Mark Zuckerbergs Antwort zum Cambridge Analytica Fiasco

Google+ Pinterest LinkedIn tumblr. +

Facebook-Mitbegründer und CEO Mark Zuckerberg soll in den kommenden Wochen vor dem Kongress aussagen, wie es dazu kam, dass Cambridge Analytica, eine politische Datenfirma und Beratungsagentur, Informationen über zehn Millionen Facebook-Nutzer erhalten konnte. Es ist die neueste Entwicklung in der laufenden Saga um die Cambridge Analytica Situation, wobei sich Zuckerberg zuvor dafür entschuldigt hat, dass er die Daten der Menschen nicht besser gesichert hat.

„Wir haben die Verantwortung, Ihre Daten zu schützen, und wenn nicht, dann verdienen wir es nicht, Ihnen zu dienen“, schrieb Zuckerberg. „Ich habe daran gearbeitet, genau zu verstehen, was passiert ist und wie ich sicherstellen kann, dass das nicht wieder passiert.“

Zuckerberg hat bereits eingeräumt, dass Cambridge Analytica den Datenschwund unsachgemäß erhalten hat. In dem, was er als „Fehler“ betrachtete, stellte Zuckerberg kürzlich eine erweiterte Geschichte von Ereignissen zur Verfügung, an denen der Forscher Aleksandr Kogan beteiligt war. Durch eine Persönlichkeitsquiz-App auf Facebook kann auf Benutzerdaten zugegriffen werden um diese Informationen dann mit Cambridge Analytica zu teilen. Rund 300.000 Facebook-Nutzer installierten die App und durch den Zugriff auf ihre Kontakte erreichte das Data Mining schätzungsweise 50 Millionen Nutzer.

Eine Erklärung und Entschuldigung reicht nicht aus. Die Mitglieder des Kongresses wollen, dass Zuckerberg mehr über die Datenschutzrichtlinien von Facebook berichtet, ebenso wie der Gesetzgeber in Europa.

„Das Komitee arbeitet weiterhin mit Facebook zusammen, um einen Tag und eine Uhrzeit für die Aussage von Mr. Zuckerberg festzulegen“, sagte Elena Hernandez, Sprecherin des House Energy and Commerce Committee, gegenüber Reuters.

Teil der Besorgnis ist, dass Cambridge Analytica von Donald Trump’s Präsidentschaftskampagne im Jahr 2016 eingestellt wurde und dass die Informationen, die er zur Verfügung gestellt haben könnte, dazu beigetragen haben könnten, die Wahlergebnisse zu beeinflussen. Ob es Auswirkungen hatte oder nicht, steht zur Debatte aber so oder so gibt es eine Empörung im Internet über das Versagen von Facebook, seine Benutzerdaten zu schützen. Es gibt sogar eine #DeleteFacbook-Kampagne auf Twitter, an der Tesla-Gründer Elon Musk teilnimmt – er hat die Facebook-Seiten für Tesla und SpaceX gelöscht.

Facebook wird auch von der US Federal and Trade Commission wegen des Datenschutzskandals untersucht.

Facebook’s Mark Zuckerberg To Testify Before Congress Over Cambridge Analytica Fiasco | HotHardware

Teilen.

2 Kommentare

Einen Kommentar schreiben