Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

AMD kündigt Enmotus FuzeDrive Technologie an, um Ryzen-basierte Systeme zu beschleunigen.

AMD gab heute in einem Blog-Post die Früchte seiner Partnerschaft mit Enmotus bekannt, einem hauptsächlich auf Unternehmen fokussierten Unternehmen, das sich einen Namen bei der Entwicklung leistungsoptimierender Softwarelösungen gemacht hat. Die neue Lösung, die FuzeDrive, ist ein genialer (kostenpflichtiger) Software-Stack, der den gesamten Systemspeicher eines Benutzers (sei es RAM, HDDs, SSDs, NVMe-Laufwerke, etc.) aggregiert und als einzelnes Laufwerk per Software zur Verfügung stellt. Das Ziel ist es, die Software in die Lage zu versetzen, die Datenplatzierung im Handumdrehen entsprechend ihren Lese-/Schreibbedürfnissen zu optimieren, Caching-Lösungen nach Belieben zu erstellen, von den Nutzungsmustern der Benutzer zu lernen und im Grunde genommen ein „set it and forget it“-Erlebnis für Benutzer zu schaffen, das die Performance entscheidend verbessert (und nach Schätzungen von AMD tut es das auch wirklich mit deutlichem Abstand).

Alle diese Features waren von Anfang an ehrgeizig; im AMD-Blogpost von Don Woligroski schreibt er, dass „AMD mit einer Liste von Zielen begonnen hat, wie z.B. die Verbesserung der Speicherleistung und die Senkung der Ladezeiten“. AMDs Vorliebe für offene Standards ist immer noch nicht verflogen; er sagte: „Weil AMD an offene Hardware-Standards glaubt, bevorzugt es die Arbeit mit handelsüblichen, nicht proprietären NVMe-, SSD- und Festplattenlaufwerken“. Auch die Bequemlichkeit war ein sehr wichtiger Punkt, den es zu prüfen galt: „Jede überlegene Speicherbeschleunigungslösung muss einfach einzurichten und zu bedienen sein“, so AMD. Und das Unternehmen ist überzeugt, dass sie all das mit ihrer neuen Lösung erreicht haben.

AMD arbeitete zusammen, um die FuzeDrive-Software von Enmotus für die Verwendung mit AMD Ryzen-Desktopprozessoren im Consumer-Desktop-PC-Bereich, für Systeme, die die Chipsätze AMD B350 und X370 (Sockel AM4 Ryzen 7, 5 und 3) und den X399-Chipsatz (Sockel sTR4 Ryzen Threadripper) verwenden, zu entwickeln.

FuzeDrive ist immer über Änderungen des Speichersubsystem informiert, nachdem es in den Ryzen PC integriert wurde. AMD hat einige Anwendungsszenarien und die dazugehörige Abfolge von Ereignissen zusammengestellt:

Leistungsoption 1
Sie haben Windows auf einer relativ langsamen mechanischen Festplatte installiert. Wenn Sie später ein SSD- oder NVMe-Laufwerk hinzufügen, werden Sie mit FuzeDrive die Geschwindigkeit einer SSD genießen, wenn Sie Ihren PC booten oder Programme und Daten laden, die Sie am häufigsten verwenden.

Leistungsoption 2
Sie haben Windows auf einem schnellen SSD-Laufwerk installiert, haben aber keine Kapazität mehr. Wenn Sie eine große mechanische Festplatte hinzufügen, wird FuzeDrive erkennen, dass die Programme, die Sie am häufigsten verwenden, auf der schnellen SSD gespeichert bleiben sollten, und die Daten, auf die nur selten zugegriffen wird, auf die mechanische Festplatte verschieben. So erhalten Sie das Beste aus beiden Welten: hohe Leistung bei großer Kapazität.

Leistungsoption 3
Für das schnellste Booten und Speichern sorgt eine große konventionelle SSD, gepaart mit einem bootfähigen 3D Xpoint NVMe-Laufwerk für unglaubliche Boot-Geschwindigkeit, Anwendungsstart und Datenzugriffsleistung.

AMD hat auch einige hohe Leistungsansprüche an die neue Softwarelösung Enmotus FuzeDrive gestellt; das Unternehmen behauptet Leistungsverbesserungen, die bis zu 931% betragen können (im Falle des Starts von Adobe Premiere), einige interessante 147% Verbesserungen bei den Bootzeiten des Windows Explorers und eine sanftere 119%ige Leistungssteigerung beim Start von Spielen (DOOM), erreichen zu können.

Die Fußnoten des Berichts geben nähere Auskünfte über die neuen Speichergeschwindigkeiten. Zu hinterfragen ist jedoch, dass eine Samsung 950 PRO in das System hinzugefügt wurde:

„Test durch AMD Performance Labors ab 21.12.2017 auf dem folgenden System. PC-Hersteller können die Konfigurationen variieren, was zu unterschiedlichen Ergebnissen führt. Die Ergebnisse können je nach verwendeten Treiberversionen variieren. Systemkonfigurationen: AMD Ryzen 5 1600X, GA-AX370 AORUS Gaming 5 Mainboard, 16GB Dual-Channel DDR3-3200, Grafiktreiber 23.20.768.0 (17.40) und ein 500GB Boot-Laufwerk von Seagate Barracuda. Wenn Enmotus FuzeDrive aktiviert war, wurde ein Samsung 950 PRO NVMe-Laufwerk zum Laufwerkspool hinzugefügt. Ohne Enmotus FuzeDrive for Ryzen benötigte das System 28,611 Sekunden, um einen Bootvorgang zu Windows über den Explorer abzuschließen; 21,421 Sekunden, um SMSS zu initialisieren; 2,274 Sekunden, um die Windows-Anmeldung zu initialisieren; 56,04 Sekunden, um Adobe Premiere zu starten; 59,27 Sekunden, um Adobe Photoshop zu starten; und 85,09 Sekunden, um DOOM zu starten. Wenn Enmotus FuzeDrive for Ryzen aktiviert ist, hat das System 10,534 Sekunden gebraucht, um über den Explorer (172% schneller) einen Bootvorgang zu Windows durchzuführen; 3,926 Sekunden, um SMSS zu initialisieren (446% schneller); 1,461 Sekunden, um die Windows-Anmeldung zu initialisieren (56% schneller); 8.27 Sekunden Adobe Premiere zu starten (578% schneller); 5.75 Sekunden, um Adobe Photoshop zu starten (931% schneller); und 38.77 Sekunden, um DOOM zu starten (119% schneller).“.

Die Leistungssteigerung resultiert im Wesentlichen nicht aus der Aktivierung der FuzeDrive-Software auf dem Ryzen-System, sondern aus der Aktivierung und dem Hinzufügen einer Samsung 950 Pro SSD zum System. Wie viel von der Leistungssteigerung allein auf das hinzugefügte NVMe-Laufwerk zurückgeführt werden kann, ist eine berechtigte Frage, und wir würden wetten, dass es das meiste davon ist.

Eine Lizenz für Enmotus‘ FuzeDrive für Ihr AMD-System kann für 19,99 € erwerben.

AMD Announces Enmotus FuzeDrive technology to Speed Up Ryzen-based Systems

0