Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

AMD Ryzen 7 4700G „Renoir“: Neue Daten

Es gibt ein erstes Bild des AMD Ryzen 7 4700G, der kommenden Sockel-AM4-APU des Unternehmens, die auf dem 7-nm-„Renoir“-Silizium basiert. Das Bild zeigt einen AM4-Chip mit Sockel im Standard-Look mit kommerziellem Namen und OPN-Markierungen (100-00000000146), der mit dem OPN-Code-Leak von Igor’s Lab von Anfang dieser Woche übereinstimmt. Der Ryzen 7 4700G bietet eine 8-Kern/16-Thread-CPU, die auf der „Zen 2“-Mikroarchitektur basiert, und eine integrierte Grafiklösung, die die SIMD-Maschinerie der „Vega“-Grafikarchitektur mit den aktualisierten Display- und Media-Engines von „Navi“ kombiniert. Die iGPU ist mit 8 CUs (512 Stream-Prozessoren) bestückt, die auf dem 4700G einen beeindruckenden maximalen Boost-Takt von 2,10 GHz haben, so die Geschichte von Igor’s Lab.

Die 8-Kern/16-Thread-CPU des Ryzen 7 4700G hat eine nominale Taktfrequenz von 3,60 GHz und eine maximale Boost-Frequenz von 4,45 GHz, mit mehreren Precision-Boost-States in beide Richtungen des nominalen Takts. Die CPU verfügt über 512 KB L2-Cache pro Kern und 8 MB gemeinsam genutzten L3-Cache (4 MB pro CCX). Der Takt der iGPU-Engine geht bis zu 2,10 GHz, was ihr helfen könnte, das CU-Defizit gegenüber „Picasso“ zu überwinden, der 11 CUs (704 Stream-Prozessoren) hat, aber nur bis zu 1,40 GHz getaktet ist. Da der Ryzen 5 3400G über einen freigeschalteten Multiplikator verfügt, liegt es nahe, dass der 4700G dies ebenfalls hat. AMD bewertet den TDP des 4700G mit 65 W.

Quelle: www.videocardz.com
Quelle: www.techpowerup.com

Mein Name ist Patrick Ermisch, ich bin 31 Jahre alt und schon seit etlichen Jahren ein hardwarebegeisterter Bastler. Zu meinen weiteren Hobbys gehöre...