Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

AMD Ryzen 3000C: Neue Chromebook CPUs

AMD kündigte heute seine Ryzen-Prozessoren der 3000C-Serie an, die auf Chromebooks ausgerichtet sind – ein Segment, in dem das Unternehmen glaubt, mehr auf den Markt bringen zu können als Intels mobile Einstiegsprozessoren Celeron, Pentium Silver und Pentium Gold. In seiner Antwort auf einen Fragebogen von TechPowerUp gab AMD eine Handvoll Details über diese Prozessoren preis. Die Prozessoren der Ryzen 3000C-Serie basieren auf dem 12 nm „Picasso“-Silizium, während die Athlon Gold und Athlon Silver auf 14 nm basieren. Die „Picasso“-basierten CPUs kombinieren bis zu 4 „Zen+“-CPU-Kerne mit einer iGPU, die auf der „Vega“-Grafikarchitektur basiert, mit bis zu 10 NGCUs. AMD hat alle SKUs für ein TDP-Ziel von 15 W optimiert.

Auf eine Frage zur Speicherspezifikation oder zu einer möglichen Zusammenarbeit mit MediaTek bei WLAN-Controllern antwortete AMD, dass es ein vielfältiges Hardware-Ökosystem für seine OEM-Partner wünscht, ohne auf Einzelheiten einzugehen. Das MediaTek-Bit wurde nicht dementiert. Der Ryzen 7 3700C maximiert praktisch das „Picasso“-Silizium innerhalb des 15-W-TDP-Korsetts, was uns zu der Frage veranlasste, ob AMD seine Augen auf das Premium-Segment Chromebook gerichtet hat, möglicherweise sogar auf Googles Erstanbietermarke Chromebook Pixel. Das Unternehmen antwortete daraufhin, dass der 3700C zwar über einen soliden Funktionsumfang für Premium-Chromebooks verfüge, dass aber keine Erstanbieter-Pixel-Produkte in der Pipeline seien. AMD ist gerade erst in den Markt eingetreten und will möglicherweise zuerst den Großteil des Chromebook-Marktes bearbeiten.

Quelle: www.techpowerup.com

 

0