Aktuelle Tests & Specials auf Hardware-InsideMäuse

ENDORFY LIV Plus Wireless Gaming Maus im Test: Ein Leichtgewicht?

Mit der ENDORFY LIV Plus Wireless Gaming Maus sehen wir uns heute ein weiteres Leichtgewicht in Sachen Eingabegerät an. Besonders auffällig an dieser Maus ist hier das Design der Öffnungen im Gehäuse des Nagers. Obwohl die Maus per Funk, Bluetooth als auch mit Kabel funktionieren soll, bringt es die Maus auf nur 69 Gramm. Trotz des geringen Gewichts soll es die Maus trotzdem auf eine Laufzeit von bis zu 160 Stunden pro Akkuladung bringen. Die Ladung erfolgt hier nicht schnöde per Kabel, sondern über eine magnetisch haftende Dockingstation. On top kommt noch eine RGB-Beleuchtung in Dockingstation als auch der Maus selbst. Was die Maus nun kann, erfahrt ihr in unserem Test.

 

Verpackung, Inhalt & Daten

Verpackung



Geliefert wird die ENDORFY LIV Plus Wireless Gaming Maus in einer hellen, freundlichen Verpackung, welche auf der Vorderseite neben einer Abbildung auch den Schriftzug des Herstellers als auch die Modellbezeichnung zeigt. Zudem sind hier auch erste Informationen zu den Features der Maus zu finden. An der linken Seite sind die technischen Daten in mehreren Sprachen aufgeführt. Die Rückseite zeigt weitere Abbildungen der Maus sowie den Inhalt der Verpackung im unteren Bereich. Auf der rechten Seite der Verpackung sind die Features in Form kleiner Icons aufgeführt.

 

Inhalt

Lieferumfang der ENDORFY LIV Plus Wireless

Neben der ENDORFY LIV Plus Wireless Gaming Maus finden wir die Dockingstation inklusive USB-Funkempfänger. Außerdem ein 180 cm langes USB-Kabel (Typ-A zu Typ-C), welches mit einem Gewebe ummantelt ist sowie Gleitpads, einen Aufkleber und die Schnellstartanleitung.

 

Daten

Technische Daten – ENDORFY LIV Plus Wireless
Abmessungen
Gewicht
126 x 65,7 x 39,3 mm (L x B x H)
69 Gramm
Sensor Typ: PixArt PAW3395
Art: Optisch
Auflösung; bis 26.000 DPI
Hauptschalter Typ: Kailh GM 8.0
Lebenserwartung: bis 80 mio. Klicks
Akkulaufzeit Bis 160 Stunden
Verbindung 2,4 GHz Funk
Bluetooth
USB
USB-Kabellänge 180 cm
Besonderheiten Dockingstation
ARGB Beleuchtung
PTFE Gleitfüße
Garantie 2 Jahre

Details

Oberseite

ENDORFY LIV Plus Wireless

Die ENDORFY LIV Plus Wireless Gaming Maus verfügt über ein sehr aufwendiges Design mit mehreren futuristisch anmutenden Öffnungen im größten Teil des Gehäuses. Beim Material kommt schwarzer matter ABS-Kunststoff zum Einsatz. Im hinteren Bereich finden wir das Logo des Herstellers, eingestanzt im Gehäuse. Dahinter verbirgt sich eine milchige weiße Fläche, welche später vermutlich ausgeleuchtet wird. Im vorderen Bereich verfügt die Maus über ihre beiden Haupttasten, unter denen sich Schalter von Kailh befinden. Zwischen den Tasten liegt das Mausrad, welches im Betrieb die gewählte Auflösungsstufe in verschiedenen Farben anzeigen kann. Es ist gummiert und verfügt über eine angenehme Rasterung. Außerdem lässt das Mausrad sich drücken, wodurch es zu einer weiteren Taste wird. Hinter dem Mausrad liegt eine weitere Taste, welche im Auslieferungszustand dem Durchschalten der Auflösungsstufen dient.

 

Seiten



Das Design der Oberseite zieht sich über beide Seiten hinweg. Dabei befinden sich auf der linken Seite zwei Daumentasten, während die rechte Seite keine weiteren Tasten besitzt. Die Maus ist symmetrisch gestaltet, sodass sie sich sowohl für Links- als auch Rechtshänder eignet – Linkshänder müssen allerdings auf die Daumentasten verzichten. Das Gehäuse ist stabil und lässt sich auch bei festerem Druck auf die Seiten nicht verformen.

 

Unterseite

Unterseite der ENDORFY LIV Plus Wireless

Etwas anders geht es auf der Unterseite der ENDORFY LIV Plus Wireless Gaming Maus zu, denn hier finden wir deutlich weniger Öffnungen, dafür wird das Design in Form von Aufklebern und eingeprägten Verstrebungen fortgesetzt. Mittig sehen wir den optischen Sensor, dabei handelt es sich um den PAW3395 von PixArt – welcher ein guter Bekannter ist. Links neben dem Sensor finden wir einen Schiebeschalter. Mit diesem können wir in den Funk- oder Bluetooth-Modus wechseln oder die Maus ausschalten. Kleine Aufkleber tragen das Logo des Herstellers, die Modellbezeichnung, Seriennummer sowie die Funktionen des Schalters. Unterhalb des Logos sind zwei Kontakte eingelassen, diese dienen dem Kontakt zur Dockingstation.

 

Dockingstation



Nun werfen wir einen Blick auf die Dockingstation, welche ebenfalls aus schwarzem Kunststoff besteht. An der Oberseite verfügt diese über zwei Kontakte, welche zu den Kontakten an der Unterseite der Maus passen. Die Oberseite ist so geformt, dass die Maus dort nur in einer bestimmten Position andocken kann. An der Vorderseite sind ein USB-Typ-A und an der Rückseite ein USB-Typ-C-Anschluss eingelassen.




An der Unterseite finden wir einen dicken Rahmen aus weißem Gummi, was für einen sicheren Stand der Dockingstation sorgen soll. Am Rand wird die Unterseite von einem milchigen Stück Kunststoff eingefasst. Dieses soll später im Betrieb ausgeleuchtet werden. Die Beleuchtung lässt sich über die Taste in der Mitte der Dockingstation einstellen und sogar ausschalten. Die USB-Anschlüsse sind praktisch angeordnet, so kann der USB-Funkempfänger in den vorderen Anschluss gesteckt werden, während hinten das Kabel zum Computer angeschlossen wird.


ENDORFY LIV Plus Wireless

Die ENDORFY LIV Plus Wireless Gaming Maus lässt sich einfach auf die Dockingstation legen und haftet dort magnetisch. Dadurch, dass sich an der Station als auch an der Unterseite der Maus bestimmte Vertiefungen befinden, greifen diese ineinander. So kann die Maus beinahe blind auf die Dockingstation gelegt werden. Zudem präsentiert die Station die aufgelegte Maus stilvoll.

 

Praxis

Software



Zur ENDORFY LIV Plus Wireless Gaming Maus gibt es auch eine entsprechende Software, erst mit dieser lassen sich alle Funktionen der Maus nutzen. Die Installationsdatei ist nur knapp 5 MB groß und nimmt auf der Festplatte im installierten Zustand 17,4 MB Speicher ein. Die Software ist übersichtlich in fünf Abschnitte unterteilt. Im ersten Abschnitt können wir alle sechs Tasten frei belegen. Im nächsten Abschnitt dreht sich alles um den Sensor, so können hier die Stufen der Auflösung, Pollingrate sowie weitere Einstellungen tätigen. Im dritten Abschnitt können wir Makros erstellen und abspeichern – die erstellten Makros lassen sich später auf die Tasten der Maus legen. Im darauffolgenden Schritt haben wir eine ganze Reihe an Möglichkeiten bezüglich der Beleuchtung der Maus. Im letzten Abschnitt finden wir überwiegend Informationen. Interessant ist hier der „Long Distance Mode“, durch diesen wird die Funkreichweite erhöht, was zulasten der Akkulaufzeit geht.

 

Ergonomie



Die ENDORFY LIV Plus Wireless Gaming Maus ist wie bereits erwähnt symmetrisch gestaltet, daher liegt sie genauso gut in der linken als auch der rechten Hand. Die vielen Öffnungen im Gehäuse merkt man bei der Bedienung kaum, sie sind sogar eher vorteilhaft, da sie eine gewisse Griffigkeit bieten. Obwohl es sich hier um eine Funkmaus handelt und diese durch den Akku meist schwerer sind, ist das hier kaum bemerkbar. Sie liegt gut in der Hand und macht auch bei hektischen Manövern einen guten Job.

