Tastaturen

Corsair K63 – Tenkeyless mit Cherry MX Red Switches im Test

Wir haben in den vergangenen Tage die Corsair K63 auf Herz und Nieren getestet, um euch heute, dem offiziellen Veröffentlichungstag, einen Test nicht schuldig zu bleiben. Ausgestattet mit Cherry MX Red Switches, einer roten LED-Beleuchtung, die mit Hilfe der „Corsair Utility Engine“ nach eigenen Wünschen konfiguriert werden kann und hochwertigen Materialien sieht die Tastatur von Corsair auf dem Papier schon einmal sehr gut aus. Wie sie sich bei uns im Alltag schlägt, lest ihr in unserem Test.

[​IMG]

Wir bedanken uns bei Corsair für die Bereitstellung des Testsamples, und das damit in uns gesetzte Vertrauen.

Autor: Drayygo

Verpackung / Lieferumfang / technische Daten:

[​IMG]      [​IMG]

Die Corsair K63 kommt in einem, für diese Produktkategorie typischen bedruckten Karton bei uns an. Auf der Vorderseite ist gut zu erkennen die Tastatur selbst abgebildet, während auf der Rückseite die technischen Daten und Features dominieren.
Im Inneren befindet sich neben der Corsair K63 nur noch das Handbuch.
Um Makro-Tasten zu belegen/bearbeiten und die LED – Einstellungen zu ändern, muss man die „Corsair Utility Engine“ auf der Corsair Homepage runterladen, für einen „normalen“ Betrieb ist die Software allerdings nicht notwendig.

[​IMG]

Erster Eindruck:

[​IMG]

Öffnet man die Verpackung, wird man direkt von der Corsair K63 begrüßt. Sofort fällt das „tenkeyless“ Design auf, bei welchem aus Platzgründen auf ein Num-Pad verzichtet wird.
Dennoch ist die K63 keine „kleine“ Tastatur, und mit einem Gewicht von 1,12kg auch nicht besonders leicht.
Die Verarbeitung der Tastatur ist sehr gut, keine Taste klappert, und auch sonst sind keine Verarbeitungsmängel (scharfe Kanten) zu finden.
Die verwendeten Materialien fühlen sich alle sehr hochwertig an.

[​IMG]

Dank Laserbeschriftung sehen die Keycaps der K63 nicht nur gut aus, sondern nutzen sich auch bei Vielschreibern/-spielern nicht ab. Das Anschlusskabel ist zwar nicht gesleeved, aber ausreichend lang, um es versteckt zum USB-Anschluss zu verlegen.

[​IMG]      [​IMG]

Wie schon erwähnt, setzt Corsair bei der K63 auf „Cherry MX Red Switches“ mit 45cN Betätigungskraft, linearer Schaltcharakteristik und 2mm Weg bis zum Schaltpunkt. Dadurch lösen die Tasten sehr schnell und extrem präzise aus. Corsair bzw. Cherry geben eine Lebensdauer von mindestens 50.000.000 Tastenschlägen an.
Somit eignet sich die Tastatur nicht nur zum Gamen, sondern ist auch für Vielschreiber interessant. Einziges kleines Manko ist die fehlende Handballenablage; wie sich das in der Praxis auswirkt, werden wir weiter im Test beleuchten.

Praxistest/Dauertest:

Schauen wir uns als nächstes die mechanischen Schalter einmal genauer an. Es gibt verschiedene Arten von Cherry MX-Tastenschaltern: Die linearen ohne hörbaren und spürbaren Klick in rot und schwarz, die spürbar klickenden in braun und durchsichtig, sowie die spürbar und hörbar klickenden blauen und grünen Schalter, die sich alle untereinander noch durch den Auslösedruck unterscheiden. Die in der K63-RGB-Platinum verwendeten Cherry „MX Red“ Schalter, lösen nach einem Betätigungsweg von 2 mm aus.

[​IMG]      [​IMG]

Im oberen Bereich hat Corsair dedizierte Media-Tasten angebracht, um eine bequeme Steuerung von Lautstärke, Musik etc. zu gewährleisten. Weiterhin sind noch Tasten für die LED-Beleuchtung (Ein/Aus) und Windowstasten-Lock vorhanden.

Wir haben in unserem Test mit der Corsair K63 sehr viel geschrieben, und auch den Spiele-Alltag mit den gängigen Spielen (WoW, CS:GO, League of Legends sowie Battlefield 1) getestet.
In allen Fällen konnte uns die K63 überzeugen. Sei es durch die sehr schnelle und präzise Auslösung bei Tastendruck, die sich am Anfang noch ungewohnt anfühlte, aber nach einiger Zeit das Spielgefühl verbessert. Oder beim Verfassen längerer Texte und E-Mails, wo sich der Tastenabstand und die Auslösekraft positiv bemerkbar machten. Trotz längerer Tage am PC und fehlender Handballenablage konnten wir keine Beschwerden bemerken – dennoch wäre eine solche wünschenswert.

Software:

[​IMG]      [​IMG]

Die Software, mit der man alle verfügbaren Corsair-Produkte verwalten kann, heißt „Corsair Utility Engine“ und steht auf der Seite „www.corsair.com“ zum Download bereit.
Mithilfe dieser Software lassen sich Makros editieren, importieren und exportieren, und jeder beliebigen Taste/Tastenkombination zuweisen.
Zusätzlich kann man hier noch die Beleuchtung steuern, die in allen Fällen zwar einfarbig rot bleibt, aber deren Intensität, Helligkeit und Beleuchtungsmodi man ganz nach persönlichem Wunsch einstellen kann.

Fazit:

Mit dem Release der K63 hat Corsair bewiesen, dass eine hochwertige, mechanische Tastatur mit vielen Features nicht unbedingt hunderte von Euros kosten muss. Mit einer UVP von 99,90€ bewegt sich die K63 preislich im unteren Mittelfeld, von der Verarbeitung aber eher im oberen Mittelfeld wenn nicht gar im High-End Bereich. Wer sich also mit dem Tenkeyless-Design anfreunden kann, für den sollte die Corsair K63 die Tastatur der Wahl sein.
Ein kleines Manko haben wir dennoch gefunden: Eine (optionale) Handballenauflage wäre wünschenswert.

[​IMG]

Pro:

+ dedizierte Media-Tasten
+ Windowstasten-Lock
+ hochwertige MX Red Switchtes
+ sehr gute Verarbeitung
+ gute Softwareunterstützung mit CUE
+ laserbeschriftete Keycaps
+ Preis von 94,90€

Contra:

– keine Handballenablage im Lieferumfang

Aufgrund der oben genannten Vor-/Nachteile vergeben wir den Preis/Leistungsaward sowie mit 9,1 Punkten den Gold – Award an die Corsair K63.

[​IMG]      [​IMG]