AMD EPYC ermöglicht die nächste Generation des Supercomputings mit Cray

Google+ Pinterest LinkedIn tumblr. +

Das Energieministerium hat gerade einen neuen Supercomputer für das National Energy Research Scientific Computing (NERSC) Center am Lawrence Berkeley National Laboratory angekündigt: Dieser wird von AMD EPYC-Prozessoren und Crays neuester Shasta Supercomputing-Plattform angetrieben.

Der Supercomputer mit der Bezeichnung Perlmutter ist ein Pre-Exascale-System, das 2020 verfügbar sein wird und eine beträchtliche Anzahl von CPU-Nodes enthält. Sie basieren auf AMD EPYC-Prozessoren der zukünftigen Generation mit Manycore-Technologie. Insgesamt wird der neue Supercomputer die derzeit für NERSC verfügbare Rechenleistung mehr als verdreifachen.

Perlmutter wird von mehr als 7.000 Wissenschaftlern für mehr als 600 Projekte pro Jahr eingesetzt, die nicht nur die hochkomplexe Wissenschaft fördern und neue Energiequellen entwickeln, sondern auch die Energieeffizienz verbessern, neue Materialien entdecken und umfangreiche Datensätze aus wissenschaftlichen Laboratorien analysieren.

Darüber hinaus stellte Cray im Rahmen dieser Ankündigung ein Supercomputing-System der nächsten Generation namens Shasta vor, das AMD EPYC-Prozessoren und Radeon-Grafikkarten unterstützen wird.

Mehr über die Ankündigung von Cray erfahren Sie hier.

Im Folgenden finden Sie zudem ein Zitat über den Perlmutter-Supercomputer von Forrest Norrod, Senior Vice President und General Manager der AMD Datacenter and Embedded Systems Group:

„Wir sind stolz darauf, dass AMD EPYC ein wichtiger Bestandteil des kommenden Perlmutter-Supercomputers ist. Dies ist ein wichtiger Meilenstein für AMD und die Industrie, da wir gemeinsam daran arbeiten, die Grenzen der Hard- und Softwareleistung im Interesse der zukünftigen Forschung zu erweitern. Ich danke Cray, dass AMD frühzeitig in den Planungsprozess integriert worden ist und NERSC, dass AMD EPYC in die Endauswahl aufgenommen wurde.“

Teilen.

Einen Kommentar schreiben