Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

AMD Ryzen 7 4700GE: Benchmark zeigt sehr niedrige Latenzen

AMDs 7 nm „Renoir“-APU-Chip ( AMD Ryzen 7 4700 ) mit acht „Zen 2“-CPU-Kernen verfügt nur über ein Viertel des L3-Caches des 8-Kern-CCDs „Zen 2“, das in „Matisse“-, „Rome“- und „Castle Peak“-Prozessoren verwendet wird, wobei jeder der beiden Quad-Core-Compute-Complexes (CCX) nur 4 MB Cache aufweist (im Vergleich zu 16 MB pro CCX beim 8-Kern-CCD „Zen 2“). Die chinesischsprachige Fachpublikation TecLab veröffentlichte eine Kurzrezension eines angeblichen Ryzen 7 4700GE Sockel-AM4-Prozessors, der auf dem „Renoir“-Silizium basiert, und stellte fest, dass der Chip deutlich niedrigere Speicherlatenzen als „Matisse“ bietet und in Verbindung mit dem DDR4-4233-Dualchannel-Speicher nur 47,6 ns Latenzzeit aufweist.


Im Vergleich dazu weist ein Ryzen 9 3900X mit dieser Art von Speichertaktgeber typischerweise 60-70 ns Latenzzeiten auf, was auf das MCM-Design von „Matisse“ zurückzuführen ist, bei dem die CPU-Kerne und Speichercontroller auf getrennten Dies sitzen, was einer der Hauptgründe dafür ist, dass AMD die L3-Cache-Menge pro CCX im Vergleich zu den „Zeppelin“-Die der vorherigen Generation vermutlich verdoppelt hat. TecLab testete das angebliche AMD Ryzen 7 4700 -Engineering-Muster auf einer ROG Crosshair VIII Impact X570-Hauptplatine, die über 1 DIMM pro Kanal verfügt (die bestmögliche Speichertopologie).

Quelle: www.techpowerup.com
Bildquelle: teclab

Mein Name ist Patrick Ermisch, ich bin 31 Jahre alt und schon seit etlichen Jahren ein hardwarebegeisterter Bastler. Zu meinen weiteren Hobbys gehöre...