Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

Intel „Meteor Lake“ 2P+8E CPU abgebildet und kommentiert

Le Comptoir du Hardware hat einen Die-Shot einer 2P+8E-Core-Variante der „Meteor Lake“-CPU geknipst, worauf hin ein Interessanter Kommentar hinterlassen wurde. „Meteor Lake“ wird der erste Prozessor von Intel sein, der die IDM 2.0-Strategie des Unternehmens voll und ganz umsetzt. Der Prozessor ist ein Multi-Chip-Modul aus verschiedenen Kacheln (Chiplets), die jeweils eine bestimmte Funktion haben und auf einem Chip sitzen, der auf einem für diese Funktion am besten geeigneten Silizium-Fertigungsknoten hergestellt wird. Wenn die Chipdesigner von Intel beispielsweise berechnen, dass die iGPU die stromhungrigste Komponente des Prozessors sein wird, gefolgt von den CPU-Kernen, wird die Grafikkachel in einem fortschrittlicheren Prozess gefertigt als die Rechenkachel. Intels „Meteor Lake“- und „Arrow Lake“-Prozessoren werden Chiplets implementieren, die auf den Fertigungsknoten Intel 4, TSMC N3 und Intel 20A hergestellt werden, die jeweils einzigartige Leistungs- und Transistor-Dichte-Eigenschaften aufweisen.

 

Intel Meteor Lake Die

 

Die 2P+8E (2 Performance Cores + 8 Efficiency Cores) Compute Tile ist eine von vielen Varianten von Compute Tiles, die Intel für die verschiedenen SKUs der nächsten Generation der mobilen Core-Prozessoren entwickeln wird. Der Chip ist so beschriftet, dass die beiden großen „Redwood Cove“-P-Kerne und ihre Cache-Slices etwa 35 % der Chipfläche einnehmen, während die beiden „Crestmount“-E-Kern-Cluster (mit jeweils 4 E-Kernen) und ihre Cache-Slices die Hälfte. Die beiden P-Kerne und die beiden E-Kern-Cluster sind über einen Ringbus miteinander verbunden und teilen sich einen L3-Cache. Die Größe der einzelnen L3-Cache-Slices beträgt entweder 2,5 MB oder 3 MB. Bei 2,5 MB beträgt der gesamte L3-Cache 10 MB, bei 3 MB sind es 12 MB. Wie bei allen früheren Generationen ist der L3-Cache für alle CPU-Kerne in der Rechenkachel voll zugänglich.

Jeder „Redwood Cove“ P-Kern verfügt über 2 MB dedizierten L2-Cache, eine Verbesserung gegenüber den 1,25 MB der „Golden Cove“ P-Kerne. Intel wird mehrere Upgrades an den Kernen vornehmen, um die IPC gegenüber „Golden Cove“ zu erhöhen. In jedem „Crestmont“-E-Core-Cluster teilen sich vier „Crestmont“-E-Cores einen 4 MB großen L2-Cache – doppelt so viel wie die 2 MB in den „Gracemont“-E-Core-Clustern der „Alder Lake“-Prozessoren. Diese Kerne werden einen höheren IPC aufweisen und wahrscheinlich in der Lage sein, höhere Taktraten aufrechtzuerhalten; außerdem profitieren sie von dem größeren L2-Cache.

Die CPU-Kerne und der Last-Level-Cache sind die einzigen identifizierbaren Komponenten auf dem Compute Die. Der Rest könnte eine Uncore-Komponente mit eingeschränkter Funktion sein, die die verschiedenen Kacheln miteinander verbindet.

 

Quelle: Intel „Meteor Lake“ 2P+8E Silicon Annotated | TechPowerUp

* Bei den mit (*) markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Von Käufen, die über einen solchen Link durchgeführt werden, erhält HardwareInside eine Provision. Zuletzt aktualisiert am 13. Juli 2024 um 13:18 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen