Wikingerschlachten – Vikings: War of Clans

Google+ Pinterest LinkedIn tumblr. +

Schon seit vielen Jahren faszinieren Strategiespiele die Welt. Während man früher auf Brettspiele zurückgreifen musste, ist seit der Einführung der PCs alles anders: Seit den 1980er Jahren konnten sich viele Haushalte einen eigenen Computer leisten. Seit damals entwickelte sich die Technik rasant weiter und heute ist dem Spielvergnügen keine Grenze gesetzt. Im Internet findet man vom Strategiespiel über Geschicklichkeitsspiele zu traditionellen Casino Spielen alles, was das Herz begehrt. Strategiespiele sind unter anderem deswegen so interessant, weil sie in eine völlig andere Welt entführen. Viele davon haben historische Ereignisse als Idee dahinter. So auch Vikings: War of Clans. Das Strategiespiel entführt Interessierte in die Welt der Wikinger.

Was ist eigentlich ein Strategiespiel?

War of Clans ist ein typisches Strategiespiel. Doch was versteht man darunter? Dabei ist vor allem die richtige Taktik wichtig. Im Endeffekt führt eine langfristige Planung zum Erfolg. In vielen modernen Strategiespielen ist die gesamte Handlung zu komplex, dass man von vorne herein voraussagen kann, wie das Game ausgeht. Der Spieler kann verschiedene Entscheidungen treffen, die den Spielverlauf maßgeblich beeinflussen. Oft werden dabei verschiedene Rollen eingenommen. Der Spieler schlüpft in die Person eines Helden. Manchmal kann man den Charakter vor Spielbeginn sogar selbst gestalten. Den Spielverlauf steuert man jedoch nicht nur selbst, bei den meisten Strategiespielen gibt es Gegenspieler. Diese treten entweder in Form des Computers auf oder wie auch bei Vikings: War of Clans als reale Mitspieler.

Was macht Vikings: War of Clans so besonders?

Vielen sind die Wikinger noch aus dem Geschichtsunterricht ein Begriff. Die Seemänner beherrschten während der Wikingerzeit von 800 bis 1050 n.Chr. den Raum der Nord- und Ostsee. Bekannt wurden die Wikinger als starke Männer, die oft ihr Glück in der Ferne suchten und sich teilweise in Raubzügen Eigentum aneignen. Ihre Stärke und der Kampfeinsatz sind auch im Computerspiel Vikings: War of Clans gefragt. Das Game spielt im hohen Norden zu einer Zeit, wo nur die Tapfersten überlebten. Als Spieler ist man der Anführer eines Wikingerclans, die das Königreich durchstreifen und nach lohnenswerten Plünderzielen suchen. Dabei stellen sich dem Anführer, der als Jarl bezeichnet wird, einige Hindernisse in den Weg. Darunter auch andere Stämme, die von anderen Spielern geleitet werden. Bei Vikings: War of Clans handelt es sich nämlich um ein Massively Multiplayer Online Game (Abkürzung: MMO). Dabei spielen Menschen in der virtuellen Welt gegeneinander. Seitdem War of Clans von Plarium im August 2015 veröffentlicht wurde, hat sich rasch eine wahre Fangemeinde gebildet. Gegliedert ist das Game in verschiedene Königreiche. Jedes davon kann ungefähr 45.000 Spieler aufnehmen. Wenn man bedenkt, dass es im Juli 2017 bereits 415 Königreiche gab, kann man den Erfolg des Strategiespiels erahnen. Inspiration holten sich die Entwickler aus der Geschichte. Das Team bei Plarium informierte sich in Artikeln und Büchern über die Kriegsmärsche der Wikinger. Der Spieler erhält somit einen relativ realitätsnahen Einblick in das mittelalterliche Leben im hohen Norden.

