehr guter Eindruck, ob beim Ballern oder strategischen Klicken. Die Tasten lassen sich sicher treffen, vermitteln ein gutes Feedback und das Kabel zieht nicht störend nach. Die maximale Auflösung von 5000 DPI wird dabei den meisten Spielern schnell genug sein. Der Sensor arbeitet präzise, jedoch werden Low-Sense-Spieler Probleme mit den spürbaren Wacklern beim Umheben der Maus haben. Künstliche Verfälschungen wie Kurvenglättung und Mausbeschleunigung sind aber zum Glück nicht aktiv.

Fazit

Die Fnatic Gear Clutch Maus begeistert mit ihrem guten Handling. Die Form schmiegt sich perfekt in die Hand, die Oberfläche fasst sich angenehm an, alle wichtigen Schalter klicken präzise und man trifft sie sicher. Das Kabel zieht dabei nicht störend nach und verfügt über einen vergoldeten Stecker. Die Software gibt es leider nur auf Englisch, sie ist aber sehr übersichtlich und bietet alle wichtigen Einstellungen.

Dennoch haben uns ein paar Punkte an der Maus gestört, wie man sie an einem Erstlingsprodukt vielleicht vermutet. Die Teflonpads unter der Maus sollten dicker ausfallen und die Mausrad-Rasterung stört in eine Richtung mit ihren unpräzisen Stufen. Bei den Teflonpads müsst ihr darauf achten, die nahezu unsichtbare Schutzfolie zu entfernen. Der optische Pixart Sensor arbeitet zwar im Großen und Ganzen präzise, jedoch leidet er unter einer hohen Lift-Off-Distanz.

Unterm Strich hat und die Fnatic Gear Clutch gut gefallen. Bis vor Kurzem war sie für 60€ erhältlich, was wir etwas hoch angesetzt fanden. Seit Ostern erhält man die Clutch aber für faire 45€. Daher verdient sie sich einen guten HardwareInside-Silber-Award und den Preis/Leistungs-Award. Sie ist eine Empfehlung für alle Spieler, für die ein gutes Gefühl in der Hand höchste Priorität hat.

PRO:
+ sehr angenehm in der Hand
+ präzise Schalter
+ präziser optischer Sensor
+ leichtes Kabel
+ vergoldeter Stecker
+ übersichtliche und funktionale Software (Englisch)
+ fairer Preis

CONTRA:

– dünne Teflonpads
– Mausrad-Raster etwas zu schwammig
– hohe Lift-Off-Distanz