Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideHeadsets

Creative SXFI Gamer im Test

Das neue Creative SXFI Gamer Headset ist bei uns in der Redaktion angekommen und wir schauen es uns für euch genauer an. Gerade beim Gaming kommt es auf eine schnelle Reaktion und ein gutes Auge an. Damit das alles auch gut zusammen funktioniert, ist es genauso wichtig, alles zu Hören und auch orten zu können, um dadurch den entscheidenden Vorteil für den Sieg zu erhalten. Genau hier kommt das Creative SXFI Gamer Headset ins Spiel. Aber das Creative SXFI Gamer Headset ist nicht nur für das Gaming einsetzbar. Durch den Einsatz der Super-X-FI-Funktion ist es auch bestens für Musik und Filme geeignet. Das Creative SXFI Gamer Headset wurde uns freundlicherweise von Creative zur Verfügung gestellt.

Verpackung, Inhalt, Daten

Verpackung

 

Auf der Vorderseite der Verpackung finden wir den Herstellernamen, eine große Abbildung des Creative SXFI Gamer Headsets und den Produktnamen. Die speziellen Features des Creative SXFI Gamer finden wir auf der Rückseite. Außerdem finden wir noch Information zur Kompatibilität mit anderen Geräten und den Lieferumfang auf der Verpackung.

Inhalt

 
 

Das Creative SXFI Gamer liegt gut geschützt in einer Formschale aus Kunststoff im inneren. Darunter befindet sich das Zubehör in einem separaten kleinen schwarzen Karton. Der weitere Lieferumfang sieht wie folgt aus:

  • Bedienungsanleitung
  • Garantieinformationen
  • Read me first
  • 1x Klinkenkabel 4 polig
  • 1x USB-C Kabel
  • 1x USB-A auf USB-C Adapter
  • 1x CommanderMic
Daten
Creative SXFI Gamer Headset  
Typ Geschlossen, Over-Ear
Chipsatz X-Fi Ultra DSP Chipsatz
Treiber Pro-tuned Neodym 50 mm
Kopfhörer Frequenzbereich USB / Klinke 20 Hz – 20000 Hz
Kopfhörerimpedanz 32 Ohm
Kopfhörerempfindlichkeit bei 1 kHz 114 dB/mW
Mikrofontyp Uni-direktional
Mikrofon Frequenzbereich USB / Klinke 100 Hz – 16000 Hz
Mikrofonimpedanz < 2,2 KOhm
Mirkofonempfindlichkeit -42 dBV / Pa
Anschlüsse 3,5 mm 4-polige Klinke, USB (inkl. USB-C)
Mikrofon Besonderheiten Stummschaltbar, Abnehmbar, Verstellbar
Besonderheiten Bedienelemente am Headset, Integrierte Soundkarte, Raumklang, RGB-Beleuchtung
Software SXFI-Control, SXFI-App(Android)
Gerätekompatibilität Windows, MacOS X, Nintendo Switch, PS4/PS4 Pro
Gewicht 349 g
Garantie 2 Jahre

Details

 
 

Der fest mit den Treibergehäusen verbundene Kopfbügel besteht aus Metall, ist beidseitig gepolstert und mit Kunstleder bezogen. Um einen cleanen Look zu gewährleisten, sind die Verbindungskabel unter der Polsterung des Kopfbügels versteckt. Das Creative SXFI Gamer lässt sich durch Verstellen des Kopfbügels in 12 verschiedenen Stufen an den Kopf anpassen. Die Polsterung könnte hier allerdings etwas dicker sein.


 

Die Treibergehäuse des Creative SXFI Gamer sind als geschlossene Bauweise ausgeführt und bestehen komplett aus Kunststoff. Auf der linken Seite sind die Anschlüsse und die Bedienelemente untergebracht. Creative verbaut im Creative SXFI Gamer 50 mm Neodym Treiber für einen satten Klang.


 
 

An der Seite des Treibergehäuses befinden sich die Lautstärkeregelung, die Stummschaltung für das Mikrofon, der SXFI-Wahlschalter und die Taste zum Aktivieren der RGB-Beleuchtung. Die Bedienelemente des Creative SXFI Gamer sind so angeordnet, dass sie jederzeit schnell erreichbar sind. Außerdem sind dort auch die Anschlüsse für USB-C, die Klinke und das Mikrofon untergebracht.


