Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideSmarthome

Canary View Security-Kamera im Test

Die persönliche Sicherheit des privaten Haushalts spielt für viele Familien eine immer größere Rolle. Da ist es nicht verwunderlich, dass sich auch der Elektronikmarkt mit diesem Thema auseinandersetzt und smarte Produkte für den Heimgebrauch veröffentlicht. Canary, ein Unternehmen aus New York City, hat aus diesem Grund die Canary View entwickelt. Sie ist eine smarte, leichte und stylische Sicherheitskamera zur Überwachung der eigenen vier Wände bei Tag und Nacht. Dabei bietet sie über das Smartphone die Möglichkeit Bilder und Videos zu übertragen, sowie Tonsignale bidirektional senden und empfangen zu können. Wir nutzen diese Chance und zeigen euch, was mit der Canary View möglich ist und ob es sich um einen nützlichen Partner des smarten Zuhauses oder um technischen Schnickschnack handelt.

 

Verpackung, Inhalt, Daten

Verpackung



Die Produktverpackung der Canary View Sicherheitskamera ist übersichtlich gestaltet und illustriert auf weißem Grund die Kamera samt den wichtigsten Eigenschaften wie Full-HD-Auflösung, Smartphone-Integration und Smart-Assistent-Kompatibilität. Auf der Rückseite werden die Kamera, die Sensoren, die Lautsprecher und das Mikrofon, sowie die Peripheriemöglichkeiten genauer beschrieben. Konkrete Anwendungsfälle für das Canary View befinden sich auf den seitlichen Flächen der Verpackung. So beschreibt Canary den Einsatzzweck des Views als Indoor-Kamera zur Überwachung des eigenen Haushalts aber auch zur audiovisuellen Kontrolle über Kleinkinder und Haustiere bei einem Weitwinkelobjektiv von 147°.

 

Inhalt



Der Inhalt des Kartons ist sehr übersichtlich, da sich neben der Kamera nur USB-Kabel und Kaltgerätestecker befinden. Selbstverständlich legt Canary auch einen Quickstart Guide, eine Service-Karte und ein Informationsheft mit in die Umverpackung. Der Quickstart Guide wird sich noch als äußerst nützlich erweisen, da die Kamera auf den ersten Blick über keine offensichtlichen Knöpfe oder berührungssensitiven Flächen verfügt.

 

Daten

Canary View  
Kamera HD-Kamera mit 1080p-Bildsensor
Bewegungssensor
Sichtfeld 147° Weitwinkelobjektiv
Nachtsicht Hochwertige automatische Nachtsicht
Audio Hochwertiges Mikrofon
Eingebauter Lautsprecher
Two-way Canary Talk (im Premium Service)
Stromversorgung 100 – 240 Volt Netzteil
Anschlüsse 2,4-GHz-WLAN (802.11 b/g/n)
Bluetooth Low Energy (BLE)
Sensoren Umgebungslicht
Kapazitive Touch-Technologie
Größe & Gewicht Höhe: 15 cm
Durchmesser: 7,6 cm
Gewicht: 372 g
Sicherheit und Datenschutz Verschlüsselte Datenspeicherung in der Cloud
Sichere Web-Übertragung (SSL/TLS)
256-Bit-Verschlüsselnung nach AES
Gewährleistung 2 Jahre

 

Details



Die Canary View gibt es in den Farben Schwarz und Grau, wobei uns das Unternehmen die vorliegende Version zur Verfügung gestellt hat. Beachtenswert ist, dass die äußere Mantelfläche aus Aluminium konstruiert wurde und ein seidenmattes Finish aufweist, während alle weiteren Flächen klavierlackschwarz veredelt wurden, was natürlich einen sehr stylischen und zugleich hochwertigen Eindruck bei uns hinterlässt. Wir erkennen auf beiden Bildern die Kamera mit einem Weitwinkelobjektiv und darunter das Mikrofon.




Doch beherbergt das Canary View auch einen Lautsprecher auf der Oberseite des Zylinders, dessen Fläche gleichzeitig berührungssensitiv auf leichten Druck reagiert. Diese Sensitivität dient uns später bei der Einrichtung, die Kamera mit unserem Smartphone zu koppeln um das WLAN-Passwort unseres Routers auf die Kamera zu übertragen.




Am unteren Ende des Canary Views erkennen wir das Firmenlogo als Relief eingearbeitet und darunter den USB-C-Port zur Stromversorgung der Kamera. Auf der Unterseite sehen wir einen LED-Ring, der uns durch die Farbe den Status der Kamera offenlegt. Ein blauer Ring bedeutet, dass die Einrichtung noch aussteht, ein weißer Ring zeigt an, dass die Kamera aktiv und eingerichtet ist, während ein orangener Ring anzeigt, dass die Kamera nicht mehr mit dem WLAN verbunden ist.

 

Praxis



Nachdem wir das Canary View auf eine geeignete Position gestellt haben kann es mit der Einrichtung der Kamera losgehen. Wir müssen uns aus diesem Grund als erstes die passende App aus dem App Store oder Google Play Stores herunterladen und uns auf der Canary Website als neuen Kunden registrieren lassen.

