Thermaltake View 27 im Test

Google+ Pinterest LinkedIn tumblr. +

Bereits mit der Core Serie hat Thermaltake gezeigt, dass außergewöhnliche Gehäuse mit viel Blickfeld durchaus marktfähig sind. Nun bringt der renommierte Hersteller mit dem View 27 ein weiteres Gehäuse auf den Markt, das sehr viel der teuren Hardware zeigt.

Anders als bei einem 0815-Window-Gehäuse erstreckt sich das „Gull-Wing Window“ nicht nur über die Seitenwand, sondern auch bis über die Oberseite. Außerdem kann die Grafik- oder Soundkarte mittels Riserkabel direkt vor dem Fenster platziert werden, sodass man den meist sehr aufwändig designten Kühler direkt begutachten kann.

Wie das „Flügeltür“-Gehäuse konzipiert ist und was alles in ihm steckt, erfahrt ihr auf den folgenden Seiten. Wir wünschen viel Spaß beim lesen!

[​IMG] An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei Thermaltake für die Bereitstellung und das damit entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Wir hoffen auch weiterhin auf eine sehr angenehme Zusammenarbeit.

Autor: Alexander Löwe (L10n)​

Teilen.

3 Kommentare

  1. Könnte mein neuer Tower werden. Sieht sehr schön aus. Leider wüsste ich nicht wo ich meine zwei Radiatoren hinbauen soll. Überlege ob ich mir nicht vielleicht den Suppresor F31 oder F51 hole.

    Muss sagen Thermaltake baut mittlerweile richtig gute Gehäuse, vor allem sind sie ein Freund von großen Radiatoren 😀

  2. Och, ich finde die haben aber auch schon früher mit den Soprano, Shark, Tsunami, Armor etc. richtig nette Teile produziert.

    Also kreativ waren sie schon immer. Das View ist ganz okey. Ich bin eher ein Freund der X71 Tempered Glass Edition. 🙂

Einen Kommentar schreiben