Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

AMD Radeon Pro Vega Frontier Edition Unboxed: Benchmarks

Endlich wurde ein glücklicher Reviewer dazu auserkoren, die neue Radeon Pro Vega GPU auszureizen .

Nachdem einige Glamour-Aufnahmen von der Karte gemacht wurden (was bei der einzigartigen Farbgebung wirklich gerechtfertigt ist), kommen geht’s um die Qualitäten der Karte. Nachdem das Treiberpaket installiert ist, werden nun einige Tests auf SPECViewperf durchgeführt und 3DMark mit Spiel- und Nicht-Gaming-Profilen angewendet.

Zu den Spezifikationen des Systems gehören ein Intel Core i7 4790K, ein ASUS Maximus VII Impact Motherboard und 16 GB (2×8) Corsair Vengeance Pro Black DDR3, die bei 2133 MHZ laufen, alles befeuert von ein 550 W Netzteil.

Update 1:
Die Leistung der Karte im 3DMarks FireStrike Grafik-Test wurde ermittelt. Eine Punktzahl von 17.313 Punkten ist nicht besonders überzeugend. Andere Testläufe führten zu höheren Scores mit 21.202, 21,421, und 22.986 Punkten. Man muss aber bedenken, dass hier die ersten treiber im Einsatz sind, die nicht offiziell für diese Anwendung optimiert wurden.

Update 2:
Nach verschiedenen Einstellungen läuft die Betriebsfrequenz nun stabiler. Das Powerlimit wurde auf 30% gesetzt und der Takt auf 1602 MHz. Die Temperaturgrenzen wurden auf ihren maximalen Wert korrigiert. Die letzten Benches führten die Grafikkarte im etwa gleichen Leistungsbereich einer GTX 1080 auf, auch wenn dies für einige Fans der Frontier Edition einen Schock bedeuten mag.

Vergleiche zwischen einer Nvidia Quadro P5000 sehen wie folgt aus:
Die Vega Frontier Edition erreicht eine Gesamtpunktzahl von 1014,56, wohingegen die Quadro 1192,23 Punkte erreicht. Bedenkt aber, dass die Quadro mit ihren knapp 2000$ doppelt so teuer wie die AMDs Grafikkarte sein wird. Somit erreicht AMD mit der Frontier Edition eine 20% geringere Leistung für einen 50% geringeren Preis.

Update 3:
Es wurden Tests mit The Witcher 3 @1080p durchgeführt. Mit deaktivierten Hairworks erreichte die Grafikkarte rund 115 Frames pro Sekunde im offenen Feld und rund 100FPS in Stadtumgebungen.

Update 4:
Es ist ein 3D Time Spy Benchmark erschienen, der einen DX12 Renderer verwendet. Auch wenn sich die Frequenzstabilität auf Grund verschiedener Veränderungen der Leistungszustände verbessert hat, schafft die Frontier Edition knapp 7.126 Punkte im Grafikabschnitt. Das ist ebenfalls im Bereich der GTX 1080.

Quelle: #define @ Disqus, Spec.org, Spec.org