ASUS B360 und H370 Mainboard Fotos durchgesickert

Google+ Pinterest LinkedIn tumblr. +

Weitere Modelle von Intels Coffee Lake-Prozessor werden in Kürze auf den Markt kommen. Mit ihnen sind erschwinglichere Motherboard-Optionen möglich, da nur die Z370-Chipsatz-basierten Modelle bei der Markteinführung verfügbar waren. Jetzt wird es H370, B360 und H310 Chipsätze in verschiedenen Graden der Erschwinglichkeit geben. Im Gegensatz zum Chipsatz der Z-Serie fehlt ihnen die Übertaktungsfähigkeit, aber sie haben trotzdem das Wesentliche für die Coffee Lake-Plattform. Kommen wir nun zu einem genaueren Blick auf Details und sehen, welche Funktionen wir von jedem einzelnen Mainboarad erwarten können.

Welche neuen H370 Chipsatz-Motherboards von ASUS kommen?

Die H370-F Gaming ist ziemlich genau wie sein Z370-Äquivalent und ist für ein H370-Motherboard vollgepackt mit Features. Er hat das IO Shield bereits integriert und verfügt über alle sechs SATA-Ports, die an der unteren Ecke angewinkelt sind. Es hat auch zwei M.2-Steckplätze, von denen einer eine Kühlkörperabdeckung direkt unter dem CPU-Sockel hat. Dieser kommt mit AURA sync RGB sowie mit dem Header ganz unten.

Mit der TUF-Serie war dies früher eine Art High-End-Marke, aber wir sahen, wie ASUS anfing, Low-Budget-Versionen davon anzubieten, beginnend mit dem Z270-Chipsatz. Die H370-PRO ist auch etwas zurückgeschraubt aber sie hat eine ordentliche Menge an wesentlichen Funktionen. Es hat sogar eingebautes WiFi. Das Board verfügt über sechs SATA-Anschlüsse, von denen zwei gewinkelt sind, während vier nach oben zeigen. Es verfügt über zwei m.2-Steckplätze, die auch PCIe x4 SSDs unterstützen. Im Gegensatz zu anderen Mainboards gibt es jedoch nur drei analoge Audio-Buchsen.

Für die Prime-Serie bietet ASUS die Modelle H370-A und H370-Plus an. Die beiden sind fast identisch, was auf den ersten Blick kaum zu unterscheiden ist. Das H370-A verfügt jedoch über vier PCIe x1-Erweiterungssteckplätze und zwei PCIe x16-Erweiterungssteckplätze, während das H370-Plus nur noch zwei PCIe x1-Steckplätze besitzt und zwei der unteren PCIe x1-Steckplätze mit einem Paar älterer PCI-Steckplätze tauscht.

Was ist mit einem Mini-ITX H370 Mainboard?
Für diejenigen, die sich fragen, ob es einen Mini-ITX H370 Chipsatz gibt, ist der H370-I genau das Richtige. Es ist genauso funktionsreich wie sein Z370-Äquivalent, einschließlich der integrierten RGB-LED am Rand und der adressierbaren LED-Unterstützung. Der auffälligste Unterschied ist das Vorhandensein einer großen IO-Abdeckung und des vorintegrierten IO-Schildes. Leider verhindert dies, dass wir die IO-Anschlüsse sehen können, um zu sagen, ob es dort einen USB Type-C Header handelt. Es hat natürlich 802.11ac Wi-Fi eingebaut und verfügt über vier SATA-Ports mit einem Ultra m.2-Steckplatz, der Formfaktoren bis zu 2280 unterstützt.

Welche neuen B360 Chipsatz-Motherboards von ASUS kommen auf den Markt?

Für den B360 Chipsatz gibt es bisher fünf Modelle. Eines davon ist das B360M-K, ein Micro-ATX-Motherboard, das unverkennbar für Budget-Builds geeignet ist. Er hat nur zwei DIMM-Steckplätze und keinen Kühlkörper am VRM (der nur ein 3+1-Phasen hat). Sogar der Chipsatz-Kühlkörper ist der einfachste Kühlkörper, den wir uns vorstellen können. Weiterhin stehen nur drei 3,5-mm-Buchsen zur Verfügung.

Das Strix B360-G hingegen hat den unverwechselbaren, spielfreudigen Look. Es hat einen schwarz-weißen Aufdruck mit japanischem Text auf der Leiterplatte. Wie das B360M-K ist es ein Micro-ATX-Board. Dieser verfügt jedoch über vier DDR4-DIMM-Steckplätze und Kühlkörper für den 4+2-Phasen-VRM. Es verfügt sogar über zwei M.2-Steckplätze sowie einen geschirmten Audio-Codec und eine integrierte IO-Abschirmung /IO-Abdeckung.

Für die B360 TUF-Serie stellt ASUS die TUF B360M-E (micro-ATX) und TUF B360-Plus (ATX) bereit. Genau wie beim H370 TUF gibt es nur drei Audio-Ports auf der Rückseite. Die micro-ATX-Version reduziert auch die Anzahl der DIMM-Steckplätze, die im Gegensatz zum ATX B360-Plus nur zwei besitzt. Beide haben jedoch ASUS Aura Sync Unterstützung.

Welche neuen H310 Chipsatz-Motherboards von ASUS kommen außerdem auf uns zu?

Für den Fall, dass diese B360 und H370 Chipsatz-Boards zu viel für Ihr Budget darstellen, hat ASUS auch diese H310 Chipsatz-Motherboards. Sie sind Discount-Versionen der oben genannten Boards, die aufgrund der Einschränkungen des H310-Chipsatzes keine großartige Funktionen aufweisen.

 

In diesem Segment wird es keine Strix-Boards geben. Was die tatsächliche Preisgestaltung angeht, werden wir sehen, wenn das Releasedatum näher rückt.

 

Quelle: ASUS B360 and H370 Motherboard Photos Leaked | eTeknix

Teilen.

1 Kommentar

Einen Kommentar schreiben