Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

Intel Core: Gerüchten zufolge keine neuen CPUs in 2020

Eine Roadmap-Folie aus einer Intel Partner Connect-Präsentation deutet darauf hin, dass die Prozessorpalette des Unternehmens im Kundensegment für den Rest des Jahres 2020 unverändert bleiben wird, wobei das Unternehmen bis Mai-Juni seine 10. Generation der „Comet Lake-S“-Desktop-Prozessoren und einen Monat zuvor „Comet Lake-H“ einführt/e. Die Core X „Cascade Lake-X“-Prozessorreihe wird Intel auch weiterhin im HEDT-Segment mit einer hohen Kernanzahl an Prozessoren anführen, wobei es keine Hinweise auf neue Modelle gibt, zumindest keine mit mehr als 18 Kernen.

Noch wichtiger ist, dass diese Entwicklung die Erwartungen des Unternehmens dämpft, sein Desktop-Lineup kurz vor dem Weihnachtsgeschäft 2020 mit der 11. Generation des „Rocket Lake-S“-Siliziums aufzufrischen, das über „Willow Cove“-CPU-Kerne der nächsten Generation, integrierte Gen12 Xe-Grafiken und PCIe Gen 4.0-Konnektivität verfügt, insbesondere, da die technischen Muster der Chips bereits auf dem Radar erschienen sind. Es wird erwartet, dass Intel im Jahr 2020 10-nm-„Ice Lake-SP“-Xeon-Serverprozessoren auf den Markt bringen wird, und es bestand die Hoffnung, dass einige dieser IPs Intels nächste HEDT-Plattform, die sagenumwobene „Ice Lake-X“, antreiben werden, insbesondere da AMDs „Castle Peak“-Threadripper der 3. Generation diesen Bereich dominieren. Obwohl es kaum Zweifel daran gibt, dass das Dia von Intel stammen könnte, muss sein Kontext untersucht werden. Partner Connect ist eine Plattform für Intel, um mit seinen Vertriebspartnern (Distributoren, Einzelhändler, Systemintegratoren usw.) zu interagieren, und Informationen über zukünftige Produkte sind auf diesen Folien weitaus eingeschränkter als Präsentationen, die für große OEMs, Motherboard-Hersteller usw. bestimmt sind. Andererseits würde es uns angesichts der COVID-19-Pandemie, die die Lieferketten aus der Bahn wirft, nicht überraschen.

Quelle: www.techpowerup.com