Der Tag im Überblick: Alle Meldungen

Der kuriose Fall des 12-poligen Stromanschlusses: Er ist echt und wird mit NVIDIA Ampere GPUs geliefert

In den letzten Tagen haben wir Gerüchte über die Einführung eines neuen 12-poligen PCIe-Stromversorgungssteckers für Grafikkarten gehört, insbesondere aus der chinesischsprachigen Publikation FCPowerUp, einschließlich einer Abbildung des Steckers selbst. Igors Labor hat auch eine eingehende technische Analyse des Steckverbinders durchgeführt. TechPowerUp hat dazu einige neue Informationen aus einer gut platzierten Branchenquelle. Der Steckverbinder ist echt und wird mit NVIDIAs „Ampere“-Grafikkarten der nächsten Generation eingeführt werden. Der Steckverbinder scheint das geistige Kind von NVIDIA zu sein und nicht das einer anderen Handelsgruppe wie PCI-SIG, Molex oder Intel. Der Steckverbinder wurde als Antwort auf zwei Marktrealitäten entwickelt – dass High-End-Grafikkarten zwangsläufig zwei Stromanschlüsse benötigen und dass es für Verbraucher praktischer wäre, ein einziges Kabel zu haben, als mit zwei Kabeln zu ringen, und dass Grafikkarten der unteren Preisklasse (<225 W) mit einem 8- oder 6-poligen Steckverbinder auskommen können.



Der neue 12-polige NVIDIA-Stecker hat sechs 12-V- und sechs Masse-Pins. Seine Designer spezifizieren qualitativ hochwertigere Kontakte sowohl am Stecker- als auch am Buchsenende, die höhere Ströme verkraften als die Pins von 8-poligen/6-poligen PCIe-Stromversorgungssteckern. Je nach Netzteilhersteller kann der 12-Pin-Stecker in der Mitte sogar in zwei 6-Pin-Stecker aufgeteilt und als „6+6-Pin“ vermarktet werden. Der Kontaktpunkt zwischen den beiden 6-poligen Hälften ist nivelliert, so dass sie nahtlos aneinander anschließen.

Was die Leistungsabgabe anbelangt, so haben wir gelernt, dass die Konstrukteure auch den Kabelquerschnitt festlegen werden, und mit der richtigen Kombination von Kabelquerschnitt und Stiften sollte der Steckverbinder in der Lage sein, 600 Watt Leistung zu liefern (also nicht 2*75 W = 150 W). Igors Labor veröffentlichte gestern einen Untersuchungsbericht mit einigen Zahlen zum Kabelquerschnitt, in dem erklärt wird, wie der Steckverbinder viel mehr Leistung liefern könnte als eine Kombination von zwei herkömmlichen 6-poligen PCIe-Steckverbindern.

Wenn wir uns die Blaupause ansehen, sehen wir, dass es nicht möglich sein wird, zwei klassische 6-Pin-Steckverbinder daran anzuschließen. Zum Beispiel ist Pin 1 auf dem PCIe 6-Pin quadratisch, aber auf NVIDIAs 12-Pin ist eine Ecke abgewinkelt. Es wird auch nicht möglich sein, seltsame Kombinationen wie 8-polig + EPS 4-polig oder ähnliches zu verwenden – NVIDIA hat dafür gesorgt, dass die Leute ihre Kabel nicht verkehrt herum anschließen können.

Was die Verbreitung von Steckverbindern anbelangt, so wird erwartet, dass sich die Netzteilhersteller, auf die neue Produktgeneration mit 12-poligen Steckverbindern vorbereiten werden. Beginnend wohl mit modularen Nachrüstkabeln für bestehenden Netzteile und später durch einen gesonderten Ausgang für diesen Stecker. Grafikkartenhersteller werden Adapter anbieten, die 2x 8-Pin- in 1x 12-Pin-Stecker umwandeln; während die meisten Gehäuse-/Stromversorgungshersteller ausgefallene Aftermarket-Adapter mit besserer Ästhetik auf den Markt bringen werden.


Quelle: techpowerup

0