Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

NVIDIA, Microsoft, Epic Games, Unity und führende Entwickler präsentieren Next-Gen-Gaming auf der GDC 2019

NVIDIA, Microsoft, Epic Games, Unity und führende Entwickler präsentieren  Next-Gen-Gaming auf der GDC 2019

Echtzeit-Raytracing wird nativ in der Unreal Engine, Unity und weiteren top AAA Game Engines integriert.

SAN FRANCISCO — Game Developers Conference — 19. März 2019 – NVIDIA gab heute auf der Game Developers Conference (GDC) in San Francisco gleich mehrere Entwicklungen bekannt, die NVIDIA-GeForce-Grafikprozessoren als zentrale Plattform für Spieleentwickler festigen, die Spiele mit Echtzeit-Raytracing-Effekten versehen wollen.

Hier einige der Ankündigungen, die auf der zentralen Rolle von Microsoft-DirectX-Raytracing (DXR) im PC-Gaming-Ökosystem aufbauen:

  • Die Integration von Echtzeit-Raytracing in die Unreal– und Unity-Engine, den beliebtesten kommerziellen Spiele-Engines weltweit.
  • NVIDIA fügt Raytracing-Unterstützung für GeForce GTX-GPUs ab der GeForce GTX 1060 6GB hinzu und bietet Entwicklern somit eine riesige Zielgruppe von mehr als zehn Millionen Spielern.
  • Die Einführung von NVIDIA GameWorks RTX, einer umfassenden Zusammenstellung von Werkzeugen und Rendering-Techniken, die Spieleentwicklern helfen, Raytracing in ihre Spiele einzubauen.
  • Neue Spiele und Experiences,wie Dragonhound und Quake II RTX, die Echtzeit-Raytracing demonstrieren.

„Als vor mehr als 15 Jahren programmierbare Shader eingeführt wurden, veränderte das die Gaming-Welt nachhaltig. Heute wird Echtzeit-Raytracing das Gleiche bewirken – es stellt den nächsten Meilenstein in der Spieleentwicklung dar“, sagt Matt Wuebbling, Head of GeForce Marketing bei NVIDIA. „Die Bandbreite ist bemerkenswert – Standard-APIs, Integration in wichtige Spiele-Engines, mehrere AAA-Titel und Unterstützung für Millionen von PCs. Eine spannende Zukunft für Gamer deutet sich an.“

Die beliebtesten Spiele-Engines der Welt integrieren Raytracing-Support

Game Engines sind Software-Entwicklungsplattformen, die alles beinhalten, was Entwickler benötigen, um Videospiele zu kreieren – von Erstellung und Skripting über KI, Physik und Rendering.

Die Integration neuer Funktionen wie Echtzeit-Raytracing in Game Engines kann den Entwicklungsprozess beschleunigen. Es stellt die Technologie allen Nutzern einer Game Engine zur Verfügung, zu denen Ingenieure und Programmierer ebenso gehören wie Content-Ersteller und Künstler.

Zwei der weltweit beliebtesten kommerziellen Spiele-Engines, die Unreal– sowie die Unity-Engine, haben die Integration von Raytracing-Funktionen angekündigt, mit denen Spieleentwickler Raytracing-Effekte hinzufügen können. Diese sind dazu fähig in Echtzeit auf NVIDIA-GeForce-Grafikprozessoren zu laufen.

Die Unreal Engine 4.22 ist ab sofort als Preview-Version verfügbar, wobei die endgültigen Details im Zuge der GDC-Keynote von Epic am Mittwoch erwartet werden. Ab 4. April wird Unity optimierte, produktionsorientierte Echtzeit-Raytracing-Unterstützung mit einem benutzerdefinierten experimentellen Build auf GitHub anbieten, der allen Benutzern mit vollem Preview-Zugriff in der Unity-Version 2019.03 zur Verfügung steht.

Echtzeit-Raytracing wird ebenfalls von anderen First-Party-AAA-Spiele-Engines unterstützt, darunter die Frostbite Engine von DICE/EA, die Northlight Engine von Remedy Entertainment und die Spiele-Engines von Crystal Dynamics, Kingsoft, Netease und anderen.

