Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideArbeitsspeicher

Corsair Vengeance RGB DDR4 32GB Quad-Kit im Test

Heute im Test: Die Corsair Vengeance RGB Serie! Diese baut auf dem Vengeance-LED-Arbeitsspeicher auf und erweitert den Hochleistungs-DDR4-RAM um eine stylische RGB-LED-Beleuchtung, welche sich per Software ganz einfach steuern lässt.

Bei den vier Riegeln mit jeweils 8GB handelt es sich um sehr leistungsfähigen RAM, mit dem sich Corsair gezielt an Overclocker und Hardcore-Gamer wendet. Dank der Heatspreader aus Aluminium bleibt dieses insgesamt 32 GB große Kit immer kühl – und das trotz der 3.000 MHz Takt und CL15-Latenzen bei 1,35 Volt Spannung! Ob das Kit hält, was es verspricht, erfahrt ihr in unserem Test.

[​IMG]

An dieser Stelle möchten wir uns bei unserem Partner Corsair für die freundliche Bereitstellung des Samples sowie für das in uns gesetzte Vertrauen bedanken.

Erster Eindruck und technische Daten:

Die Verpackung der Vengeance RGB folgt dem aktuellen Verpackungsdesign von Corsair. Auf der Vorderseite finden sich oben rechts bereits die wichtigsten Informationen zum Speicher und ein Hinweis zur Eignung für Intel-Systeme. Detailliertere Informationen über die Latenz findet man hingegen direkt auf der Rückseite des Arbeitsspeichers.

[​IMG] [​IMG]

Die Speicherriegel sind als Paar jeweils fest in einer Blisterverpackung eingefasst. Die ohnehin schon stylischen Heatspreader verfügen an ihrer oberen Kante über eine Lichtleiste mit integrierten LEDs, welche ein großes Farbspektrum abdecken und zudem mit verschiedenen Effekten belegt werden können.

Der Corsair Vengeance LED Series Arbeitsspeicher im Überblick:

  • Vier RAM-Riegel mit jeweils 8 GB Kapazität (32 GB insgesamt)
  • 3.000 MHz Takt mit Latenzen von CL 15-17-17-35
  • Effizienter Aluminium-Heatspreader in Schwarz
  • Energiesparender 1,35-Volt-Betrieb & geringe Wärmeentwicklung
  • Stylische RGB-LED-Beleuchtung

[​IMG] [​IMG]

Die Module lassen sich in unserem späteren Testverlauf ganz einfach über Corsair Link komplett nach den Wünschen des Nutzers konfigurieren und außerdem mit weiteren Corsair-Produkten synchronisieren.

[​IMG] [​IMG]

Technische Daten:

Wir haben die technischen Daten auch noch einmal in einer kurzen Übersicht für euch aufgezeigt.

[​IMG]

Praxistest:

Zum Test nutzen wir den Intel Core i7 6700K auf dem Asus MAXIMUS VIII Extreme mit Z170-Chipsatz und aktuellem BIOS.

Unser Testsystem:

  • CPU: Intel Core i7 6700K
  • CPU-Kühler: Cryorig R1 Ultimate
  • RAM: Corsair Vengeance RGB 4x8GB 3000MHz
  • Mainboard: Asus Maximus VIII Extreme
  • GPU: MSI GTX 980 GAMING
  • Soundkarte: Asus Xonar Essence STX II
  • SSD: Samsung 840 Evo 240 GB, Crucial MX300 525GB
  • Festplatte: Western Digital Red 2TB
  • PSU: Be quiet! Dark Power Pro 650W

[​IMG] [​IMG]

Der Einbau verlief RAM-typisch einfach. Direkt beim ersten Start zeigen sich die vier Module zunächst in Rot und danach in einer kräftigen Regenbogenwelle. Durch den RAM-Wechsel werden wir direkt ins BIOS durchgewinkt und können das XMP-Profil mit 3000MHZ 15-17-17-35 auswählen. Das wird problemlos übernommen und funktioniert im gesamten Testverlauf tadellos.

Ist Windows gestartet, kann man die RGB-Beleuchtung mit Hilfe von Corsairs LINK-Software anpassen. Die Software bietet Corsair auf der Homepage als Download an. Der Startscreen präsentiert die wichtigste PC-Hardware zusammen mit ihren Temperaturen und Lüfterdrehzahlen und listet danach die verfügbaren RGB-Module, die angesteuert werden können. In unserem Falle handelt es sich dabei genau um die vier RAM-Riegel. Sollte aber noch mehr Corsair RGB-Hardware angeschlossen sein, steht diese ebenfalls zur Verfügung.

[​IMG]

Wählt man nun eins der RGB-Module an, erscheint ein PopUp-Fenster mit den verfügbaren Einstellungen. Diese gelten wahlweise nur für das angewählte Modul, lassen sich aber auch auf mehrere gruppierte Module übertragen. An Beleuchtungsmodi stehen „Statisch“, „Farbpuls“, „Farbwechsel“ und „Regenbogenwelle“ zur Auswahl. Im statischen Modus kann man sich für eine der über 16 Mio. Farben entscheiden, in der die LED(s) dann dauerhaft leuchten. Im Modus „Farbpuls“ kann man sich eine bis sieben Farben aussuchen, die abwechselnd auf den LED(s) aufleuchten und wieder verblassen. Wie schnell das passiert, kann man über den Slider darunter anpassen. Der ist ziemlich empfindlich und erlaubt ein schnelles Blinken bis hin zu einem seeehr langsamen Wechsel. Bei einer vorhandenen Gruppierung gibt es ganz unten noch die Option der Gruppenverzögerung in drei Geschwindigkeiten und wahlweise nach links oder rechts laufend. Das sorgt dafür, dass die LED-Gruppe nicht gleichzeitig aufleuchtet, sondern etwas versetzt zu leuchten beginnen. Der Beleuchtungsmodus „Farbwechsel“ bietet wieder eine bis sieben Farben, die aber dieses mal nicht aufleuchten, sondern bei konstanter Helligkeit ineinander übergehen. Auch hier gibt es wieder einen Slider für die Geschwindigkeit und Gruppenverzögerung. Der Regenbogen-Modus verhält sich wie der Farbwechsel, nur dass die Regenbogenfarben bereits vorgegeben sind und nicht frei gewählt werden können. Auch hier lassen sich Geschwindigkeit und Gruppenverzögerung regeln.

[​IMG] [​IMG]

Wie das alles in der Praxis aussieht, seht ihr in unserem Video:

OC und Benchmarks

Beim Übertakten nahmen wir das XMP-Profil mit 3000MHz und 15-17-17-35 2T und 1,35V als Ausgangspunkt. Dieses Setting lief auch mit einer deutlich geringeren Spannung von 1,2V stabil. Nach oben wurde es dann schwieriger. Für 3100MHz brauchten wir die 1,35V und für 3200MHz mussten wir die Timings auf 16-18-18-36 2T lockern. 3333MHz haben wir selbst mit mehr Spannung und langsameren Timings nicht stabil zum Laufen gekriegt. Also ist das OC-Potential bei unserem Kit eher mäßig, wohingegen man andernorts im Netz auch bessere Ergebnisse findet. Schauen wir uns an, wie sich das Ganze in den Benchmarks niederschlägt.

Aida64 Speicherbenchmark: 3000MHz Vs 3200MHz
[​IMG] [​IMG]

Der Aida-Speicherbenchmark profitiert sichtlich von der zusätzlichen Geschwindigkeit. Lesen, Schreiben und Kopieren verbessern sich um 1000 bis 2500 MB/s und auch die Latenz wird etwas besser.

7zip-Komprimierungsbenchmark: 3000MHz Vs 3200MHz
[​IMG] [​IMG]

Beim Komprimieren mit 7zip zeigt sich ein umgedrehtes Bild. Scheinbar sorgen die lockereren Timings, die für die zusätzlichen 200MHz nötig waren, für eine etwas schlechtere Gesamtwertung als mit dem werksseitigen XMP-Profil.

Fazit:

Das Corsair Vengeance RGB DDR4 32 GB Quad-Kit erhält man derzeit ab knapp €300,00. Das liegt 30€ über den normalen Corsair Vengeace bzw. 20€ über den einfarbigen Vengeance LED. Für das Geld erhält man Arbeitsspeicher mit einem gut verarbeiteten RGB Header, der allerdings ziemlich hoch baut. Die von uns festgestellten Leistungswerte können sich sehen lassen. Ein RGB-Header am Mainboard ist nicht notwendig, denn dank Corsairs „Link Software“ ist auch die Anpassung der Beleuchtung kinderleicht zu steuern. Es kann allerdings sein, dass dieser Arbeitsspeicher aufgrund seiner Bauhöhe mit größeren CPU Luftkühlern nicht funktioniert.

Wir vergeben 8,9 von 10 Punkten und somit unseren Gold Award.

Pro:
+ Gute Verarbeitung
+ Design
+ Keine RGB-Schnittstelle notwendig
+ Gute Leistung

Contra:

– Kompatibilitätsprobleme mit einigen CPU-Kühlern

[​IMG]

Herstellerlink
Preisvergleich