NVIDIA informiert AIC-Partner – Die GeForce-Serie der nächsten Generation

Google+ Pinterest LinkedIn tumblr. +

Berichten zufolge hat NVIDIA die Partner seiner Add-In-Karten (AIC) der kommende GeForce-Produktfamilie mit dem Codenamen „Turing“ informiert und trägt eine kommerzielle Nomenklatur als GeForce 11-Serie oder GeForce 20-Serie.

Dies führt zu einem 2-3 Monate dauernden Prozess des Ausliefern neuer Grafikkarten durch die Board-Partner, beginnend mit Referenz-Design „Founders Edition“ SKUs, gefolgt von Custom-Design SKUs.

Quellen berichten Tom’s Hardware Germany, dass AIC-Partner begonnen haben, Produktentwicklungsteams zu schulen.
NVIDIA hat seinen Partnern auch eine BoM (Bill of Materials) zur Verfügung gestellt, so dass sie neben dem ASIC selbst damit beginnen können, andere Komponenten für ihre kundenspezifischen Produkte zu beschaffen (wie Kühler, Speicherchips, VRM-Komponenten, Steckverbinder, etc.).

Die BoM legt auch einen Zeitplan für die vorläufige Zeit fest, die für jede der Hauptphasen der Produktentwicklung bis zur Massenproduktion benötigt wird.
Dieser sieht 11-12 Wochen (2-3 Monate) vor, die in Richtung Massenproduktion und dann zum Versand führen, was im August zu einer gewissen Produkteinführung führen könnte (vorausgesetzt, die BoM wurde irgendwann im Mai / Juni veröffentlicht).

Eine separate Tabelle bietet außerdem einen faszinierenden Einblick in die verschiedenen Entwicklungsstadien einer individuell gestalteten NVIDIA-Grafikkarte.

Quelle: techpowerup

Teilen.

1 Kommentar

Einen Kommentar schreiben