Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideNetzteile

BitFenix Whisper M 750 Watt im Test

BitFenix bietet aktuell zwei Netzteil Modelle an, eines davon ist das WHISPER. Dieses bietet der Hersteller in fünf verschiedenen Versionen an mit 450, 550, 650, 750 und 850 Watt. Wir schauen uns heute das 750 Watt Modell an. BitFenix achtet bei diesem Modell vor allem auf die Lautstärke, wie es der Name schon sagt. Laut BitFenix kommen Japanische Kondensatoren, High Performance Kabel und weitere wichtige Features zum Einsatz. Wie sich das Netzteil in unserem Test mit einem Ryzen7 und einer GTX 1080Ti schlägt, sehen wir im weiteren Verlauf.

[​IMG]

Vielen Dank an Caseking für das in uns gesetzte Vertrauen und die Bereitstellung des Testsamples.

Verpackung und Lieferumfang:

[​IMG] [​IMG]

Geliefert wird das Netzteil in einer schwarzen Verpackung mit grauen Akzenten. Die Produktbezeichnung ist gelb gehalten und sticht uns so direkt ins Auge. Darunter sehen wir um welche Leistungsklasse es sich handelt, in unserem Fall 750 Watt. Auch zu sehen ist ein Bild des darin enthaltenen Netzteils. Auf der Rückseite finden wir die genaueren Spezifikationen und sehen wie viele Stromanschlüsse wir zur Verfügung haben.

[​IMG] [​IMG] [​IMG]

Im Karton befindet sich neben dem Netzteil eine Tasche mit den darin enthaltenen Stromanschlüssen, eine Bedienungsanleitung und Kabelbinder. Das Netzteil sieht sehr gut verarbeitet aus und der Lüfter wird von einem Gitter abgedeckt, so das wir uns im Betrieb am Lüfter und am elektronischen Inhalt nicht verletzen können. In der Mitte sticht das BitFenix Logo her raus.

Technische Daten:

[​IMG]

Das Whisper bietet laut BitFenix folgende Schutzmaßnahmen:

– OPP Überlastschutz
– OVP Überspannungsschutz
– SCP Kurzschlusssicherung
– NLO Lastloser Betrieb
– OCP Überstromschutz
– UVP Unterspannungsschutz
– OTP Überhitzungsschutz

Neben den Schutzmaßnahmen soll das Netzteil eine Lebensdauert(MTBF) von über 100.000 Stunden haben, das entspricht etwas mehr wie 11 Jahre.

Details:

[​IMG] [​IMG]

Auf dem Netzteil finden wir auch die Produktbezeichnung und den Herstellernamen, der auch hier wie auf der Verpackung Gelb ist. Auf der Unterseite sehen wir die genauen Spezifikationen, die wir uns eine Seite zuvor in den Technischen Details angeschaut haben.

[​IMG] [​IMG]

Da das Netzteil vollmodular ist finden wir zahlreiche Anschlussmöglichkeiten für die Stromkabel. Neben den SATA, Molex und CPU Anschlüssen, finden wir auch zwei separate PCIE Anschlüsse für zwei Grafikkarten. Das ATX- Kabel hat eine Länge von 600mm, die Kabel für PCIE und 8Pin 12V je 650mm und die Sata sowie Molexkabel sind je 500+150+150+150mm lang, vom Anfang bis zu jedem Anschluss. Auf der gegenüber liegenden Seite finden wir den Netzschalter und den Steckplatz für das Kaltgerätekabel. Des weiteren können wir durch das Gitter auch die Inneren Bauteile sehen.

[​IMG] [​IMG]

Diesmal werfen wir auch einen Blick in das Netzteil, dort sehen wir Spulen, Kondensatoren und die Platinen. Wir sehen auch die DC to DC Wandler und die modularen Anschlüsse die auf einer Platine sitzen.

[​IMG] [​IMG]

Auch sehen wir den verbauten Protect-IC von Sitronix der für die Schutzschaltungen zuständig ist. BitFenix setzt im Whisper ein 135mm Lüfter ein, obwohl auf der Verpackung 140mm beworben werden, der von Martech ist. Mit maximal 0,6 Ampere dürfte dieser im Notfall über genügend Kühlleistung verfügen.

Praxis:

Beim Einbau des Netzteil gibt es keine Probleme, die geringen Maße sorgen dafür das es hier keine Probleme gibt. Da hier Flachbandkabel zum Einsatz kommen lassen diese sich sehr gut verlegen und nehmen nicht all zu viel Platz ein. Das Anschließen bereitet hier auch keinerlei Probleme, weder an den verbauten Komponenten oder am Netzteil selber. Die Länge der Kabel sind mehr als ausreichend und dürften für jedes Gehäuse genügen.

Zum Einsatz kommt das Netzteil in Kombination mit einem Core i7-7820X und einer EVGA GTX 980 Ti. Mit Hilfe dieser Komponenten testen wir wie laut und wie stabil das Netzteil ist.

Als erstes schauen wir uns die Stabilität der 12 Volt Schiene an. Gemessen haben wir hier mit einem Mastech my-64. Im Office Betrieb messen wir hier 11,9 Volt und die Spannung ist damit in einem guten Bereich. Im Spiel War Thunder bleibt die Spannung bei konstanten 11,9 Volt. Selbst wenn wir die Grafikkarte und den Prozessor zu 100% Auslasten und dadurch eine Verlustleistung von 625 Watt erreichen, bleibt die Spannung bei guten 11,9 Volt.

Die Lautstärke haben wir im Office Betrieb, unter Spiele Last und mit voller Belastung des Prozessors und der Grafikkarte getestet. Hier hat BitFenix mit der Produktbezeichnung genau ins Schwarze getroffen, da das Netzteil aus unserem System nicht her raus zu hören ist. Die maximalen 22dBA waren erst nachdem wir alle Gehäuselüfter, den CPU Lüfter und die Grafikkarte Lüfter gestoppt haben leise wahrnehmbar. Laut Hersteller soll der Lüfter des Netzteil erst ab einer Last von 70%, was bei unserem Modell 525 Watt entspricht, schneller als 497 RPM drehen. Maximal sind 1194 Umdrehungen angegeben.

Fazit:

Das BitFenix Whisper M 750 ist ab 110€ erhältlich. Dafür bietet es sehr viele Schutzschaltungen, die unser System vor Schäden bei Kurzschluss und vielem mehr schützen können. Des Weiterem werden hier sehr platzsparende Flachbandkabel eingesetzt die sehr gut zu verlegen sind. Dank der vollmodularen Kabel sparen wir uns auch diejenigen die wir nicht benötigen. Die Lautstärke des Whisper M 750 Watt ist sehr angenehm und dürfte in jedem Silent System zu gefallen wissen. Die Spannungsstabilität des Whisper M 750 hat uns auch gut gefallen, hier lagen unabhängig von der anliegenden Last immer 11,9 Volt an.

[​IMG]

Pro:
+ Sehr Leise
+ Flachbandkabel
+ Vollmodular
+ Länge der Kabel
+ 7 Jahre Garantie
+ 80 Plus Gold
+ Gute Verarbeitung

Contra:

Wir vergeben 9,4 von 10 Punkten, damit erhält das BitFenix Whisper M 750W den Gold Award. Neben dem Gold Award vergeben wir für die geringe Lautstärke auch den Silent Award.

18 [​IMG]

Herstellerlink
Preisvergleich