Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideSSDs

XPG SPECTRIX S40G RGB M.2 im Test

XPG bringt mit der Spectrix S40G eine M.2 SSD mit PCIe Gen3x4 Interface und NVMe 1.3 Unterstützung. Dadurch sollen Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 3500 MB/s und 3000 MB/s beim Lesen möglich sein. Zusätzlich zur Performance rüstet XPG die S40G mit einem Aluminiumheatspreader und RGB Beleuchtung aus. Wie gut die Leistung der M.2 SSD wirklich ist und was für Features noch an Board sind, erfahrt ihr in unserem Test.

Bevor wir mit unserem Test beginnen, danken wir unserem Partner XPG für die freundliche Bereitstellung der Spectrix S40G M.2 SSD.

 


Verpackung, Inhalt, Daten


Verpackung


 

Die Verpackung der Spectrix S40G ist stilvoll in Schwarz gehalten. Auf der Front befinden sich neben der Bezeichnung die Keyfacts zu der M.2 SSD. So besitzt sie unter anderem 3D NAND-Flash, die NVMe Version 1.3 und SLC Caching. Die Rückseite bietet eine weitere Beschreibung in einigen verschiedenen Sprachen.


Lieferumfang




In der Verpackung befindet sich die Spectrix S40G in einem Schlitten aus Kunststoff, in dem sie sicher und stramm gehalten wird. Außer der NVMe SSD befindet sich nichts im Karton.

Technische Daten
Technische Daten – XPG SPECTRIX S40G RGB  
Kapazität 256 GB / 512 GB / 1 TB / 2 TB
Formfaktor M.2 2280
NAND-Flash 3D-TLC
Schnittstelle PCIe Gen3 x 4
Leistung (max.) Lesen 3500 MB/s, Schreiben 3000 MB/s
Maximale IOPS beim zufälligen Lesen / Schreiben von 4K-Dateien: 300K / 240K IOPS
Mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen 2.000.000 Stunden
Abmessungen (L x B x H) 22 x 80 x 8 mm
Gewicht 13,4 g
Betriebstemperatur 0 bis 70 °C
Lagertemperatur -40 bis 85 °C
Stoßfestigkeit 1500 G / 0,5 ms
Garantie 5 Jahre

 

Details


 

Der Kühlkörper auf der XPG Spectrix S40G besteht aus Aluminium mit gebürsteter Oberfläche und einer XPG Beschriftung. Bündig an diesen angeschlossen sitzen zwei milchige Acrylstreifen, die der Diffusion der RGB Beleuchtung dienen. Als PCIe Gen3x4 SSD Controller kommt der RTS5762 von Realteak zum Einsatz. Dieser basiert auf NVMe 1.3 und unterstützt 3D TLC NAND Flash. Dadurch ermöglicht der Controller in der Theorie sequenzielle Lesegeschwindigkeiten von bis zu 3500 MB/s und bis zu 3000 MB/s beim Schreiben. Als zusätzliches Feature beinhaltet die S40G LDPC ECC (Low-Density Parity-Check Error Correcting Code) zur Erkennung und Behebung einer größeren Anzahl von Datenfehlern. Des Weiteren sorgt eine 256-bit AES-Verschlüsselung für hohe Datensicherheit und -integrität.




Unterhalb der Acrylstreifen befinden sich die insgesamt 8 RGB LEDs (4 pro Seite). Durch die milchige Blende vor den LEDs wird das Licht gleichmäßiger als Beleuchtungsstreifen verteilt.

 

Praxis

Testsystem  
CPU Intel Core i7 6700K @ 4,5 GHz
Mainboard MSI Z170a Gaming Pro Carbon
RAM 16 GB Corsair Vengeance LPX @ 2800 MHz
GPU Asus ROG Strix GeForce GTX 1060 Strix OC
SSD 512 GB XPG Spetrix S40G RGB PCIe Gen3x4 M.2 (Firmware Version: VB411D41)
Gehäuse Lian Li PC-O11 Dynamic XL
Netzteil Corsair RM750x
CPU Kühler NZXT Kraken X62
Betriebssystem Windows 10 Pro


 

Die 8 LEDs der Spetrix S40G leuchten angenehm hell und verleihen der NVMe SSD das gewisse Extra. Die Farben stimmen sehr gut mit der Einstellung in der Software überein.



Natürlich kann die Beleuchtung der XPG Spetrix S40G nicht nur statisch eingestellt werden. So kann je nach Wunsch entweder jede LED einzeln eingestellt oder ein vorgefertigter Effekt (wie in diesem Fall „Rainbow“) ausgewählt werden. Somit kann die S40G auf prinzipiell jedes Farbschema im PC angepasst werden. Auf die Steuerung der RGB-Beleuchtung wird im Abschnitt „Software“ eingegangen.


Performance



Um die Performance der XPG Spectrix S40G zu testen, haben wir CrystalDiskMark (Version 6.0.2) 5-mal durchlaufen lassen und daraus ein mittleres Ergebnis genommen. Bei der maximalen (sequenziellen) Lesegeschwindigkeit kommt die S40G sogar über den versprochenen Wert von 3500 MB/s – dafür bei der Schreibgeschwindigkeit nur auf knapp 2440 MB/s. Diese Werte entsprechen aber auch ziemlich genau den Geschwindigkeiten, die XPG selbst beim CrystalDiskMark Test im Datasheet für die 512 GB Variante ausschildert.




Die Maximaltemperatur, die bei einem Benchmark gemessen wurde, lag bei 60 °C. Im Durchschnitt betrug die Temperatur bei Volllast allerdings bei ca. 55 °C. In beiden Fällen wirkte sich die Temperatur keines Falls negativ auf die Performance aus. Die Temperatur im Alltagsbetrieb lag bei knapp über 40 °C.




Im ATTO Disk Benchmark (Version 4.01.0f1) erzielte die Spectrix S40G beim Lesen bis zu 3330 MB/s und beim Schreiben 2310 MB/s. Dabei liegt die Schreibrate etwas unter der Angabe von XPG (3500 MB/s), aber die Leserate etwas über dieser (1900 MB/s). Damit verhält sich die Performance sowohl im ATTO als auch CrystalDiskMark Benchmark relativ identisch zur Leistungsangabe im Datasheet von XPG. In diesem werden die Werte für jede Kapazitätsvariante für ATTO, CrystalDiskMark, AS SSD sowie die IOPS und TBW angegeben.


 

Auch im AS SSD Benchmark decken sich die Schreib- und Lesegeschwindigkeiten mit den Vorgaben. So erreicht die S40G maximal knapp 2945 MB/s beim Lesen und ca. 1608 MB/s beim Schreiben. Die IOPS Werte liegen beim Lesen bei ca. 288K und beim Schreiben ca. 226K.


Software



Über die Software von XPG lassen sich die Beleuchtungseffekte der NVMe SSD steuern. So stehen dem Nutzer 14 verschiedene Modi und vier Profile zur Verfügung. In den Profilen können die benutzerdefinierten Einstellungen abgespeichert und bei Bedarf gewechselt werden. Zusätzlich zu den Voreinstellungen können bei den Optionen wie z. B. Static oder Breathing die 8 LEDs einzeln belegt werden.
Als i-Tüpfelchen kann die Spetrix S40G farblich auch mit den meisten Mainboards (z. B. über AURA Sync, RGB Fusion oder MSI Mystic Light) synchronisiert werden.


Fazit

Für einen Preis von aktuell knapp 74 Euro (für die 512 GB Variante) erhält der Käufer eine performante und dazu schicke M.2 SSD mit NVMe 1.3 Unterstützung. Die gemessenen Leistungswerte kommen nicht ganz an die beworbenen, theoretischen Maximalwerte des Controllers – sind aber unabhängig davon sehr gut. Neben der hohen Leistung ist zudem LDCP ECC an Board, was für eine höhere Datenfehlererkennung und -behebung sorgt. Die RGB-Beleuchtung stellt bei der S40G einen Eyecatcher dar und kann beliebig per Software angepasst werden. Die S40G ist in den Größen 256 GB, 512 GB, 1 TB und 2 TB verfügbar.
Aufgrund der Leistung, des Preises und des Designs der XPG Spectrix S40G erhält sie von uns 9.6 von 10 Punkten und unsere Empfehlung Spitzenklasse.

Pro:
+ Leistung
+ Design
+ RGB-Beleuchtung
+ Kühler

Kontra:
– N/A



Wertung: 9.6/10

Herstellerseite
Preisvergleich