AMD Ryzen 2000H Serie APUs – TDP-Diskussion entfacht wieder

Google+ Pinterest LinkedIn tumblr. +

AMD stellte kürzlich die Ryzen 2000H-APUs für Mainstream-Notebooks vor.

Diese Chips sind physikalisch identisch mit der Ryzen 2000U-Serie für ultraportable Notebooks und Convertibles; aber kommen mit höheren CPU- und iGPU Taktgeschwindigkeiten und folglich einer höheren TDP. Die Aufstellung umfasst derzeit zwei Modelle, den Ryzen 7 2800H und den Ryzen 5 2600H, die beide basieren auf dem gleichen 14 nm „Raven Ridge“ -Silizium wie die Ryzen 2000U-Serie.

Der 2800H verfügt über eine 4-Core- / 8-Thread-Zen-CPU mit Taktraten von 3,30 GHz, mit maximal 3,80 GHz Boost. Die APU besitzt 512 KB L2-Cache pro Kern und 4 MB gemeinsam genutztem L3-Cache. Die iGPU ist eine Radeon Vega 11 mit 704 Stream-Prozessoren und Taktfrequenzen von bis zu 1,30 GHz. Wie wir uns erinnern, die Ryzen 7 2700U hat sehr ähnliche Spezifikationen, unterscheidet sich aber nur durch eine niedrigere CPU-Nominaltaktfrequenz von 2,20 GHz (aber mit gleichen Boost-Clocks), und eine der 11 Vega NGCUs ist deaktiviert.

Der Unterschied in der TDP zwischen den beiden Chips ist enorm
Mit 45W Standard TDP und reduzierter konfigurierbarer TDP 35W für den 2800H; während der 2700U mir nur 15W Standard-TDP und mit konfigurierbaren 12W TDP kommt.

Die Geschichte wiederholt sich mit dem Ryzen 5 2600H.
Dieser Chip hat die gleiche 4-Kern / 8-Thread-CPU-Konfiguration wie sein Ryzen 7-Gegenstück, aber mit niedrigerem CPU-Takt und einer langsameren iGPU. Welche auch nur 8 NGCUs mit 512-Stream-Prozessoren hat und mit 1,10 GHz getaktet ist. Die CPU taktet bei 3,20 GHz nominal mit 3,60 GHz maximalem Boost. Der Ryzen 5 2500U hat wiederum nur niedrigere nominale Taktraten bei 2,00 GHz und sogar die gleiche iGPU-Kernkonfiguration; aber der Unterschied in der bewerteten TDP ist riesig: 45W vs. 15W.

Wie kann es also sein, dass die Aktivierung von ein paar wenigen Komponenten oder die Erhöhung der nominalen Taktraten einen so großen Einfluss auf die TDP haben?
Vielleicht gibt es andere Under-the-Hood-Einstellungen, die diese Chips haben. Nenntakte sind Taktgeschwindigkeiten die garantiert auf jedem der vier CPU-Kerne auf dem Chip laufen. Wobei der PrecisionBoost-Algorithmus abhängig von einer Anzahl von Faktoren höhere Takte zuweist. Auf den Chips der U-Serie ist PrecisionBoost mit Boost-Takten äußerst konservativ.

Könnten die Taktraten die TDP wirklich so stark beeinflussen?

Quelle: techpowerup

Teilen.

1 Kommentar

Einen Kommentar schreiben