„Ich glaube, dass in naher Zukunft jeder AAA-Titel Echtzeit-Raytracing beinhalten wird“, sagte Jon Peddie, Präsident von Jon Peddie Research. „Die Integration von Echtzeit-Raytracing durch die beiden dominanten Spiele-Engines veranschaulicht den Glauben der Spieleindustrie, dass Echtzeit-Raytracing die Zukunft der Spielegrafik ist. In der Vergangenheit stellte die Integration in Game Engines einen Wendepunkt für die jeweilige Technologie dar, gefolgt von der branchenweiten Einführung.”

Raytracing-fähige GPU-Installationsbasis geht in die zehn Millionen

NVIDIA-GeForce-GTX-Grafikprozessoren mit Pascal- und Turing-Architekturen, ab GeForce GTX 1060 6GB oder höher, werden die Vorteile von Raytracing in unterstützenden Spielen über einen im April erwarteten Treiber nutzen können. Der neue Treiber wird Dutzende von Millionen GPUs für Spiele mit Echtzeit-Raytracing unterstützen, das Wachstum der Technologie beschleunigen und Spieleentwicklern eine relevante Spielerbasis bieten.

Mit diesem Treiber führen GeForce-GTX-GPUs Raytracing-Effekte auf Shader-Cores aus. Die Spielleistung variiert je nach Effekt und der Anzahl der im Spiel geworfenen Strahlen sowie dem Grafikprozessor-Modell und der Spielauflösung. Spiele, die die Microsoft DXR- und Vulkan-APIs unterstützen, werden alle unterstützt.

GeForce RTX-GPUs mit dedizierten Raytracing-Kernen, die direkt in die GPU integriert sind, bieten das ultimative Raytracing-Erlebnis. Sie bieten bis zu 2-3x schnellere Raytracing-Leistung bei visuell anspruchsvollen Gaming-Umgebungen als GPUs ohne dedizierte Raytracing-Kerne.

GameWorks RTX wird die Entwicklung von Raytracing-Games vorantreiben

NVIDIA GameWorks RTX ist eine umfassende Werkzeugkiste, die Entwickler bei der Implementierung von Echtzeit-Raytracing-Effekten in Spielen unterstützt. GameWorks RTX steht der Entwicklergemeinde in Open-Source-Form unter der Lizenz GameWorks zur Verfügung und enthält Plugins für Unreal Engine 4.22 und Unity’s Vorschauversion 2019.03.

Im Lieferumfang von GameWorks RTX enthalten:

  • RTX Denoiser SDK – eine Bibliothek, die schnelles Echtzeit-Raytracing ermöglicht, indem sie Entrauschungstechniken (Denoising) bereitstellt, um die erforderliche Strahlenanzahl und Samples pro Pixel zu senken. Sie beinhaltet Algorithmen für Raytraced Area Light Shadows, Glossy Reflections, Ambient Occlusion und Diffuse Global Illumination.
  • Nsight for RT – ein eigenständiges Entwicklertool, das Entwicklern Zeit spart, indem es ihnen hilft, mit DXR und anderen unterstützten APIs erstellte Grafikanwendungen zu debuggen und zu Profile zu erstellen.

Weitere Informationen zu GameWorks RTX finden Sie unter https://developer.nvidia.com/rtx.

Neue Raytracing-Spiele und -Erlebnisse

Auf der GDC debütiert eine Vielzahl von Raytracing-Erlebnissen und -Spielen, einschließlich:

  • Control – Ein neues Demo-Video von Remedy Entertainment, das den Einsatz von Raytracing bei globaler Beleuchtung, Reflexionen und Schatten zeigt.
  • Dragonhound – Besuchen Sie NVIDIAs GDC-Stand, um sich Nexons bevorstehendes Online-Action-RPG anzusehen, das Reflexionen und Schatten in Echtzeit-Raytracing bieten wird.

Quake II RTX – verwendet Raytracing für die gesamte Beleuchtung im Spiel in einem einheitlichen Beleuchtungs-Algorithmus namens Path Tracing. Der Klassiker Quake II wurde durch die Open-Source-Community modifiziert, um Raytracing zu unterstützen. Das NVIDIA-Engineering-Team hat das Spiel zudem mit verbesserten Grafiken und genauerer Physiksimulation weiter optimiert. Quake II RTX ist das erste Raytracing-Spiel mit NVIDIA VKRay, einer Vulkan-Erweiterung, die es jedem Vulkan-Entwickler ermöglicht, seinen Spielen Raytracing-Effekte hinzuzufügen.

0