Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

NVIDIA GeForce GT 1030 mit DDR4 statt GDDR5

Low-End-Grafikkarten bekommen normalerweise nicht viel Aufmerksamkeit, doch bei der GT 1030 sieht es anders aus.

Nicht alle Computeranwender sind begeisterte Gamer, und die meisten durchschnittlich Nutzer sind mit einer Einstiegsgrafikkarte, beispielsweise einer GeForce GT 1030, sehr zufrieden. Um unsere Erinnerungen etwas aufzufrischen, brachte NVIDIA letztes Jahr die GeForce GT 1030 auf den Markt um ein Konkurrenzmodell für AMDs Radeon RX 550 zu bieten. Gemäß den offiziellen Spezifikationen von NVIDIA wurde die Referenz GeForce GT 1030 mit 2 GB GDDR5-Speicher mit 6008 MHz (GDDR5-effektiv) über einen 64-Bit breiten Speicherbus mit 48 GB / s ausgeliefert.

Einige Modelle von MSI, Gigabyte und Palit verfügen jedoch über DDR4-Speicher mit 2100 MHz.
Wenn Sie tiefer in der Materie stecken wird Ihnen auffallen, das wir mit DDR4 auf eine Speicherbandbreite von 16,8 GB / s, kommen. Dies ist sicherlich eine große Reduzierung der Leistung, zumindest auf dem Papier. Die gute Nachricht ist, dass der DDR4-basierte Verbrauch rund 10W geringer ist als bei dem Referenzmodell.

Wird dieser Speicheraustausch Auswirkungen auf die reale Leistung haben?
Wahrscheinlich schon. Wir wissen jedoch nicht, in welchem ​​Umfang ohne geeignete Tests. Im Gegensatz zum GeForce MX150 Fiasko konnten die Hersteller diesmal den Unterschied zwischen beiden Modellen feststellen. Die untere DDR4-Variante trägt die Bezeichnung „D4“ als Teil des Modells der Grafikkarte, oder die Verbraucher können die Bezeichnung auf der Box finden. Aber Vorsicht, nicht alle Hersteller wollen mit offenen Karten Spielen. Bei Palit steht zum Beispiel nichts weiteres auf dem Karton.

Quelle: techpowerup

Hi I'm an enthusiast for watercooling and hardware for computers. Incidentally, I still do Modding and like to play MMOs and shooters. Ich bin Enthu...
S
Ich denke mal für Spiele zwischendurch und etwas Video schauen reicht die Leistung. :)
S