 

Damit das Creative SXFI Gamer auch angenehm auf dem Kopf sitzt, besitzt das Creative SXFI Gamer abnehmbare Ohrpolster mit einem weichen Kunstlederbezug und einer Memory-Schaumstoff-Polsterung. Diese lassen sich bei Bedarf auch austauschen. Die Verarbeitung der Polster weißt keine Fehler oder schwächen auf. Der Tragekomfort ist sehr angenehm.


 

An der Außenseite der Treibergehäuse besitzt das Creative SXFI Gamer zwei RGB-beleuchtete Ringe. Die Beleuchtung lässt sich über die SXFI-Control-Software personalisieren. Oder einfach in den Rainbow-Pulse-Modus schalten. Damit das allerdings möglich ist, muss das Creative SXFI Gamer per USB-Kabel mit dem PC verbunden sein.


 

Das abnehmbare CommanderMic wird an dem linken Treibergehäuse angeschlossen. Durch das akustische Design mit dem integrierten Windschutzfilter bietet es mit der SXFX inPerson-Mikrofontechnologie eine verbesserte Klarheit. So werden Umgebungsgeräusche effektiv unterdrückt, um die Stimme besser verständlich und klarer zu machen. Als Indikator für den Betrieb befindet sich vorne am Mikrofon eine rote LED, die bei aktiviertem Mikrofon dauerhaft leuchtet und im abgeschalteten Zustand blinkt.


 

Das Creative SXFI Gamer kann mit einem Klinkenstecker-Kabel oder mit einem USB-Kabel angeschlossen werden. Damit das maximale Klangpotenzial zu Verfügung gestellt werden kann, ist es möglich, dass das Creative SXFI Gamer über ein speziell entwickeltes Kevlar-USB-Kabel (Im Lieferumfang enthalten) angeschlossen werden kann. Im Inneren besitzt das USB-Kabel eine mit Kevlar verstärkte Kupferlitze, damit das Kabel eine höhere Festigkeit ausweist. Zusätzlich ist das Kabel mit einer Aluminium- und Kupferabschirmung ummantelt und dann mit einem Nylongeflecht umwickelt. Dadurch bietet es eine erhöhte Stabilität.




Wird das Creative SXFI Gamer analog über den 4-poligen Klinkenstecker betrieben, stehen
die Funktionen über die Tasten am Creative SXFI Gamer nicht zur Verfügung. Dann wird die Lautstärke über die Wiedergabequelle geregelt.

Praxis

App & Software



Nachdem wir uns das Creative SXFI Gamer genauer angesehen haben, möchten wir auch wissen, wie es sich in der Praxis schlägt. Dazu schließen wir das Mikrofon über den Klinkenstecker an das Headset an und verbinden das Headset mit unserem PC. Da wir auch alle Features nutzen möchten, nutzen wir das USB-C Kabel, um alles konfigurieren zu können.


Nun installieren wir die SXFI-App auf unserem Smartphone und melden uns an. Über die SXFI-App auf unserem Smartphone können wir nun ein Head Mapping Profil erstellen. Durch das Head Mapping kann die Klangformation anhand der erfassten Parameter über die Super X-Fi Technologie einen Klang erzeugen, der speziell an die Kopf- und Ohrform angepasst ist. Dadurch wird das räumliche Hören viel realistischer. Nachdem wir das Head Mapping Profil angelegt haben, könnten wir das Creative SXFI Gamer auch an unser Smartphone per USB-Kabel anschließen und über den in der App integrierten Player Musik hören. Hier kommen wir bei der Wiedergabe dann auch in den Genuss der SXFI Features.

Dann installieren wir die SXFI Control Software auf unserem System. Mit SXFI Control können wir im Menü die Funktionen Super X-Fi, Equalizer, die Beleuchtung, das Setup und die Einstellungen konfigurieren. Doch zunächst müssen wir uns bei unserem bereits erstellten Super X-Fi Konto anmelden. Dann wird das ausgewählte Head Mapping Profil automatisch in das SXFI Gamer übertragen. Danach kann Super X-Fi oder SXFI Battle Modus ausgewählt werden.

Über den die Einstellung Equalizer können die Voreinstellungen vorgenommen werden, um den Bass und die Höhen in einem Benutzerdefinierten Profil zu speichern.

Unter Lightning lässt sich die Beleuchtung schnell und einfach an den Treibergehäusen einstellen. Hier kann zum Beispiel eine einzelne Farbe oder ein pulsierender Rainbow Mode eingestellt werden.

In der Option Set-up können unter Mixer die Audiokänale von Stereo zu 5.1 Sound oder 7.1 Sound eingestellt werden. Bei der Einstellung Kopfhörer kann die Lautstärke der Lautsprecher und des Mikrofons für die Wiedergabe und Aufnahme eingestellt werden.

Unter Einstellungen kann ein Software-Update, der Autostart, das Theme und die Sprache ausgeführt bzw. eingestellt werden. Auch ein Werksreset und ein Firmware-Update ist hier möglich.

Praxis & Sound



Für unseren ersten Test nutzen wir das 4-polige Klinkensteckerkabel. Dann hören wir uns ein paar Musikstücke an. Das sind folgende Musikstücke:

Diamante & Breaking Benjamin – Iris
Godsmack – When Legends Fall
Stone Sour – Tired
Blacktop Mojo – Dream On
Bad Wolves – Sober

Der Klang ist bei allen Stücken wirklich sehr gut, alle Instrumente lassen sich ohne Probleme heraushören. Dann drehen wir die Lautstärke mal richtig auf. Selbst bei maximaler Lautstärke sind kaum Verzerrungen zu bemerken. Die verwendeten 50 mm Treiber liefern hier wirklich gut ab. Lediglich der Bass könnte für unseren Geschmack etwas kraftvoller sein.
Nun testen wir, wie sich das Ganze beim Spielen anhört. Dazu spielen wir ein paar Runden Titanfall 2, Battlefield 4 und Horizon Zero Dawn. Auch hier haben wir eine klare Wiedergabe der Umgebung. Auch die Ortung der verschiedenen Geräusche funktioniert gut.




Dann schließen wir das USB-C Kabel an und aktivieren am Headset die SXFI-Taste. Jetzt kommt die Super X-Fi Technologie mit unseren zuvor aufgezeichneten Head Mapping Profil zum Einsatz. Wir hören uns die gleichen Stücke noch einmal an, damit wir auch eine Referenz als Grundlage haben. Die Musikstücke kommen nun viel räumlicher an unseren Ohren an. Auch der Bass ist nun deutlich kraftvoller. In unserem letzten Test spielen wir nun wieder Titanfall 2, Battlefield 4 und Horizon Zero Dawn. Die Wiedergabe ist hier ebenfalls sauber und klar, jedoch wirken nun alle Geräusche zusätzlich noch plastischer. Wir haben das Gefühl, auch mit unseren Ohren nun mitten im Geschehen zu stehen. Alles, was wir hören, bekommt eine dreidimensionale Note. Das gefällt uns sehr gut. Auch die Wiedergabe unserer Stimme war im Chat und während des Spielens zu jederzeit klar und deutlich über das CommanderMic zu verstehen.

Fazit

Mit dem SXFI Gamer hat Creative ein gelungenes Headset auf den Markt gebracht. Die Tasten am Headset sind gut zu erreichen und auch von der Anordnung gut positioniert. Der Tragekomfort des Creative SXFI Gamer lässt keine Wünsche offen und ist auch über mehrere Stunden bequem zu tragen. Auch die Software ist einfach gestaltet und lässt sich dadurch schnell den eigenen Wünschen anpassen. Die angenehme als auch abschaltbare Beleuchtung rundet das Gesamtpaket ab. Das Creative SXFI Gamer ist für ca. 130 Euro im Handel erhältlich. Wir geben dem Creative SXFI Gamer eine klare Empfehlung.

Pro:
+ Sehr guter Klang
+ Gute Verarbeitung
+ 50 mm Treiber
+ Integrierte Soundkarte
+ Auch an Mobilgeräten mit USB-C nutzbar.

Neutral:
o Bei analog Betrieb sind die Tasten am Headset nicht nutzbar

Kontra:
– Polsterung am Kopfbügel wirkt etwas dünn

Herstellerseite