 

Registrierung und Anmeldung

Erst nach der Registrierung können wir uns über unser Smartphone anmelden und Verbindung mit dem View aufnehmen. Wir folgen den Anweisungen der Einrichtung auf unserem Smartphone und berühren schließlich die obere Fläche der Kamera um eine temporäre Koppelung zwischen Kamera und Handy zu erwirken. Wir verwenden nun unser Smartphone um die Kamera mit unserem Router zu verbinden. Nach einer erfolgreichen Verbindungsherstellung sind wir online und können auf einige Funktionen neben der eigentlichen Überwachung zugreifen, die neben den Standardfunktionen davon abhängen, ob ihr ein Premium-Abonnement bei Canary abgeschlossen habt, oder nicht.

 

Videoüberwachung, Tools und Zusatzfunktionen



Doch auch ohne Premium-Abonnement kann eine Überwachung sowohl bei Tag, als auch bei Nacht stattfinden. Die Kamera ist von Grund auf so eingestellt, dass sie selbst in den passenden Tag/Nacht-Modus wechselt, dies kann aber auch manuell geändert werden. Während wir der Überwachung auf unserem Smartphone folgen, werden uns zwei Funktionen auf dem Display angezeigt, die wir jedoch nur mit einem Premium-Account durchführen können. Dazu gehören die Funktionen „Canary Talk“ sowie „Notruf“ auf die wir in einem späteren Kapitel eingehen werden.




Auch ohne Premium-Abonnement können wir den allgemeinen Modus der Kamera anpassen. Je nach dem, ob wir gerade zu Hause sind, oder nicht, können wir den „Home-Modus“ aktivieren, der die aktive Aufzeichnung aussetzt oder zum „Unterwegs-Modus“ switchen, der die aktive Aufzeichnung startet. Außerdem meldet die Kamera Bewegungen an den User. Eine dritte Alternative besteht im sog. Nacht-Modus, der abhängig vom eingestellten Zeitplan Benachrichtigungen an den User sendet. Darüber hinaus bietet Canary auch einen „Privatsphäre-Modus“ der die Kamera und das Mikrofon vollständig deaktiviert.




Eine Timeline bietet für den User auch im Nachhinein die Möglichkeit den Status, die Bewegungen, Videoausschnitte oder Änderungen in den Einstellungen nachzuvollziehen. So erhält der User in chronologischer Reihenfolge alle für ihn wichtigen Informationen über alle Ereignisse, die er sich unteranderem auch kalendarisch anzeigen lassen kann. An dem gelben Rechteck auf dem Screenshots unseres iPhones lässt sich sehr gut demonstrieren, dass die Kamera rasend schnell Personen auch bei dunklen Umgebungen und von hinten erkennen kann.




Kommen wir nun zu den besonderen Funktionen und zu denen, die im Premium-Service beinhaltet sind und beginnen mit der Notruffunktion:

Wir haben die Möglichkeit die Nummern für Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr als Notrufnummern zu speichern. Fällt uns bei der Live-Videoüberwachung etwas verdächtiges auf, können wir sofort innerhalb des Streams den Notruf aktivieren. Mit der Funktion „Canary Talk“ können wir über unser Smartphone eine Sprachnachricht an das View senden uns so mit dem eingebauten Lautsprecher der Kamera kommunizieren. Dies ist praktisch, wenn wir einen Baby- oder Haussitter beauftragt haben oder kurz die Haustür verlassen müssen, während noch die Kinder zu Hause sind. Darüber hinaus sind viele weitere individuelle Einsatzzwecke denkbar.

Weitere Bestandteile des Premium-Services sind ein 30-tägiger Videoverlauf, eine Desktop Streaming Möglichkeit und die Verwendung von benutzerdefinierten Modi, sowie die Bewegungsaktivierte Aufnahme in Videos in voller Länge anstatt nur in Video-Clips.

 

Fazit


Wir sind mit dem Canary View hoch zufrieden. Für einen schmalen Geldbeutel von 99 € UVP erhält der User ein sehr hochwertig verarbeitetes, smartes und extrem leicht zu bedienendes Sicherheits-Tool für die Überwachung des Innenraums. Mit den mitgelieferten Funktionen und der sehr guten Personen-Erkennungssoftware halten wir das View für einen echten Gewinn, zumal auch weitere Einsatzzwecke wie eine Babycam damit realisiert werden können. Der Nachtsichtmodus ist ebenso herausragend übersichtlich wie auch die Timeline. Der User kann innerhalb der App sehr intuitiv reagieren und bekommt im Premium-Service darüber hinaus die Möglichkeit weitere Funktionen zu nutzen, die jedoch nicht ausschlaggebend für das Gewissen über die Sicherheit innerhalb der eigenen vier Wände sind. Bedenkenlos können wir das Canary View allen Familien mit Haustieren, Kindern, langen Arbeitstagen oder mit dem Bedürfnis, oft in den Urlaub zu fahren empfehlen.

Pro:
+ Sehr gute Materialwahl, Verarbeitung und Optik
+ Einfache Installation
+ Intuitive In-App-Navigation
+ Sehr gute Personen-Erkennungs-Software
+ Sehr guter Überblick bei Tag und Nacht
+ Tolle Zusatzfunktionen für Premium-Service-Partner
+ Preis ist dem Nutzen absolut angemessen

Kontra:
– N/A

full



Apple Store, Play Store
Herstellerseite
Preisvergleich