Eintauchen in die faszinierende Welt der Wikinger

Vikings: War of Clans spielt in einer Zeit, wo der Kampf um Macht an der Tagesordnung stand. Der Alltag der Wikinger war rau und oft gewalttätig, vor allem wenn man die in Schlachten zog. Als Jarl geht es darum, seine Männer zusammenzuhalten und den meisten Profit zu erzielen. Doch in dem Spiel geht es um viel mehr als nur um das Kämpfen. Man errichtet eine eigene Stadt, die entsprechend geschützt werden muss. Verteidigungswälle helfen gehen Eindringlinge. Auch Diplomatie ist bei dem Strategiespiel ein wichtiges Thema. Wahre Taktiker schließen sich mit anderen Clans zusammen und planen gemeinsam Angriffe gegen übermächtig scheinende Gegner. Die virtuelle Spielfigur sammelt in den Schlachten wertvolle Erfahrung. Nach erfolgreichen Kämpfen steigt man in einen höheren Level auf. Das bedeutet, dass der Held über bessere Kampffähigkeiten verfügt. Auch die Ressourcenproduktion in den Städten verbessert sich.

Die Wikingerstadt

Die Stadt in Vikings: War of Clans sind aus verschiedenen Gebäudetypen aufgebaut. Unter den Heldengebäuden findet man unter anderem:

 

  • Die Schmiede: dient zur Lagerung von Material. Diese benötigt der Held, wenn sich Eindringlinge nähern oder Kämpfe. Wer Materialien geschickt kombiniert, kann die Fähigkeiten verbessern. Unter dem Punkt „Lager“ sind alle verfügbaren Ausrüstungsgegenstände zu finden.
  • Im Helden Prunkgemach ist die Spielfigur zu Hause
  • Im Kriegsblock formieren sich die Armeen
  • Der Wachturm: warnt vor bevorstehenden Angriffen
  • Die Kaserne: hier werden Krieger trainiert. Sucht man die Kaserne auf, kann man sehen über wie viele Kämpfer man verfügt und wie hoch die Kosten für die Verbesserung ihrer Fähigkeiten sind
  • Das Lazarett: hier werden Krieger geheilt – dafür muss bezahlt werden zum Bespiel mit Gold
  • Odins Schrein: hier entscheidet sich, auf wie viele Märsche Truppen geschickt werden können

 

Das Spiel ist also äußerst komplex und variantenreich. Wie im echten Leben muss man für Waren und Dienstleistungen bezahlen. Bei Vikings: War of Clans geschieht das in der Regel in Form von Gold. Diesen wertvollen Rohstoff kann man entweder bei der Bank kaufen oder für bestimmte gefinkelte Schachzüge während des Spiels als Bonus erhalten. Mit Gold kann der Spieler im Laden einkaufen, das Training der Krieger schneller abschließen, Gebäude errichten oder bessere Ausrüstung für den Anführer erwerben. Zur Ausstattung des Helden zählen unter anderem Helme, Rüstungen, Waffen Amulette, Stiefel und diverse Waffen.

Womit punktet Vikings: War of Clans?

Wer einmal in die Wikingerluft hineinschnuppern möchte, kann das bei dem Strategiespiel völlig ohne Risiko tun. Im free-to-play Modus fallen nämlich keine Kosten an. Bezahlen muss man nur für Zusatzpakete, die unter anderem die Fähigkeiten der Kämpfer verbessern. Was auch überzeugt, ist die außergewöhnliche Grafik. Viele Animationen sorgen dafür, dass man sich in das Leben in hohen Norden richtig hineinversetzen kann. Dank der tollen grafischen Umsetzung wird man sofort in das Spielgeschehen eingebunden. Die Geschichte reißt Spieler nach kurzer Zeit so richtig mit und somit ist Vikings: War of Clans ein abwechslungsreicher und anspruchsvoller Zeitvertreib. Taktische Fehler können sich wie im wahren Leben massiv auswirken. Außerdem kann man seinen Helden individuell gestalten. Somit kann das Aussehen und die Persönlichkeit auf den Geschmack des Spielers angepasst werden. Vikings: War of Clans ist nicht nur für den Computer oder Laptop verfügbar. Dank der mobilen Version kann man das Game auch über iOS oder Android auf dem Smartphone spielen. Somit besteht die Möglichkeit, auch von unterwegs in die Schlacht zu ziehen. Für Geschichteinteressierte, wahre Kämpfer und Strategen ist Vikings: War of Clans garantiert ein spannendes Game.

Teilen.

Einen Kommentar schreiben