Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

AMD untersucht eine mögliche Sicherheitslücke von 450 Gb Daten

RansomHouse, eine neu gegründete Gruppe, die es sich zum Ziel gesetzt hat, gestohlene Daten zu Geld zu machen, behauptet, dass sie im Besitz von mehr als 450 Gb an Daten von AMD ist. Die RansomHouse Gruppe ist als Mittelsmann strukturiert und sorgt dafür, dass Hacker und Opfer verhandeln, um die Gelder an die Hacker und die Daten zurück an die Opfer zu bekommen. Es wird behauptet, dass die durchgesickerten AMD-Daten Netzwerkdateien, Systeminformationen und AMD-Passwörter enthalten. Dies könnte eine sehr gefährliche Datenpanne darstellen, da unternehmensinterne Passwörter für den Zugriff auf vertrauliche Dateien und persönliche Informationen verwendet werden. Die Gruppe stellt fest, dass sie 450 Gb oder Gigabits an Daten besitzt, was 56,25 GB oder Gigabytes an gestohlenen Daten entspricht. Wir sind noch nicht sicher, ob es sich bei der Schreibweise Gb um einen Schreibfehler handelt. Es wird behauptet, dass AMDs schlechte Sicherheitspraktiken wie die Verwendung von „Passwort“-Passwörtern zu dem Datenbruch geführt haben und keine spezielle Ransomware-Software verwendet wurde.

Tom’s Hardware hat AMD um eine Stellungnahme gebeten und die folgende Antwort erhalten:

AMD ist sich bewusst, dass ein böser Akteur behauptet, im Besitz von gestohlenen Daten von AMD zu sein. Eine Untersuchung ist derzeit im Gange.

 

AMD

 

Quelle: AMD is Investigating a Potential 450 Gb Data Breach | TechPowerUp

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen