Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideKomponentenSonstige

Corsair MM800 RGB POLARIS – Mauspad

Ein Mauspad gehört zum Alltag eines jeden PC Benutzers. Die Preis- und Produktspanne reicht von den einfachsten funktionellen Mauspads, über Gaming und Grafikdesigner Mauspads in Übergröße, bis hin zu beleuchteten und starren Luxus Mauspads. Das Spitzenmodell von Corsair liegt heute auf unserem Schreibtisch und ist eindeutig in die Kategorie der Luxus-Mauspads einzuordnen.
Doch wieso ein Mauspad nicht gleich Mauspad ist und was sich der Käufer von so einem hochklassigen Mauspad versprechen kann, werden wir im Folgenden testen und überprüfen ob und für wen sich der Umstieg lohnt.

Unser Dank für die Bereitstellung des Testsamples und dem damit entgegengebrachten Vertrauen geht an Corsair. Wir hoffen auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit.

Autor: Noah Woke​

Verpackung und Lieferumfang

Das Mauspad aus dem Hause Corsair ist in einem flachen rechteckigen Karton Verpackt. Dieser fällt relativ groß aus, da das Mauspad nicht rollbar oder verformbar ist. Wie bei Corsair üblich ist die Umverpackung in den Farben Schwarz und Gelb gehalten, wobei Schwarz deutlich überwiegt und nur der Rand und einzelne Akzente gelb sind.

[​IMG]

Auf der Vorderseite finden wir eine Abbildung des beleuchteten MM800 Polaris und die Haupteigenschaften als Stichpunkte und Symbole zusammengefasst. Zusätzlich sind der USB-Hub, das Oberflächenmaterial und das beleuchtete Logo als Bildausschnitte anschaulich dargestellt.

[​IMG]

Die Rückseite stellt alle Eigenschaften und Besonderheiten der Gaming-Unterlage ausführlich dar, erneut in Stichpunkten aber diesmal in fünf Sprachen und ebenfalls mit Bildausschnitten, die aber nun auch die Unterseite und Beleuchtung des Rands zeigen.
Auf dem umlaufenden gelben Rand des Kartons, finden wir den Namen des Produktes sowie die fünf Haupteigenschaften als Symbol und den Lieferumfang in Stichpunkten auf der unteren Kante.

[​IMG]

Nach dem Öffnen der Verpackung finden wir das Mauspad in einer passgenauen Plastikschale. Das Kabel ist auf der Unterseite in einer Ausbuchtung zusammengelegt. Ebenfalls unter dem Mauspad verstaut sind die beigelegten Broschüren.

[​IMG] [​IMG]

Zum Lieferumfang gehören demnach das Mauspad mit Kabel, welches fest montiert ist und dazu noch die Garantiebedingungen und eine Anleitung in Broschürenform.

[​IMG] [​IMG]

Erster Eindruck und Detailansicht

Der erste Eindruck nach dem Öffnen der Verpackung ist der eines schlichten aber ebenso eleganten Mauspads. Beim Herausnehmen wirken auch alle Materialen und die Verarbeitung hochwertig, wie wir es aus dem Hause Corsair gewohnt sind.

[​IMG] [​IMG]

Das Mauspad besteht aus einer rechteckigen Grundfläche und dem USB-Anschluss an der hinteren Seite. Die Grundfläche ist rechteckig und die hintere Seite wird zu dem USB Hub hin mit größer werdenden Trapezen abgerundet.

[​IMG]

Das Material der Oberseite ist aus Plastik und starr. Es ist sauber verarbeitet und es gibt keine Überschüsse oder Unebenheiten zu der Umrandung. Der Rand ist bis auf die hintere Seite aus einem dünnen milchigen Plastik. LEDs kann man hier durch nicht erkennen. Zusätzlich finden wir in der unteren rechten Ecke noch das Corsair-Logo, ebenfalls milchig, aber aus dem selben Material wie das restliche Mauspad.

[​IMG] [​IMG]

Die Unterseite besteht aus rutschfestem Gummi, welches mit Noppen versehen ist. Es gleicht vom Aussehen her einer Lego-Platte. Auch hier ist der Abschluss der Ränder sauber und alles wirkt gleichmäßig und ordentlich Verarbeitet.

[​IMG]

Der USB-Hub der hinteren Seite ist auf der Rückseite aus schwarzglänzendem Plastik und von der Vorderseite mattschwarz. Die Trapeze, welche das Design abrunden sind ebenfalls glänzend schwarz und das umliegende Plastik matt.

[​IMG] [​IMG]

Das Kabel, welches unseren USB-Hub und die Beleuchtung bedient ist mit schwarzem Stoff umgeben. Der USB Anschluss ist im typischen grauschwarzen Corsair-Design gehalten und aus Gummi sowie Plastik.

[​IMG] [​IMG]

Test und technische Details

Nun wollen wir uns mit dem Test des Mauspads beschäftigen. Wichtig hierbei ist natürlich auch neben der Funktionalität die Beleuchtung.
Nach dem ersten Verbinden mit dem Computer erstrahlt direkt der Rand des MM800 in farbenfroher Beleuchtung.

[​IMG]

Alle Farben scheinen vorhanden zu sein und als Regenbogen um das Mauspad zu rotieren. Ebenfalls ausgeleuchtet wird das Corsair-Logo in der unteren, rechten Ecke.
Durch den matten Rand zeichnen sich keine LEDs ab. Die Übergänge sind fließend und ergeben ein stimmiges Farbbild.

[​IMG] [​IMG]

Selbstverständlich lässt sich auch bei diesem Produkt die Beleuchtung konfigurieren mittels der Corsair Utility Engine, dem Programm von Corsair, welches eine Personalisierung aller Produkte ermöglicht. Dieses Programm lässt sich einfach über die Homepage von Corsair herunterladen und erweckt dadurch das Mauspad zum Leben.
Zum einen lassen sich Geschwindigkeit und zum anderen Richtung der beeindruckenden Beleuchtung festlegen und so ein individuelles Profil erstellen.

[​IMG] [​IMG]

Wem das aber nicht reicht, der kann aus einer Vielzahl an Möglichkeiten auswählen von der standardisierten Regenbogenwelle, bis hin zu einzeln aufleuchtenden Farbzonen.

[​IMG]

Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt, so kann man natürlich auch jeden erdenkbaren Farbton konfigurieren.

[​IMG]

Die Bedienung ist einfach und leicht verständlich, wie auch schon bei anderen Corsair Geräten zuvor.

Der letzte und wichtigste Schritt in unserem Test ist natürlich neben der Beleuchtung die Funktionalität als Mauspad. Um dies zu testen, haben wir das Polaris Mauspad in jeder Situation getestet, die wir am Computer erleben, wie zum Beispiel Gaming, Schreibarbeit, Bearbeitung von Medien und selbst das Malen und Zeichnen.

[​IMG]

Als erstes fällt positiv die starre Oberfläche auf, welche ein Knicken und Umklappen der Ecken verhindert. Darüber hinaus kann man Schmutz ebenfalls leicht entfernen und das Mauspad fängt nicht mit der Zeit an seinen Glanz zu verlieren, wie seine Vorgänger auf unseren Schreibtischen.

[​IMG]

Ein weiter Pluspunkt ist die enorme Haftung auf dem Schreibtisch, ein versehentliches Bewegen des Mauspads in heftigen Gefechten ist nahezu unmöglich. Es löst sich nur durch absichtliches anheben einer Ecke, die Oberfläche auf der es liegt spielt bei der Haftung keine Rolle.
[​IMG]

Am Anfang ist das Geräusch beim Verschieben der Maus ungewohnt. Es ist geringfügig lauter als bei den herkömmlichen „Soft“ Mauspads aber schon nach einigen Minuten hat man sich auch daran gewöhnt. Nutzer, welche eine mechanische Tastatur benutzen oder ein Headset tragen, werden dieses Geräusch nicht vernehmen.

[​IMG]

Der zusätzliche USB-Hub zeigt keinerlei erhöhte Reaktionsgeschwindigkeit bei der Benutzung, allerdings brauchen die meisten Nutzer ihn nicht, da durch den Gebrauch nur unnötig viele Kabel vor dem Mauspad liegen. Zwar funktionieren auch USB-Sticks, allerdings haben wir es mit einem USB 2.0 Hub zu tun.

[​IMG]

Die Größe ist in unseren Augen auch optimal und ermöglicht der Maus ausreichend Auslauf ohne dabei den gesamten Schreibtisch zu blockieren. Durch die Beleuchtung und die flache Bauweise (5mm Höhe) wirkt das Mauspad elegant und nicht groß und klotzig.

Zu guter Letzt wollen wir die technischen Daten des MM800 Polaris RGB Mauspads zusammenfassen:

[​IMG]

Fazit

Als letzten Schritt wollen wir die Ergebnisse des vorhergegangenen Testberichts zusammenfassen. Auf unseren Schreibtischen und unter unseren Mäusen erwies sich das Corsair MM800 RGB Polaris Mauspad als zuverlässiger Allrounder mit erstklassiger und eindrucksvoller LED-Beleuchtung.
Geliefert wurde das Mauspad in einer ordentlichen Verpackung im Corsair-Design. Der Lieferumfang umfasst das Mauspad und zwei Broschüren (Garantiebedingungen, Kurzanleitung).
Nach dem Auspacken fanden wir ein sauber verarbeitetes und schlichtes Mauspad vor. Die Beleuchtung ist beeindruckend und funktioniert tadellos. Es gibt keine unsauberen Übergänge und einzelne leuchtende LEDs sucht man auch vergebens.
Zusätzlich lässt sich durch 15 verschiedene LED-Zonen bei Bedarf alles haargenau mittels der Corsair Utility Engine einstellen. Hier erfolgt die Bedienung intuitiv und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Während der Benutzung in den unterschiedlichsten Situationen, konnten wir fast keine negativen Seiten entdecken, sondern ausschließlich positive.
Zum einen die enorme Rutschfestigkeit, sowie zum anderen die starre und schmutzabweisende Oberfläche, welche nicht verrutscht, verknickt oder altert.
Die einzige kleine Schwachstelle ist das geringfügig lautere Geräusch beim Bewegen der Maus.

Zusammenfassend haben wir es hier mit einem Mauspad der Spitzenklasse zu tun.
Ob dieses den gehobenen Preis von zur Zeit knappen 70 Euro wert ist bleibt jedem selber überlassen.

Pro:
+ starre Oberfläche
+ enorme Rutschfestigkeit
+ konfigurierbare 15 Zonen RGB Beleuchtung

Contra:
– lauteres Geräusch beim Bewegen der Maus

[​IMG] [​IMG]

  • Ganz ehrlich, für Gamer ist das Teil nicht zu gebrauchen!
    Ich ecke mit der Maus ewig am USB Anschluss an :(
    S
    Ich kann nicht verstehen warum der USB Port nach oben gelegt wurde. Da gäbe es bessere Möglichkeiten.
    S