 

Sensor

In der ENDORFY LIV Plus Wireless Gaming Maus werkelt ein altbekannter Sensor und zwar der PixArt PMW-3395, welcher in vielen Mäusen dieser Preisklasse zum Einsatz kommt und seine Arbeit solide verrichtet. In dieser Maus löst dieser Sensor mit bis zu 26.000 DPI auf, wobei diese aber nach Belieben des Nutzers eingestellt werden kann – dafür können bis zu sechs verschiedene Stufen festgelegt werden. Als Switches kommen Kailh-Schalter zum Einsatz, die überzeugen und ein gutes Feedback liefern.

 

Gaming



Im Spielbetrieb weiß die ENDORFY LIV Plus Wireless Gaming Maus zu überzeugen. Bewegungen werden ohne spürbare Zeitverzögerung präzise umgesetzt, was bei Funkverbindungen nicht immer selbstverständlich ist. Ob in Games wie Star Wars Jedi Survivor oder Counter Strike 2, die Maus lässt uns nicht im Stich und liegt dabei nicht nur sicher in der Hand, sondern gleitet wie ein warmes Messer durch Butter über unser Mauspad.

 

Beleuchtung

Die Maus selbst verfügt an der hinteren Kante unten über ein Element, welches durch mehrere RGB-LEDs ausgeleuchtet wird. Durch die Software lassen sich, wie im Video zu sehen ist, eine Vielzahl an Effekten und Farben einstellen. Die Helligkeit sowie die Geschwindigkeit der Effekte lassen sich auch noch regulieren.




Auch die Dockingstation verfügt, wie bereits erwähnt, auf der Unterseite über eine RGB-Beleuchtung. Anders als bei der Maus lässt diese sich nicht über die Software steuern, was wir etwas schade finden. Dafür kann die Beleuchtung aber über die Taste auf der Unterseite geändert werden, dafür stehen einige fest hinterlegte Farben und Effekte bereit. Die Helligkeit und auch die Geschwindigkeit lassen sich hier nicht einstellen. Trotzdem zaubert die Beleuchtung einen richtigen Hingucker auf unserem Schreibtisch.

 

Akkulaufzeit

Die Maus verfügt über einen Akku mit einer Kapazität von 500 mAh. Damit sollen bis zu 160 Stunden Akkulaufzeit möglich sein. Weitere Informationen gibt es zum derzeitigen Zeitpunkt nicht vom Hersteller. Daher begeben wir uns hier in den Selbstversuch und nutzen die Maus nicht nur bei der täglichen Arbeit in der Bildbearbeitung, Videoschnitt und in Office Anwendungen, sondern nutzen diese später auch zu Hause beim Gaming und allgemeinen Aufgaben – so kommen wir in der Testphase auf eine Nutzungsdauer von 74 Stunden. Dabei nutzen wir sowohl die Funk- als auch die Bluetooth-Verbindung, da wir teilweise zwischen Geräten wechseln. Die Beleuchtung ist auf der mittleren Helligkeit eingestellt. Die Software zeigt uns nach dieser Zeit einen Akkustand von 46 Prozent an. Grob gerechnet würde daraus eine Akkulaufzeit von etwa 137 Stunden. Das sind nur 23 Stunden weniger als vom Hersteller angegeben, so gehen wir davon aus, dass die angegebene Akkulaufzeit durchaus erreicht oder gar übertroffen wird, wenn die Beleuchtung deaktiviert wird. Insgesamt ist das eine gute Leistung.

 

Fazit

Die ENDORFY LIV Plus Wireless Gaming Maus bietet der Hersteller zu einer UVP von 99,99 € an. Die Maus ist schön leicht, hat einen guten Sensor und eine übersichtliche Software. Gut ist die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Geräten wechseln zu können, wenn man die Verbindungsmöglichkeiten ausschöpft. Die Dockingstation ist eine elegante Möglichkeit, die Maus zu laden und auch auf dem Schreibtisch in Szene zu setzen. Für den Preis, egal ob Einführungsangebot oder zum regulären Preis ist diese Maus auf jeden Fall unsere Empfehlung wert.


Pro:
+ Design
+ Verarbeitung
+ Guter Sensor
+ Verbindungsmöglichkeiten
+ Leichtes Gewicht

Kontra:
– NA


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen